Interview 16.09.2011, 12:07 Uhr

„Durchlässigkeit für Fische und Sedimente erhöhen“

Silke Wieprecht, Professorin am Institut für Wasserbau der Universität Stuttgart, fasst die Nachhaltigkeitsaspekte von Wasserkraft zusammen.

VDI nachrichten/INGENIEUR.de: Wie ist Wasserkraft ökologisch zu bewerten?

Wieprecht: Wasserkraft ist ökologisch günstig, weil sie kontinuierlich Strom erzeugt, bei sehr geringen Emissionen und zu niedrigen Kosten. Wasserkraftwerke ändern aber die hydraulische Situation und sind damit immer auch ein Eingriff in die Landschaft. Sie müssen deshalb sorgfältig geplant werden. Dank Fischumgehungen und einem Betrieb, der die Durchlässigkeit für Sedimente berücksichtigt, sind moderne Wasserkraftwerke ökologisch positiv zu beurteilen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur Hardwarekonstruktion (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Inbetriebnahmeingenieur/-techniker (m/w/d) Verfahrenstechnik Hillenbrand
Stuttgart Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Projektingenieur Forschung & Entwicklung (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Business Developer / Negativ-Emissionen / technische CO2-Speicherung (m/w/d) atmosfair
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in Bau und Erhaltung im Bereich Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur/in konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Bereichsleiter Klimaschutzprojekte (d/m/w) atmosfair
atmosfair-Firmenlogo
Teamleiter Klimaschutz, "Effiziente Öfen" Afrika und Asien (d/m/w) atmosfair
DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in Wassergewinnungs- und -aufbereitungsanlagen DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH
Dresden Zum Job 
DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in Wasserverteilung DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH
Dresden Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
TGA-Expert*in Versorgungstechnik mit Schwerpunkt Energieeffizienz (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Berlin-Wilmersdorf Zum Job 
SWM GmbH-Firmenlogo
Senior Projektmanager*in Programme in der Mobilität (m/w/d) SWM GmbH
München Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Projektingenieur Baukoordination Gas- und Stromnetz (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
RENK Test System GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Antriebstechnik RENK Test System GmbH
Augsburg Zum Job 
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Betrieb (w/m/d) Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH
Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauingenieur*in / Techniker*in (m/w/d) als Projektleiter*in Infrastrukturanlagen Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
Karlsruhe Zum Job 
Hermann Pipersberg Jr. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsingenieur (m/w/d) Hermann Pipersberg Jr. GmbH
Remscheid Zum Job 
Universitätsklinikum Tübingen-Firmenlogo
Energiemanagerin / Energiemanager (w/m/d) Universitätsklinikum Tübingen
Tübingen Zum Job 

Was sind die wichtigsten ökologischen Vorteile, wo sind die wichtigsten Baustellen in puncto Ökologie?

Wieprecht: Die Emissionen sind niedriger als bei allen anderen Formen der Energienutzung, die energetische Amortisationszeit liegt unter einem Jahr. Im Betrieb fallen praktisch keine Emissionen an und das über Laufzeiten von vielen Jahrzehnten. Das Schadenspotenzial bei einem Unfall ist gering.

Kleine Anlagen sind ökologisch meist weniger gut als große. Bei kleinen Wasserkraftwerken sind Fischumgehungen häufig nicht möglich, weil der Wasserverlust für die Turbine zu groß wäre. Bei Neubauten sollten deshalb große Kraftwerke den Vorzug bekommen.

Während Fischaufstiege heute zunehmend Standard sind, gibt es kaum Fischabstiege, dabei ist dieses Thema ebenso wichtig. Viele Fische verenden an den Rechen oder in den Turbinen, wenn sie flussabwärts wandern. Bisherige Konzepte, die Fische von den Turbinen etwa mit Licht oder Ultraschall fernzuhalten und umzuleiten, haben sich nicht bewährt. Hier ist weitere Forschung nötig, auch zur Entwicklung langsam drehender Spezialturbinen.

Was wäre als Wichtigstes zu tun, um ökologische Nachteile dieser Energietechnologie zu mildern?

Wieprecht: Da das Ausbaupotenzial der Wasserkraft ohnehin begrenzt ist, sollten sich ökologische Maßnahmen auf bestehende Anlagen konzentrieren. Dort können oft noch merkliche ökologische Verbesserungen erzielt werden. Ein Beispiel ist das Kraftwerk Rheinfelden, das seine Leistung vervierfacht hat, bei gleichzeitig ökologischer Verbesserung. Auch bei bestehenden Lizenzen und ohne Modernisierungspläne sollten Betreiber über Maßnahmen zur Verbesserung der Ökologie nachdenken.

Plötzlicher Wasserschwall beim Anfahren und Trockenfallen beim Herunterfahren der Turbinen führen bei Fischen zu Stress. Die Energieversorger sollten deshalb den Betrieb insbesondere von Staukraftwerken, die im Schwallbetrieb gefahren werden, besser an die Bedürfnisse der Fische anpassen, etwa durch langsameres An- und Abschalten der Turbinen, auch wenn dadurch Einnahmen verloren gehen.

Ein Beitrag von:

  • Bernd Müller

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.