Kabelloses Gerät von Bragi 07.09.2016, 11:57 Uhr

Ist „The Headphone“ wirklich nur ein Kopfhörer?

Vollgepackt mit Funktionen ist der kabel- und bügellose In-Ear-Kopfhörer „The Dash“ vom deutschen Unternehmen Bragi. Jetzt bringen die Münchener ein Gerät auf den Markt, das nur noch ein Kopfhörer sein soll. Vielleicht passend zu Neuerungen bei Apple?

Kabel am Kopfhörer? In ein paar Jahren wird das wohl nun noch eine blasse Erinnerung sein. Das neue iPhone soll ja schon ganz ohne entsprechenden Eingang auf den Markt kommen, munkelt man in der Branche. Und auch andere Smartphone-Hersteller seien auf diesem Weg, heißt es. Für qualitätsbewusste Musikhörer bedeutet das: Sie brauchen Kopfhörer, die per Bluetooth ordentlichen Sound erzeugen können.

Kabelloses Vergnügen: Der neue In-Ear-Kopfhörer "The Headphone" von Bragi punktet mit langer Akkulaufzeit und kurzem Ladezyklus.

Foto: Bragi

Volle Bewegungsfreiheit mit The Headphone.

Foto: Bragi

The Headphone aus der Nähe betrachtet.

Foto: Bragi

Foto: Bragi

Foto: Bragi

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur/-techniker (m/w/i) für die Prüfung von Messsystemen IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Planungsingenieur:in Elektrotechnik für Brandschutzprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
ME MOBIL ELEKTRONIK GMBH-Firmenlogo
Support- und Applikationsingenieur (m/w/d) ME MOBIL ELEKTRONIK GMBH
Langenbrettach Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Versuchsingenieur Produktvalidierung (m/w/d) Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Mercer Stendal GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik und Automation (m/w/d) Mercer Stendal GmbH
Arneburg Zum Job 
Hitachi Energy Germany AG-Firmenlogo
Service-Steuerungsingenieur für Frequenzumrichter (w/m/d) Hitachi Energy Germany AG
Mannheim Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister / Ingenieur / in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
PFISTERER Kontaktsysteme GmbH-Firmenlogo
High Voltage Testing Specialist (w/m/d) PFISTERER Kontaktsysteme GmbH
Winterbach Zum Job 
Clariant Produkte (Deutschland) GmbH-Firmenlogo
Digital Engineer (m/w/d) Clariant Produkte (Deutschland) GmbH
Bruckmühl-Heufeld Zum Job 
MicroNova AG-Firmenlogo
Industrial Engineer (m/w/d) Electrical Engineering / Elektrotechnik MicroNova AG
Vierkirchen Zum Job 
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) - Teilprojektleitung für Bauprojekte DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur mit Bachelor (m/w/d) Bundeswehr
keine Angabe Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur mit Bachelor (m/w/d) Bundeswehr
keine Angabe Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Application Engineer (m/w/d) Systems / Software für Nutzfahrzeuge Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
MKH Greenergy Cert GmbH-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) in der Anlagenzertifizierung MKH Greenergy Cert GmbH
Hamburg Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Projektmanagement Hochspannung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Spezialist für Steuerungen im intelligenten Stromnetz mittels Smart Meter (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Controls Engineer (m/w/d) - Hourly Cummins Deutschland GmbH
Marktheidenfeld Zum Job 
Niedersächsisches Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektrotechnik, Versorgungstechnik, Wirtschaftsingenieurwesen, Energietechnik oder vergleichbar Niedersächsisches Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 

Das Münchener Start-up Bragi hat vor ein paar Jahren schon einen Schritt voraus gemacht. Mit „The Dash“ bot das Unternehmen zwei Ohrstecker an, die auch untereinander nicht verdrahtet sind. Totale Bewegungsfreiheit bei maximalem Sound, so das Versprechen. Hinzu kamen noch die Funktionen eines Fitnesstrackers, der unter anderem Puls, Beschleunigung und Höhenmeter messen kann. Per Kopfnicken lässt sich ein Anruf auf dem verbundenen Smartphone annehmen, per Kopfschütteln ablehnen. Das alles in zwei kleinen Steckern, mit denen man auch noch tauchen gehen kann.

Per Knopfdruck die Welt hereinlassen

Manchen Interessenten war das alles schon zu viel, zumal die bunte Welt der Wearable-Wunder mit knapp 300 Euro auch einen stolzen Preis hat. Jetzt bringt Bragi ein zweites Gerät auf den Markt, dessen Name sehr bewusst gewählt scheint: „The Headphone“. Ebenfalls vollkommen kabellos, ist es eben nur noch ein Kopfhörer. Nicht mehr völlig wasserdicht, ohne Fitnessfunktionen. Eine starke Abschirmung nach außen soll für ungestörten Hörgenuss sorgen, gleichwohl können aber mit nur einem Knopfdruck Außen-Mikros zugeschaltet werden, die die Welt und damit auch die Motorengeräusche heranrauschender Autos reinlassen.

Die frühesten Vögel zahlen für den Kopfhörer „The Headphone“, der in schwarz und weiß zu haben ist, 119 Euro. Nach dem Verkaufsstart im November soll das Gerät 149 Euro kosten – immer noch nur die Hälfte von „The Dash“.

Und was macht Apple?

Bragi will mit dem Dash-Nachfolger also offenbar breitere Kundenkreise erschließen. Die Münchener werben dementsprechend mit dem deutlich günstigeren Preis und einem weiteren fürs breite Publikum wichtigen Punkt: der Akkulaufzeit. Bis zu sechs Stunden Musik am Stück seien möglich, 250 Stunden im Standby-Modus, nur knappe zwei Stunden Ladezeit.

Für Bragi wird es nun besonders spannend zu sehen, ob Apple und andere Hersteller eigene Produkte dieser Art auf den Markt bringen. Apple jedenfalls hat sich schon vor gut zwei Jahren das Patent auf einen kabellosen Kopfhörer gesichert, dessen Funktionalität stark an „The Dash“ erinnert. Ob daraus jemals ein Produkt wird, erfahren wir vielleicht schon bald.

Edles fürs Ohr

Vielleicht interessiert Sie ja auch Sonys Luxus-Walkman in Gold, der bald auf den Markt kommt: schwer, teuer und mit Verstärker nicht mal mehr mobil – aber ein Schätzchen für Nostalgiker. Näheres erfahren Sie hier.

Und auch über den teuersten Kopfhörer der Welt, den es für 50.000 Euro zu kaufen gibt, haben wir schon berichtet. Details zum neuen „Orpheus“ von Sennheiser finden Sie hier. Soviel sei schon verraten: Es handelt sich um ein handgefertigtes Soundsystem aus edel designtem Kopfhörer und Röhrenverstärker im Marmorblock.

 

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.