Rauf und runter 07.12.2016, 11:40 Uhr

Dieser Rollstuhl mit Füßen kann sogar Treppen steigen

Wie soll man nur diese Treppe hochkommen? Für Rollstuhlfahrer ist diese Frage in den Städten Alltag und keine Ausnahme. Ingenieure der TU München haben jetzt eine Lösung: Ihr Rollstuhl kann Treppen steigen. Ganz sicher.

Die TU München hat einen Rollstuhl entwickelt, der ohne Hilfe einer zweiten Person Treppen steigen kann.

Die TU München hat einen Rollstuhl entwickelt, der ohne Hilfe einer zweiten Person Treppen steigen kann.

Foto: Uli Benz/TU München

„Die wenigsten Häuser, in denen ältere Menschen wohnen, besitzen Aufzüge“, erklärt Prof. Bernhard Wolf vom Heinz Nixdorf-Lehrstuhl der TU München das banale Problem. Zwar gibt es Rollstühle, die Treppen bewältigen können, indem sie über Raupen oder Gleitrollen verfügen. „Diese Rollstühle müssen aber geführt werden“, so Wolf. Und deshalb kommen Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, nur aus ihren Wohnungen hinaus, wenn sie helfende Hände haben.

Prinzip des inversen Pendels

Die Wissenschaftler um Bernhard Wolf haben den Rollstuhl, der ohne fremde Hilfe Treppen hoch und runter steigen kann, gemeinsam mit den Kollegen des CoKeTT Zentrums der Hochschule Kempten entwickelt. Das Fahrwerk dieses Gefährts besitzt nur eine Achse. Im Gegensatz zum zweiachsigen Rollstuhlfahrwerk kann der Einachser Bewegungen nach vorn und zurück sowie Drehungen um die eigene Achse praktisch zeitgleich ausführen. Das macht den Rollstuhl äußerst wendig.

Auf einer Treppe kann der Rollstuhl der TU München Füße ausfahren, die den Rollstuhl stabil halten und langsam eine Treppe rauf- und runtergehen können.

Auf einer Treppe kann der Rollstuhl der TU München Füße ausfahren, die den Rollstuhl stabil halten und langsam eine Treppe rauf- und runtergehen können.

Quelle: Uli Benz/TU München

Aufrecht hält sich der Rollstuhl nach dem Prinzip des inversen Pendels, dessen Schwerpunkt oberhalb der Achse liegt. „Jede kleine Lageveränderung wird erkannt und vom Antrieb sofort kompensiert“, sagt Wolf. Ein recht bekanntes Beispiel für ein inverses Pendel ist das Spaßmobil Segway.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Infineon-Firmenlogo
Senior Manager IT MES (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Ingenieur Prüftechnik Leistungshalbleitermodule (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Elektrotechnik (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Bauleiter*in (m/w/d) für Großprojekte der Bereiche Infrastruktur (Freileitung, Kabeltiefbau, Bahn) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Hamburg Zum Job 
CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik (m/w/d) CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH
Bad Hönningen Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Senior Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Versuchsingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Java Entwickler / Informatiker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektrokonstrukteur EPLAN P8/ELCAD (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektroniker/Elektrotechniker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Triathlon Batterien GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Arbeitsvorbereitung Batteriemontage / Batteriefertigung für Lithium-Ionen-Batterien Triathlon Batterien GmbH
Glauchau Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Embedded Software Funktionstester / Applikationstester (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler, Kirchheim unter Teck (Home-Office) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Sales Manager - Deployable Solutions (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Produktionsplaner (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Deutsche Aircraft GmbH-Firmenlogo
Systems Engineer - Cooling Systems Power Electronics (f/m/d) Deutsche Aircraft GmbH
Weßling Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Anlagensicherheit TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Darmstadt Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Elektrotechnik (m/w/d) TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH

Die Ingenieure der TU München haben dem Rollstuhl zwei Füße spendiert, die sich ähnlich den Beinen des Menschen aus Ober- und Unterschenkel zusammensetzen. Das Fahrwerk besitzt Ultraschallsensoren, die beispielsweise eine Treppe erkennen. Dann fährt der Rollstuhl rückwärts auf die Treppe zu, bis die beiden Räder die erste Treppenstufe berühren.

Anschließend fahren die Füße aus und heben den Rollstuhl an. Elektromotoren bewegen die Beine des Stuhls vorsichtig auf die nächsthöhere Stufe. Ein Kamerasystem überwacht diese Bewegung, damit sich der Rollstuhl auch sicher auf der nächsten Stufe befinden und nicht etwa nur auf der Kante.

Rollstuhl als echter Mobilitätsersatz

Dank seiner Wendigkeit kann der Rollstuhl auch äußerst enge Treppenkonstruktionen überwinden. Mit seinen Beinen geht der Rollstuhl die Treppen auch wieder hinunter. Nur bei Wendeltreppen muss er passen.

Noch gibt es den Treppen steigenden Rollstuhl nur als Prototypen. Die TU München hofft aber auf eine Serienfertigung.

Noch gibt es den Treppen steigenden Rollstuhl nur als Prototypen. Die TU München hofft aber auf eine Serienfertigung.

Quelle: Uli Benz/TU München

Für die Forscher ist ihr Rollstuhl weit mehr als ein Hilfe zur Bewältigung von Treppen. „Wir wollen, dass die Menschen mit dem Rollstuhl einen echten Mobilitätsersatz haben“, betont Wolf. Der Rollstuhl kann beispielsweise als permanenter Autositz verwendet werden, der nicht nach jeder Fahrt wieder zusammengeklappt und in den Kofferraum verstaut wird.

Nachfrage der Industrie bisher verhalten

Dank des Innenantriebs ist er zudem schmaler als ein Standardrollstuhl. Wohl genau aus diesem Grund ist die Nachfrage möglicher Industriepartner für eine Serienproduktion der praktischen Mobilitätshilfe eher verhalten. „Ich denke, der Grund ist, dass das Prinzip einmal technisch ein bisschen komplex ist, und dann gibt es natürlich bereits die standardisierten Rollstühle“, sagt Wolf.

Um die Nachfrage bei gehbehinderten Menschen macht Wolf sich trotzdem keine Sorge. Dafür kann der Rollstuhl einfach etwas Besonderes: alleine Treppen steigen.

Studenten der ETH Zürich haben einen Rollstuhl entwickelt, der ohne fremde Hilfe dank von Raupenketten auch größere Hindernisse überwinden kann.

Studenten der ETH Zürich haben einen Rollstuhl entwickelt, der ohne fremde Hilfe dank von Raupenketten auch größere Hindernisse überwinden kann.

Quelle: ETH Zürich

Allerdings sind die Münchner mit ihrer Idee nicht ganz allein. Einen Treppen steigenden Rollstuhl haben auch schon die Ingenieure der ETH Zürich entwickelt. Allerdings bewegt sich deren Rollstuhl nicht mit Füßen, sondern auf Schienen, die an eine Panzerkette erinnern. Funktioniert aber auch. Auch nicht schlecht: Studenten des Massachusetts Institute of Technology im amerikanischen Cambridge haben einen geländegängigen Rollstuhl entwickelt, den man auch querfeldein im Wald oder sogar am Strand benutzen kann.

 

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.