Malaria bekämpfen 11.09.2014, 12:09 Uhr

Erste Hilfe aus dem Bioreaktor

Die Ausbeute an Anti-Malaria-Medikamenten aus dem Einjährigen Beifuß lässt sich mit einer neuartigen Produktionsanlage glatt verdoppeln. Entsprechend geringer sind die Kosten. Jetzt sollen Produktionsanlagen in den Schwellenländern gebaut werden. Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung versucht das indirekt zu verhindern.

Vom Abfall zum Malariamedikament:  Prof. Dr. Peter Seeberger (li.) und Dr. Kerry Gilmore vor ihrer Entwicklung – ein Photoreaktor, der kontinuierlich aus Abfall Artesunat und drei andere Medikamente produzieren kann. 

Vom Abfall zum Malariamedikament:  Prof. Dr. Peter Seeberger (li.) und Dr. Kerry Gilmore vor ihrer Entwicklung – ein Photoreaktor, der kontinuierlich aus Abfall Artesunat und drei andere Medikamente produzieren kann. 

Foto: MPIKG

Ganz schön kurios oder eher makaber? Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung subventioniert Malaria-Medikamente und versucht gleichzeitig, eine Produktionstechnik zu verhindern, die die Kosten der Herstellung massiv verringert. Denn die Stiftung des Microsoft-Gründers verweigerte eine finanzielle Hilfe für das Potsdamer Verfahren, weil sie auf eine biotechnische Lösung setzt, die etablierte Pharmafirmen entwickeln.

Das Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG) in Potsdam hat Gates jetzt ausgebremst. Peter H. Seeberger, Direktor des Instituts, beschaffte das Geld, das nötig war, ein Verfahren zur Serienreife zu bringen, das Forscher aus Potsdam, Berlin (Freie Universität) und Magdeburg (Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme) entwickelt hatten. Der Ertrag ist doppelt so hoch wie bei der bisherigen Produktionstechnik von Artemisinin, dem Ausgangsmaterial für Medikamente gegen Malaria. Entsprechend billiger lassen sie sich herstellen, vor allem dann, wenn Produktionsanlagen in Ländern mit niedrigen Lohnkosten aufgebaut werden. Genau das ist das Ziel der ArtemiflowGmbH, die Seeberger gewissermaßen als gemeinnütziges Unternehmen ohne Gewinnerwartung gegründet hat.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
EFCO Maschinenbau GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (m/w/d) EFCO Maschinenbau GmbH
Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG
Garching Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG-Firmenlogo
Projektmanager Erneuerbare Wärme (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG
Garching Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in Leit-, Feld- und Automatisierungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
STILL GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w/d) STILL GmbH
Hamburg Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Berufseinstieg zum/zur Bauingenieur:in Bauleitung Tiefbau (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH Berlin-Firmenlogo
Project Quality Engineer (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH Berlin
Schwarzwald-Baar Klinikum-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für die Abteilung Technik und Bau Schwarzwald-Baar Klinikum
Villingen-Schwenningen Zum Job 
Ingenieure Wüst-Firmenlogo
Projektmanager Bauüberwachung / Bauleiter (m/w/d) Ingenieure Wüst
Erlenbach am Main Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik - Netz- & Energietechnik, Smart Grid (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Staatliches Hochbauamt Karlsruhe-Firmenlogo
Bachelor oder Techniker (m/w/d) der Fachrichtung Ingenieurbau / Maschinentechnik Staatliches Hochbauamt Karlsruhe
Karlsruhe Zum Job 
Staatliches Hochbauamt Karlsruhe-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) der Fachrichtungen Elektrotechnik und Versorgungstechnik Staatliches Hochbauamt Karlsruhe
Karlsruhe Zum Job 
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Bauingenieur*in für den Wasserbau und Bauwerksunterhalt (w/m/d) Landeshauptstadt München
München Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Versuchsingenieur Produktvalidierung (m/w/d) Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
Kreiskrankenhaus Emmendingen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur oder Bautechniker als Projektleiter / Projektsteurer (m/w/d) Kreiskrankenhaus Emmendingen
Emmendingen Zum Job 
Hitachi Energy Germany AG-Firmenlogo
Service-Steuerungsingenieur für Frequenzumrichter (w/m/d) Hitachi Energy Germany AG
Mannheim Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister / Ingenieur / in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
RICHARD WOLF GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) für medizinische Instrumente und Endoskope RICHARD WOLF GmbH
Knittlingen Zum Job 

Abfallnutzung senkt die Kosten

Die neuartige Produktion basiert auf der Entwicklung eines Bioreaktors, der am MPIKG entwickelt worden ist. Damit lässt sich der Abfall aus der konventionellen Artemisinin-Produktion nutzen, um weiteren Wirkstoff zu produzieren. Pharma-Unternehmen in der Schweiz, in Italien, China und Indien stellen daraus die Anti-Malaria-Medikamente Artemether, Artesunat, Artemol und Dihydroartemisinin her.

Artemisinin wird aus dem Einjährigen Beifuß (Artemisia annua) extrahiert, einer Pflanze, die vor allem in China, Vietnam, Madagaskar und Kenia angebaut wird. Mit dem in Potsdam entwickelten Reaktor ist es möglich, aus den Extraktionsabfällen noch einmal die gleiche Menge Artemisinin zu gewinnen. Jetzt ist es den Wissenschaftlern gelungen, die Extraktion mit doppelter Ausbeute, Herstellung der eigentlichen Medikamente und deren Aufreinigung in einer einzigen Anlage durchzuführen, dazu noch kontinuierlich.

Produktionsanlage für 25 Millionen Patienten geplant

„Damit besteht jetzt die Möglichkeit, einen weiteren Schritt der Wertschöpfungskette in die Schwellenländer zu verlegen, in denen die Pflanze bisher nur angebaut und extrahiert wird“, sagt Kerry Gilmore, Gruppenleiter des „Flow Chemistry Teams“ von Seeberger. Noch wichtiger sei es, dass damit die Lieferkette verkürzt werde und die Entwicklungsländer die Möglichkeit erhielten, selbst das dringend benötigte Medikament herzustellen. Seeberger verhandelt derzeit mit mehreren Interessenten, die nach seinen Vorstellungen eine industrielle Produktion in einem Schwellenland aufbauen sollen. Die Jahreskapazität soll bis zu 20 Tonnen betragen. Das würde für 25 Millionen Patienten reichen, also für zehn Prozent der Erkrankungen pro Jahr.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.