Technik in der Sohle 28.10.2014, 07:55 Uhr

Ballettschuhe übersetzen Tanz in grafische Muster

Mit den Ballett-Schuhen „E-Traces“ können Tänzerinnen ihre Bewegungen auf eine völlig neue Weise sichtbar werden lassen. In den Sohlen steckt eine Technik, die Bewegung und Druck über eine mobile App in grafische Muster verwandelt. 

Die Ballettschuhe sind mit angenähten LilyPads versehen, die über Sensoren den Druck der Füße auf dem Untergrund und die Bewegungsrichtung registrieren und aufzeichnen. 

Die Ballettschuhe sind mit angenähten LilyPads versehen, die über Sensoren den Druck der Füße auf dem Untergrund und die Bewegungsrichtung registrieren und aufzeichnen. 

Foto: Lesia Trubat

Mit E-Traces, den neuen Ballettschuhen der Grafik- und Produktdesignerin Lesia Trubat, bekommt die tänzerische Bewegung eine moderne, digitale Form der Sichtbarkeit. In den klassischen Ballettschuhen hat die Designerin aus Barcelona eine Technik eingebaut, die alle Bewegungen aufzeichnet. Über eine App werden die gesammelten Daten digital verarbeitet und in visuelle Informationen übersetzt. Nun sieht man nicht die tänzerische Performance selbst, sondern die virtuellen Spuren, die die Tänzerin am Boden und in der Luft hinterlässt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Regenwasseragentur (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Hochfrequenz SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Account Manager / Sales Manager (w/m/d) SPINNER GmbH
München Zum Job 
Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
W2-Professur "Produktentwicklung und Konstruktion" (m/w/d) Hochschule Kaiserslautern
Kaiserslautern Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (w/m/d) SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Spezialist*in Gebäudeschadstoffe (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Leiter Vertrieb Süd (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Mechanical Reliability Engineer (m/w/d) Cargill
Hamburg-Rothenburgsort Zum Job 
Wolf GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Heizsysteme Systemkomponenten Wolf GmbH
Mainburg Zum Job 
Landesamt für Bauen und Verkehr-Firmenlogo
Architekt:in / Bauingenieur:in im Bautechnischen Prüfamt Landesamt für Bauen und Verkehr
Cottbus Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Teamleitung Versorgungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtbetrieb Wetter (Ruhr)-Firmenlogo
Bauingenieur/in (m/w/d) als Fachbereichsleitung Tiefbau Stadtbetrieb Wetter (Ruhr)
Wetter (Ruhr) Zum Job 
Stadtwerke Lengerich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Energienetzplanung (m/w/d) Stadtwerke Lengerich GmbH
Lengerich Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Betriebsdienst Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur/-techniker (m/w/i) für die Prüfung von Messsystemen IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss-Firmenlogo
Ingenieure der Fachrichtung technische Gebäudeausrüstung aller Fachrichtungen (m/w/d) Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss
Bad Homburg vor der Höhe Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister/Ingenieur/in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
swa-Firmenlogo
Umweltingenieur (m/w/d) im Bereich Kraftwerksanlagen swa
Augsburg Zum Job 

Designerin hat LilyPad Arduino-Technik verwendet

Die 24-jährige Lesia Trubat hat neben ihren Studienfächern Produkt- und Grafikdesign auch noch eine besondere Leidenschaft – den Tanz. Da lag es nahe, eine Verbindung herzustellen zwischen der Kunstform und den technischen Möglichkeiten, die sich jungen Designern vor allem in den letzten Jahren eröffnet haben. Wearables nennt sich diese tragbare Technik, mit der zum Beispiel profane Kleidungsstücke aufgerüstet werden und zusätzliche Funktionen erhalten.

Mit den technisch aufgerüsteten Ballettschuhen lässt es sich nicht nur tanzen, sondern auch grafische Spuren erstellen. 

Mit den technisch aufgerüsteten Ballettschuhen lässt es sich nicht nur tanzen, sondern auch grafische Spuren erstellen. 

Quelle: Lesia Trubat

Im Fall der Ballettschuhe ist es die Technologie eines LilyPad Arduino, das die neue Art der Bewegungsaufzeichnungen möglich macht. Italienische Studenten haben die ersten Arduino-Boards vor rund neun Jahren entwickelt, mit dem Ziel, auch Einsteigern möglichst leicht zu Programmiererfolgen zu verhelfen. Für die eigene Hardware können mit dem Open Source Programm relativ einfach eigene Anwendungen programmiert werden.

Schritte und Sprünge der Tänzerin werden als grafische Spuren sichtbar

Das LilyPad Arduino, das Lesia Trubat verwendet hat, ist eine Weiterentwicklung speziell für Wearables in Textilien. Das Mini-Board kann in Stoffe eingenäht und mit Sensoren oder leitfähigen Fäden verbunden werden. An zwei Stellen am Ballettschuh wurden LilyPads angenäht, die nun über entsprechende Sensoren den Druck der Füße auf dem Untergrund und die Bewegungsrichtung registrieren und aufzeichnen. Die Signale werden an ein elektronisches Gerät gesendet, das über eine spezielle App die Daten grafisch sichtbar macht. So werden die Schritte, Sprünge und Pirouetten der Tänzerin als malerische oder grafische Spuren sichtbar gemacht.

Ansehen kann man sich die digitalisierte Tanzperformance nachher im Videoformat und einzelne Bilder herauskopieren. Tänzer könnten auf diese Weise ihre eigenen Bewegungen interpretieren, korrigieren, oder auch mit den entsprechenden Bewegungen anderer Tänzer vergleichen, meint Lesia Trubat. Die App könne außerdem auf individuelle Bedürfnisse angepasst und mit anderen E-Traces verbunden werden, so dass die Performances von mehreren Tänzern gleichzeitig sichtbar sind.

Ein weiterer Ausbau der App sei ebenfalls möglich, sagt die Designerin, etwa für die Ausbildung von Tänzern oder auch für andere Tanzformen.

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.