Erfolgreich erforscht 02.10.2015, 12:15 Uhr

Wie und warum ein pflanzliches Mittel gegen Nierenkrebs hilft

Eine südafrikanische Pflanze produziert den Wirkstoff Englerin-A, der bestimmte Krebszellen innerhalb von Minuten abtötet. Das Präparat zwingt sie, übermäßig viel Kalzium aufzunehmen. Jetzt soll es zu einem Medikament weiterentwickelt werden.

Südafrika: Hier ist auch die Pflanze Phyllanthus engleri beheimatet und als Heilmittel gegen Krankheiten wie Husten und Bauchschmerzen bekannt.  

Südafrika: Hier ist auch die Pflanze Phyllanthus engleri beheimatet und als Heilmittel gegen Krankheiten wie Husten und Bauchschmerzen bekannt.  

Foto: Nic Bothma/dpa

Nierenkrebs-Patienten können hoffen. Forscher haben vor einigen Jahren einen pflanzlichen Wirkstoff entdeckt, der die wuchernden Zellen innerhalb von wenigen Minuten absterben lässt. Jetzt ist auch der Grund dafür bekannt. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund haben herausgefunden, dass Englerin-A, so der Name des Wirkstoffs, die Krebszellen zur Aufnahme von großen Mengen an Kalzium anregen, sodass sie keine Chance haben zu überleben.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
INOTEC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Nahrungsmittelindustrie INOTEC GmbH
Reutlingen Zum Job 
Bühler Motor GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vorentwicklung - Mechatronische Systeme Bühler Motor GmbH
Nürnberg Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik, Pharmatechnik Dohm Pharmaceutical Engineering
Mannheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Prüfingenieure (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Ulm, Ludwigshafen am Rhein Zum Job 
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Sales Engineer (m/w/d) Schwerpunkt Wasserstofftechnik MAXIMATOR GmbH
Sinsheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik, Pharmatechnik, Prozesstechnik, TGA, Bauwesen (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Leverkusen Zum Job 
ASK GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) im Bereich Automatisierung und Steuerungstechnik ASK GmbH
Wolfenbüttel bei Braunschweig Zum Job 
RheinEnergie-Firmenlogo
Gruppenleiter Maschinen- und Verfahrenstechnik (m/w/d) RheinEnergie
Köln (Niehl) Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
Eurovia Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau Eurovia Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Junior Technical Business Manager (m/w/d) agap2 - HIQ Consulting GmbH
Frankfurt am Main, München, Mannheim Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in Automatisierungs- & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Mannheim, Frankfurt oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Bausachverständiger Immobilien (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Testingenieur:in Mechatronik & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Großraum Frankfurt am Main, Mannheim oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Experte Digitale Markenführung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Umweltschutz & Emission (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Karlsruhe Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Oberfranken, Oberpfalz Zum Job 

Englerin-A wurde ursprünglich aus der Rinde einer Pflanze namens Phyllanthus engleri gewonnen, die im südlichen Afrika beheimatet ist. Dort gilt sie von Alters her als Heilmittel gegen Krankheiten wie Epilepsie, Husten, Bauchschmerzen und Geschlechtskrankheiten.

US-Wissenschaftler hatten vor einigen Jahren rund 30 Wirkstoffe aus der Rinde des afrikanischen Baumes gewonnen und sie auf ihre Wirksamkeit auf Krebszellen getestet. Mit Englerin-A hatten sie Erfolg, doch sie fanden nicht heraus, worin die Wirkung besteht. Das holten jetzt die Dortmunder Kollegen nach.

Englerin-A lässt sich auch synthetisch herstellen

In der Ruhrgebietsmetropole war es schon 2009 gelungen, den Wirkstoff synthetisch herzustellen. Damit legte eine Forschergruppe der Technischen Universität um Mathias Christmann, der heute an der Freien Universität Berlin forscht, den Grundstein für eine Weiterentwicklung zum Medikament.

Phyllanthus engleri: Die Rinde enthält Englerin-A. Diese Substanz lässt Nierenkrebszellen absterben.

Phyllanthus engleri: Die Rinde enthält Englerin-A. Diese Substanz lässt Nierenkrebszellen absterben.

Quelle: Bart Wursten / www.zimbabweflora.co.zw

Mehr zum Thema

Christmanns Team nutzte als Ausgangsmaterial Nepetalacton, das er aus dem Öl der Katzenminze extrahierte. Diese Pflanze ist, anders als Phyllanthus engleri, weit verbreitet und außerdem nicht giftig.

Kalzium-Schock für die Krebszellen

Nierenkrebszellen besitzen so genannte Kalziumkanäle, die für Kalziumionen durchlässig sind, also für elektrisch geladene Atomkerne. Englerin-A hyperaktiviert diese Kanäle, so dass die Zellen minutenschnell große Mengen an Kalzium aufnehmen. Diesen Schock überleben sie nicht. Das Präparat hat keine Wirkung auf gesunde Zellen. „Diese Eigenschaft ist ein großer Vorteil gegenüber anderen Krebsmedikamenten, denn so lassen sich Nebenwirkungen auf gesunde Zellen möglicherweise vermeiden“, sagt Herbert Waldmann vom Dortmunder Max-Planck-Institut. Zur Behandlung von besonders häufig auftretenden Nierenzellkarzinomen gibt es derzeit kaum Medikamente.

Die Max-Planck-Forscher arbeiten jetzt mit dem Lead Discovery Center zusammen, das 2008 von der Max-Planck-Gesellschaft in Dortmund gegründet wurde, um aussichtsreiche Forschungsergebnisse professionell in die Entwicklung innovativer Medikamente zu überführen. Dazu sind eine Vielzahl von Versuchen im Labor, später an Tieren und letztlich im Rahmen von klinischen Studien an Menschen nötig. Wenn alle Tests erfolgreich sind erhält das Präparat eine Zulassung.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.