Rückwarts fliegen 09.04.2013, 14:49 Uhr

Libelle aus dem Labor mit sensationellen Flugeigenschaften

Sie waren ganz fasziniert von der Hightech-Libelle, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin. Die Libelle, die der Automatisierungsspezialist Festo auf der Hannover Messe präsentiert, kann außergewöhnlich gut fliegen.

Auf der Hannover Messe präsentierte das Automatisierungsunternehmen Festo eine künstliche Libelle, die sogar rückwärts fliegen und in der Luft stehen kann.

Auf der Hannover Messe präsentierte das Automatisierungsunternehmen Festo eine künstliche Libelle, die sogar rückwärts fliegen und in der Luft stehen kann.

Foto: Festo

Als es darauf ankam, machte die künstliche Libelle schlapp. Sie legte sich, ganz untypisch für ein solches Insekt, auf den Rücken. Ganze Scharen von Zuschauern, darunter der russische Präsident Putin und Bundeskanzlerin Merkel, waren Zeugen. Ohne es zu wissen, waren sie schuld an dem Debakel am Festo-Stand auf der Hannover Messe. Die elektromagnetischen Felder, die Mobiltelefone und andere kabellose Geräte der zahllosen Interessenten erzeugten, waren zu viel für die sensible Steuerung des BionicOpters. So nennt der Automatisierer Festo das spektakuläre Fluggerät in Anlehnung an „Bionik“, also die Wissenschaft, die Phänomene aus der Natur in technische Lösungen umsetzt, und an „Helikopter“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Staatspräsident Wladimir Putin staunen auf der Hannover Messe am Stand des Unternehmens Festo über eine künstliche Libelle.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Staatspräsident Wladimir Putin staunen auf der Hannover Messe am Stand des Unternehmens Festo über eine künstliche Libelle.

Quelle: dpa/Julian Stratenschulte

Die Libelle ist ein Fluggenie

Wenn der BionicOpter gut drauf ist – und das ist der Normalfall –, ähneln seine Flugbewegungen tatsächlich denen von Libellen. Diese meist farbenprächtigen Insekten können ihre Flügel unabhängig voneinander bewegen, sodass sie zu sensationellen Bewegungen fähig sind. Sie gehen blitzschnell vom Vorwärts- in den Schwebeflug über und wechseln in weniger als einer Sekunde ihre Flugrichtung. Manche können sogar rückwärts fliegen. All das weckt den Neid der Hersteller von Hubschraubern.

Lesen Sie auch:
Sie kann abrupt abbremsen, in der Luft stehen und rückwärts fliegen: die künstliche Libelle von Festo.

Sie kann abrupt abbremsen, in der Luft stehen und rückwärts fliegen: die künstliche Libelle von Festo.

Quelle: Festo

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Avionik / Systems Engineer Avionics (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
IT-Spezialist für IT-Systemintegration/Netzwerk-Administration in Detektions- und Abwehrsystemen (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Embedded Systems (m/f/d) Research & Development MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
pbr AG-Firmenlogo
Ingenieur:in Schwerpunkt Bauphysik pbr AG
Braunschweig Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Techniker Planung (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Maschinenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Anlagenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur / Projektingenieur (w/m/d) für die Projektleitung im Brückenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Flight Dynamics Engineer (m/f/d) Airbus
Manching Zum Job 
Airbus Defence and Space-Firmenlogo
System Safety Engineer (d/m/f) Airbus Defence and Space
Manching Zum Job 
Technologie- und Förderzentrum TFZ-Firmenlogo
Projektingenieurin oder Projektingenieur für Holzbrennstoffe und Festbrennstoff-Feuerungen (m/w/d) Technologie- und Förderzentrum TFZ
Straubing Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Optische Messtechnik (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Fasertechnologie (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 

Auch die Flügel der Festo-Libelle verstellen sich unabhängig voneinander, je nachdem, welches Flugmanöver der fernsteuernde Pilot gerade verlangt. Wenn es langsamer gehen soll, holen die Flügel nicht ganz so weit aus wie bei flotter Bewegung. Um Kurven zu fliegen, wird der Flügelschlag einseitig verringert. Das alles koordiniert ein Microcontroller an Bord des ungewöhnlichen Fluggeräts. Es hat eine Spannweite von 63 Zentimetern, ist 44 Zentimeter kurz und wiegt nur 175 Gramm.

Damit übertrifft es seine lebenden Vorbilder um einiges. Die größten Libellen kommen auf eine Spannweite von rund 20 Zentimeter. Die Flügel des BionicOpters bestehen aus einem Kohlefaserrahmen, der mit einer hauchdünnen Folie bespannt ist. Und damit kann die Festo-Libelle fast genauso gut fliegen wir ihre natürlichen Vorbilder.

Sie kann wie die echte Libelle in alle Raumrichtungen fliegen, abrupt abbremsen und wenden, rasant beschleunigen und rückwärts fliegen. „Damit beherrscht ein Modell erstmals alle Flugzustände von Hubschraubern, Flugzeugen und sogar Segelfliegern“, so die Festo-Forscher. „Dennoch lässt sich das hochintegrierte System einfach und intuitiv per Smartphone bedienen.“

Feind des Wassers

Die künstliche Libelle ist ein Produkt des Bionic Learning Network, eines Forschungsverbands, dem neben Festo weitere Unternehmen, Hochschulen und Forschungsinstitute angehören. Darunter sind auch Top-Institute wie das Massachusetts Institute of Technology und die Technischen Universitäten Berlin und Stuttgart. Ziel des Verbundes ist es, durch die Nachahmung von Vorbildern aus der Natur der Automatisierungstechnik neue Verfahren zu erschließen und gleichzeitig auch den technischen Nachwuchs zu begeistern.

Entwicklungsingenieure schauen sich für die Bionic Techniken von der Natur ab.

Entwicklungsingenieure schauen sich für die Bionic Techniken von der Natur ab.

Quelle: Festo

Die echte Libelle saust gern im Tiefflug über Gewässer. Dort findet sie ihre Beute. Der komplexen Elektronik des BionicOpter würde eine solche Nähe zum Wasser allerdings weniger bekommen. Ein Tropfen genügte schon, um ihn abstürzen zu lassen.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.