Digitalisierung 18.06.2020, 07:00 Uhr

Bosch treibt die Industrie 4.0 kräftig voran

Bosch hat früh auf das Thema Digitalisierung gesetzt und arbeitet bereits seit 2012 an Entwicklungen für das Internet der Dinge. Das zahlt sich nach Angaben des Unternehmens aus. Der Umsatz in diesem Bereich sei 2019 um 25 % gestiegen, und von der erhöhten Effizienz profitiere Bosch auch in den eigenen Werken.

Bosch Digitalisierung

In der Vision für die Zukunft sind nur noch die Wände fest. Alles andere wird flexibel angepasst.

Foto: Robert Bosch AG

Das Thema Industrie 4.0 ist mit großen Hoffnungen verbunden. Vor allem die digitale Steuerung und Vernetzung von Maschinen könnte zu deutlich mehr Effizienz führen und die Produktion insgesamt flexibler gestalten. Die Veränderungen könnten tatsächlich so tief greifend sein, wie 4.0 suggeriert – angelehnt an die ersten drei industriellen Revolutionen wird die Digitalisierung als die vierte Revolution bezeichnet. „Wer wettbewerbsfähig bleiben will, muss vernetzen. Industrie 4.0 ist eine historische Chance. Die Potenziale sind gewaltig“, sagt Bosch-Geschäftsführer Rolf Najork, zuständig für die Industrietechnik. Er vermeldet gute Nachrichten für das Unternehmen: Im Jahr 2019 habe Bosch über 750 Millionen Euro Umsatz mit vernetzten Lösungen für Fertigung und Logistik gemacht. Das ist ein Plus von 25 % Prozent gegenüber dem Vorjahr. Positive Beispiele werden zum Teil in den eigenen Werken umgesetzt.

Hohes Einsparpotenzial durch Vernetzung und künstliche Intelligenz

In den vergangenen Monaten ist durch die Corona-Krise zusätzlich deutlich geworden, welche Vorteile mit der Digitalisierung verbunden sein können. Najork nennt als Beispiele digitale Schichtübergaben, um die Ansteckungsgefahr zu verringern. Zudem könnte das Monitoring vernetzter Anlagen und Maschinen oftmals aus der Ferne erfolgen, also ohne dass ein Techiker vor Ort sein müsse. Zugleich sind Warenwirtschaftssysteme und Logistik so intelligent geworden, dass Lagerplatz minimiert wird und dennoch stets der Materialnachschub für die Produktion gesichert ist. Die Vision könne so aussehen, dass es möglich sei, in einer Fabrik unterschiedliche Produkte bis zur Losgröße herzustellen, ohne Anlagen für hohe Kosten umrüsten zu müssen. Narjok ist davon überzeugt, dass die Komponenten der Industrie 4.0 die Produktivität an einzelnen Standorten um bis zu 25 % erhöhen können. Das soll auch im eigenen Unternehmen funktionieren und zwar in der Antriebssparte. 500 Millionen Euro sollen hier in den nächsten Jahren investiert werden, um die Produktion zu digitalisieren und zu vernetzen – in diesem Bereich ist der Veränderungs- und Kostendruck besonders hoch. Von dieser Investition verspricht Bosch sich Einsparungen von über einer Milliarde Euro bis zum Jahr 2025.

Künstliche Intelligenz sei dabei ein wichtiger Faktor, der künftig noch weiter zunehme. Komplexe Softwarelösungen können die Mitarbeiter bei der Qualitätskontrolle unterstützen und die Prozesse in der Fertigung optimieren. „Wir haben in der Industrie noch Luft nach oben. Doch wir verfügen über Stellschrauben, an denen wir drehen können. Jetzt geht es darum, Industrie 4.0 in die Fläche zu bringen“, sagt Najork. Viele Unternehmen scheuen jedoch die zunächst hohen Investitionskosten, die mit einer konsequenten Umstellung auf Industrie 4.0 verbunden sind. Dass schon mit kleinen Mitteln große Einsparungen möglich sind, zeigt Bosch Rexroth in Erbach: Hier sind die Produktionslinien nachträglich mit Sensoren und Lichtschranken ausgestattet worden. Die Kosten lagen bei etwa 25.000 Euro. Dem stehen Einsparungen von über 200.000 Euro pro Jahr gegenüber.

Bosch treibt die Industrie 4.0 kräftig voran

Bosch sieht sich als Vorreiter für die Industrie 4.0 und will seine Kunden stärker vernetzen.

Foto: Robert Bosch AG

Bosch treibt die Industrie 4.0 kräftig voran

Das ActiveShuttle ist ein 5G-fähiges autonomes Transportsystem von Bosch.

Foto: Robert Bosch AG

Bosch treibt die Industrie 4.0 kräftig voran

5G soll für einen Schub bei der Industrie 4.0 sorgen: Wischt beispielsweise ein Mitarbeiter in der Fabrik auf seinem Tablet nach links, steuert er damit den Roboter in Echtzeit.

Foto: Robert Bosch AG

Bosch treibt die Industrie 4.0 kräftig voran

Energiemanagement der einzelnen Maschinen im Überblick.

Foto: Robert Bosch AG

Bosch treibt die Industrie 4.0 kräftig voran

Die neue Steuerungstechnik ctrlX AUTOMATION von Bosch Rexroth sieht unscheinbar aus, hat es aber in sich.

Foto: Robert Bosch AG

Lesen Sie auch:

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
AVISTA OIL Deutschland GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Anlagenbau AVISTA OIL Deutschland GmbH
Hannover Zum Job 
JUMO GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer im Bereich Mechanik (m/w/d) JUMO GmbH & Co. KG
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
Würzburg (Home-Office) Zum Job 
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Betreuungsingenieur OT-Sicherheit (w/m/d) Wacker Chemie AG
Burghausen Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
HSE-Manager (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
Produktionsleiter (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
BORSIG ZM Compression GmbH-Firmenlogo
Mechatroniker (m/w/d) Prüffeld und Montage BORSIG ZM Compression GmbH
Meerane Zum Job 
thyssenkrupp nucera-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/Process Engineer Elektrolysetechnologien (m/w/divers) thyssenkrupp nucera
Dortmund Zum Job 
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
SRAM Deutschland GmbH-Firmenlogo
Design Engineer (m/f/d) SRAM Deutschland GmbH
Schweinfurt Zum Job 
thyssenkrupp Steel Europe AG-Firmenlogo
Werkstudent:in im Bereich "Grüne Transformation" (m/w/d) thyssenkrupp Steel Europe AG
Duisburg Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH-Firmenlogo
Bauleiter:in (m/w/d) im Gesundheitswesen Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Technischer Leiter (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG
Garching Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauzeichner im Hochbau (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauleiter für Handelsimmobilien (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
HBC Hochschule Biberach-Firmenlogo
W2-Vertretungsprofessur (m/w/d) HBC Hochschule Biberach
Biberach an der Riß Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauingenieur für unsere Tiefbauplanung (LPH 1-5) (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Leiterplattenlayout / Baugruppenkonstruktion NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 

Breites Angebot im Bereich der Automatisierung

Dieses Prinzip setzt Bosch in vielen Bereichen um: Anwendungen fürs Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) zunächst in eigenen Werken umzusetzen und zu testen und sie anschließend auf den Markt zu bringen. Das wird auch in der Marketingkampagne Manufacture #LikeABosch thematisiert. Zum Bosch-Portfolio gehören unter anderem Software-Angebote für Wartung, Monitoring und Logistik, Robotik-Systeme für Fertigung und Transport, Retrofit-Lösungen für Maschinen im Bestand und Assistenzsysteme für Mitarbeiter.

Ein neues Bosch-Produkt ist eine softwarebasierte Steuerungstechnik. Sie ist 5G-fähig und offen für Anwendungen Dritter. Die Software namens ctrlX Automation kann über 30 Datenprotokolle verarbeiten und soll die Automatisierung vorantreiben. Außerdem wurde das Nexeed Industrial Application System weiterentwickelt. Es soll das Gehirn der vernetzten Fabrik sein, mit einem Software-Portfolio für Fertigung und Logistik. Dabei sollen sämtliche Daten der Maschinen standardisiert zur Verfügung stehen, was unter anderem zur Effizienz beitrage. Das leistet auch die Bosch Energy Platform, mit der sich der Stromverbrauch jeder einzelnen Maschine abrufen lasse.

Mehr lesen über die Industrie 4.0:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.