Vorbildliches Energiekonzept 24.01.2014, 07:00 Uhr

Hallenbad in Lünen zählt zu den energetisch sparsamsten in Europa

Die Energiekosten eines teilweise neu erbauten, teilweise sanierten Hallenbades im westfälischen Lünen liegen jährlich um fast 200.000 Euro unter denen vergleichbarer Anlagen. Dahinter steht ein durchdachtes Energiekonzept mit einer verbesserten Wärmedämmung an der Gebäudehülle und einer Dreifach-Verglasung. 

Das Lippe-Bad in Lünen ist europaweit eine der energetisch sparsamsten Schwimmhallen.

Das Lippe-Bad in Lünen ist europaweit eine der energetisch sparsamsten Schwimmhallen.

Foto: Bädergesellschaft Lünen

In den vergangenen Jahren sind in Deutschland 1200 Hallenbäder geschlossen worden, klagte vor einem halben Jahr Klaus Wilkens, Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. 320 weiteren droht das gleiche Schicksal. In vielen Fällen kapitulieren die Kommunen vor den gewaltigen Energiekosten.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (w/m/d) Bau, Baugrund- und Baustoffprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
Klinger und Partner GmbH-Firmenlogo
Projektleiter Tiefbau und Straße (m/w/d) Klinger und Partner GmbH
Stuttgart Zum Job 
SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Testingenieur Software für Entwicklungsprojekte (all genders) SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG
Hamburg Zum Job 
SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG-Firmenlogo
System Engineer für Entwicklungsprojekte (all genders) SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG
Hamburg Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Energietechnik Smart Grid (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Panasonic Industrial DevicesEurope GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der industriellen Hardwareentwicklung Panasonic Industrial DevicesEurope GmbH
Lüneburg Zum Job 
SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Hardware (all genders) SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG
Hamburg Zum Job 
Stadtwerke Görlitz AG-Firmenlogo
Referent Netztechnik (m/w/d) Stadtwerke Görlitz AG
Görlitz Zum Job 
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst-Firmenlogo
Leitung (m/w/d) des Gebäudemanagements HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst
Hildesheim Zum Job 
Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR)-Firmenlogo
Projektingenieurin / Projektingenieur (w/m/d) Bauwesen Deponietechnik Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR)
Berlin, Homeoffice möglich Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Architekt / Ingenieur im Hochbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Mitarbeiter für die Straßenbaubehörde (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
Kempten (Allgäu) Zum Job 
WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH-Firmenlogo
Leitender Ingenieur (m/w/d) Planung / Bau Wärme WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH
Wuppertal Zum Job 
WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Planung / Bau Wärme WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH
Wuppertal Zum Job 
Wuppertaler Stadtwerke-Firmenlogo
Leitender Ingenieur (m/w/d) Planung / Bau Wärme Wuppertaler Stadtwerke
Wuppertal Zum Job 
WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Planung / Bau Wärme WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH
Wuppertal Zum Job 
BOGE Elastmetall GmbH-Firmenlogo
Ingenieur - FE-Berechnungen (m/w/d) BOGE Elastmetall GmbH
Damme (Niedersachsen) Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur Fachrichtung Konstruktionstechnik (m/w/d) FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 
Schulte & Co. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsplaner (m/w/d) Schulte & Co. GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Abteilungsleitung Grunderwerb, Liegenschaftsverwaltung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 

Dagegen kann man was machen. Die Energiekosten des Lippe-Bads in Lünen liegen pro Jahr um fast 200.000 Euro unter denen einer Schwimmhalle aus den Siebzigerjahren. Die Anlage in Westfalen besteht aus einem Neubau und einem sanierten ehemaligen Heizwerk, das jetzt eine der beiden 25-Meter-Becken beherbergt. Der Altbau hat die gleiche energetische Güte wie der Neubau. Der Energieverbrauch wurde seit der Eröffnung im September 2011 gemessen. Jetzt liegt das Ergebnis vor. Es entspricht den Prognosen.

Viel Energie durch Wärmedämmung sparen

Die größten Einsparungen resultieren aus der Wärmedämmung. Die großzügigen Fensterflächen sind dreifach verglast. Die Wände wurden außen mit gängigem Material gedämmt. Auf die Innenflächen klebten die Erbauer Platten aus Schaumglas. Der Effekt: Die Oberflächen sind so warm, dass der Luft weniger Feuchtigkeit als üblich entzogen werden muss. Außerdem ist der Heizbedarf geringer, weil weniger Beckenwasser verdunstet. In alten Bädern kondensiert Feuchtigkeit an Wänden und Scheiben und sorgt für Bauschäden.

Während in vielen alten Bädern verbrauchte warme Luft einfach an die Atmosphäre abgegeben wird, sind in Lünen Wärmetauscher installiert worden, die der Abluft die gesamte Wärme entzieht. Wegen der guten Wärmedämmung muss nur die Luft erwärmt werden, um ein angenehmes Raumklima zu erzeugen. Alte Bäder sind teilweise zusätzlich mit Fußbodenheizungen ausgestattet. Einen Teil der benötigten Wärme liefert ein Blockheizkraftwerk, das mit Biogas betrieben wird. Der Rest stammt aus dem Fernwärmenetz.

91 Kilowatt Sonnenstrom vom Dach

Die Einsparungen beim Stromverbrauch resultieren aus dem Einsatz von Sparlampen und Motoren, etwa für die Lüftung, die elektronisch geregelt werden. Einen Teil des Stroms bezieht das Bad vom Dach. Dort ist eine Solaranlage installiert, die bei maximaler Sonneneinstrahlung 91 Kilowatt produziert.

Das Bad, das jährlich bis zu 230.000 Gäste hat, begnügt sich pro Jahr mit einem Quadratmeterverbrauch von 1189 Kilowattstunden an Wärmeenergie und 718 Kilowattstunden an Strom. Das ist ein Minus von 67 beziehungsweise 43 Prozent, verglichen mit dem Durchschnittsverbrauch älterer Bäder. Damit ist das Lippe-Bad europaweit eine der energetisch sparsamsten Schwimmhallen.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.