70 % weniger Energieverbrauch 01.11.2016, 12:53 Uhr

Im Ultraschall-Trockner ist Wäsche nach 20 Minuten trocken

Wäsche mit Wärme trocken: Für Forscher aus den USA nicht grün genug. Sie haben deswegen einen Trockner entwickelt, der Feuchtigkeit mit Ultraschall verdrängt – in nur 20 Minuten und mit 70 % Energieersparnis. 

Eine Waschmaschine, die mit Aktivsauerstoff Gerüche aus der Bekleidung holt, auf der IFA 2016 in Berlin: Jetzt haben US-Forscher einen Wäschetrockner erfunden, der nicht mit Wärme, sondern mit Ultraschall trocknet.

Eine Waschmaschine, die mit Aktivsauerstoff Gerüche aus der Bekleidung holt, auf der IFA 2016 in Berlin: Jetzt haben US-Forscher einen Wäschetrockner erfunden, der nicht mit Wärme, sondern mit Ultraschall trocknet.

Foto: Rainer Jensen/dpa

Verblüffend, was sich die Tüftler des Oak Ridge National Laboratory (ORNL) in Tennessee ausgedacht haben: Ihr Trockner arbeitet mit piezoelektronischen Wandlern, die kleine Kristalle zum Schwingen anregen. Dadurch entstehen Druckschwankungen in Form von Ultraschall, der für Menschen unhörbar ist. Dieser Ultraschall verwandelt die Feuchtigkeit der Kleidung in feinen Nebel, den die Maschine aus der Wäschetrommel absaugt.

Trockengang in nur 20 Minuten

Wäschetrocknen geht mit Ultraschall laut Forschern viel schneller. Ihr Prototyp braucht nur 20 Minuten –traditionelle Geräte sind oftmals über zwei Stunden beschäftigt. Schöner Nebeneffekt der Ultraschall-Trocknung: Die Wäsche läuft niemals ein. Kein Fluchen mehr, wenn man die Tür öffnet und sein Lieblingshemd auf Kindergröße zusammengeschrumpft vorfindet.

Ingenieure des Oak Ridge National Laboratory in Tennessee hatten die Idee, die Feuchtigkeit aus der Wäsche mit Ultraschall zu vertreiben. Der entstehende Wasserdampf wird einfach abgesaugt.

Ingenieure des Oak Ridge National Laboratory in Tennessee hatten die Idee, die Feuchtigkeit aus der Wäsche mit Ultraschall zu vertreiben. Der entstehende Wasserdampf wird einfach abgesaugt.

Quelle: ORNL

Und auch das Schimmelproblem durch feuchtwarme Abluft ist passé. Denn der Trockner der Forscher bläst lediglich kalte Luft aus.

70 % weniger Energieverbrauch

Der Trockner hilft zudem beim Energiesparen. „Wasser mit Heizelementen verdampfen, wie es kommerzielle Trockner tun, ist energieintensiv – egal, wie man sie gestaltet“, sagt Forscher Ayyoub Momen dem Nachrichtensender CNN. Das Ultraschall-Konzept würde „einfach das Wasser mit energiearmer, hochfrequenter Vibration verdrängen.“ Das führt angeblich zu einer Energieersparnis von 70 %.

Prototyp des Ultraschall-Trockners: Die Forscher entwickeln das Gerät mit Hilfe von General Electric zur Marktreife. 

Prototyp des Ultraschall-Trockners: Die Forscher entwickeln das Gerät mit Hilfe von General Electric zur Marktreife.

Quelle: US Department of Energy

Kosten mit Premium-Modellen vergleichbar

Die Wissenschaftler bringen den Ultraschall-Trockner jetzt zur Marktreife. Angeblich steht ihnen dabei das Unternehmen General Electric zur Seite. Und wie tief müssen Verbraucher für einen Ultraschall-Trockner in die Tasche greifen? „Wir schätzen, dass das Gerät zwischen 500 und 1000 US-Dollar kosten wird, was in etwa dem Preis eines kommerziellen Premium-Trockners entspricht“, sagt Momen.

Piezoelektronische Wandler erzeugen Druckschwankungen in Form von Ultraschall, der Feuchtigkeit in feinen Nebel verwandelt. Diesen Nebel saugt der Trockner ab.

Piezoelektronische Wandler erzeugen Druckschwankungen in Form von Ultraschall, der Feuchtigkeit in feinen Nebel verwandelt. Diesen Nebel saugt der Trockner ab.

Quelle: ORNL

Ob die Ultraschall-Technik für Wäschetrockner in Deutschland auf den Markt kommt, bleibt abzuwarten.

Ultraschall ist übrigens schon beim Waschen ein Thema. Ein Düsseldorfer Unternehmen hat Dolfi entwickelt – ein Gerät, das aussieht wie eine kabelgebundene Seife und für das Waschbecken gedacht ist. Dort sendet das Gerät Ultraschallwellen aus, die im Wasser mikroskopische Bläschen bilden. Sie implodieren und schicken Wasserströme aus, die den Schmutz aus der Wäsche holen. Das dauert 30 bis 40 Minuten.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

sigo GmbH-Firmenlogo
sigo GmbH Projektingenieur/in (m/w/d) Darmstadt
WIWA-Firmenlogo
WIWA Entwicklungsingenieur Antriebs- und Steuerungstechnik (m/w/d) Lahnau
eta Energieberatung GmbH-Firmenlogo
eta Energieberatung GmbH Wirtschaftsingenieur für Projekte im Bereich Energiewirtschaft (w/m/d) Pfaffenhofen an der Ilm
Kagema Industrieausrüstungen GmbH-Firmenlogo
Kagema Industrieausrüstungen GmbH Elektrokonstrukteur (m/w/d) Projektierung Pattensen / Hannover
SPITZKE SE-Firmenlogo
SPITZKE SE Bauleiter (m/w/d) Bahnbau Kaltenkirchen, Einsatzgebiet deutschlandweit
Evonik Operations GmbH-Firmenlogo
Evonik Operations GmbH EMSR-Projektingenieur (m/w/d) in der Planung Marl
Schischek GmbH-Firmenlogo
Schischek GmbH Entwicklungsingenieur Elektronik (w/m/d) Langen­zenn
NUKEM Technologies Engineering Services GmbH-Firmenlogo
NUKEM Technologies Engineering Services GmbH Project Manager (m/w/d/x) Alzenau
Bomatec AG-Firmenlogo
Bomatec AG Development Engineer for Electrical Machines (m/w) Höri (Schweiz)
Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG Leiter (m/w/d) Produktmanagement Schönaich bei Stuttgart

Alle Elektrotechnik, Elektronik Jobs

Top 5 Elektronik

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.