Wachsame Sensoren 27.03.2013, 07:15 Uhr

Gasmessungen verraten Explosionsgefahr und verdorbene Lebensmittel

Ist der Rinderbraten frisch, der Wein noch trinkbar, das Kabel unversehrt? Neuartige Hybridsensoren sollen künftig eine lückenlose Kontrolle von Materialien und Produkten erlauben. Die Hersteller und Forscher, die an Hybridsensoren arbeiten, haben sich jetzt zusammengeschlossen.

Neuartige Sensoren können rund um die Uhr das Austreten von Gasen in Räumen oder bei Gärprozessen überwachen. Dadurch könnten möglicherweise sogar Brände wie in den Futtersilos des Raiffeisen-Kraftfutterwerkes in Schweringen im Jahr 2011 verhindert werden.

Neuartige Sensoren können rund um die Uhr das Austreten von Gasen in Räumen oder bei Gärprozessen überwachen. Dadurch könnten möglicherweise sogar Brände wie in den Futtersilos des Raiffeisen-Kraftfutterwerkes in Schweringen im Jahr 2011 verhindert werden.

Foto: dpa/André Steuer

Hybridsensoren sind winzig, können aber anhand ausströmender Gase erkennen, ob der gerade gekaufte Rinderbraten frisch ist, bei einem Gärprozess gefährliche Substanzen entstehen oder ob ein Kabel durch einen Kurzschluss schmort und ein Brand droht.

Das ist noch längst nicht alles. Sie messen Druck, Temperatur und eine Vielzahl anderer Kenngrößen. Integriert ist ein Mikroprozessor, der die unterschiedlichen Daten miteinander verknüpft und bewertet. Bei bestimmten Kombinationen, etwa Qualm aus verschmortem Kunststoff, der meist als Ummantelung von Kabeln dient, schlagen die Sensoren Alarm.

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München-Firmenlogo
Underwriter Downstream / Energy (m/f/d)* Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München
München Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Baukoordination und Qualitätssicherung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Technische*r Betriebsführer*in für Wind / Photovoltaik / Batteriespeicher (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Advanced Nuclear Fuels GmbH-Firmenlogo
Beauftragter (m/w/d) für Energiemanagement, Gefahrgut und Abfallwirtschaft Advanced Nuclear Fuels GmbH
Karlstein Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Functional Safety Engineer (m/f/d) Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe-Firmenlogo
Professur für Elektrotechnik (m/w/d) Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe
Karlsruhe Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
DIgSILENT GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (w/m/d) Power System Modelling DIgSILENT GmbH
Gomaringen Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnik-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
ELE Verteilnetz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in / Mitarbeiter:in Einspeisemanagement im Bereich Regulierung / Netzwirtschaft ELE Verteilnetz GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Mauser Packaging Solutions-Firmenlogo
Instandhalter Elektrik/Elektronik (m/w/d) Mauser Packaging Solutions
Brühl bei Köln Zum Job 
GINO AG Elektrotechnische Fabrik-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für den Vertrieb GINO AG Elektrotechnische Fabrik
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
EPLAN GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Elektrotechniker / Automatisierungstechniker als Consultant (m/w/d) EPLAN GmbH & Co. KG
Stuttgart Zum Job 
Essex Furukawa Magnet Wire Germany GmbH-Firmenlogo
Elektroingenieur (m/w/d) Essex Furukawa Magnet Wire Germany GmbH
Bad Arolsen Zum Job 
Solar-Computer GmbH-Firmenlogo
TGA - Ingenieur (m/w/d) Solar-Computer GmbH
Göttingen, hybrid Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
IoT Senior Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
Patent Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Elektroniker / Meister / staatlich geprüfter Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 

Explosionen im Silo durch Gasmessungen verhindern

Die Anwendungsmöglichkeiten solcher Hightech-Sensoren sind unerschöpflich. Sie warnen beispielsweise, wenn sich in einem Düngemittelsilo die Konzentration eines explosiven Gases einem kritischen Wert nähert. In Lebensmittellagern spüren sie Fleisch auf, das das Haltbarkeitsdatum überschritten hat und Faulgase emittiert, und in Trinkwasserreservoirs Verunreinigungen.

Viele Unternehmen und Forscher arbeiten an neuen Generationen der Sensoren. Um die Forscher und ihre Erkenntnisse zu vernetzen, hat das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit vorerst neun Partnern aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Industrie den Verein „HybridSensorNet“ gegründet. „Wir wollen Entwickler aus Industrie und Forschung vernetzen, um zukunftsweisende Sensortechnologien zu entwickeln und die Weichen zu stellen für langfristig angelegte Kooperationen“, erklärt Hubert Keller, Vorsitzender des neuen Vereins.

Sensoren sollen klein, robust und leistungsstark sein

Den Vereinsmitgliedern geht es darum, mehrere Sensoren, die unterschiedliche Fähigkeiten haben, in einem einzigen Gerät zusammenzufassen. Sie sollen so klein, robust und leistungsstark werden, dass sie überall eingesetzt werden können, um Unheil zu verhindern. Im Haushalt können sie Brände, in der Industrie Explosionen und im Einzelhandel Diebstähle verhindern.

Die Sensoren sollen in der Lage sein, eine Vielzahl an Stoffen in Luft und Wasser nachzuweisen. Die Sensoren bestehen oft aus Messstreifen, die mit einem Material beschichtet sind, dessen Widerstand sich ändert, wenn sich darauf bestimmte Partikel absetzen. Selbst Sensoren sind denkbar, die bei der Analyse der Atemluft nicht nur den Promillegehalt feststellen, sondern auch eine Reihe von Erkrankungen im Frühstadium erkennen können. Ehe das möglich ist, werden allerdings noch einige Jahre vergehen, glaubt Hubert Keller.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.