Teamarbeit wie Ameisen 18.03.2016, 11:28 Uhr

17 Gramm leichte Mikroroboter ziehen 1,8 Tonnen schweres Auto

Diese sechs Mikroroboter sind wie Ameisen: mit 17 Gramm unglaublich leicht, aber bärenstark. Die sechs Leichtgewichte haben gemeinsam ein Auto gezogen, das 1,8 Tonnen wiegt. Das Geheimnis, das die Mikroroboter zum Herkules macht, kommt aus der Natur: Sie haben Bodenhaftung wie Geckos.

Man mag es kaum glauben: Diese sechs Miniroboter – jeder 17 Gramm leicht – ziehen gemeinsam ein 1,8 Tonnen schweres Auto.

Man mag es kaum glauben: Diese sechs Miniroboter – jeder 17 Gramm leicht – ziehen gemeinsam ein 1,8 Tonnen schweres Auto.

Foto: Stanford Universität

17 Gramm leichte Mikroroboter ziehen 1,8 Tonnen schweres Auto

Man mag es kaum glauben: Diese sechs Miniroboter – jeder 17 Gramm leicht – ziehen gemeinsam ein 1,8 Tonnen schweres Auto.

Foto: Stanford Universität

17 Gramm leichte Mikroroboter ziehen 1,8 Tonnen schweres Auto

Foto: Stanford Universität

17 Gramm leichte Mikroroboter ziehen 1,8 Tonnen schweres Auto

Foto: Karen Ladenheim/Stanford Universität

17 Gramm leichte Mikroroboter ziehen 1,8 Tonnen schweres Auto

Foto: Karen Ladenheim/Stanford Universität

17 Gramm leichte Mikroroboter ziehen 1,8 Tonnen schweres Auto

Foto: Karen Ladenheim/Stanford Universität

17 Gramm leichte Mikroroboter ziehen 1,8 Tonnen schweres Auto

Foto: Karen Ladenheim/Stanford Universität

17 Gramm leichte Mikroroboter ziehen 1,8 Tonnen schweres Auto

Foto: Karen Ladenheim/Stanford Universität

17 Gramm leichte Mikroroboter ziehen 1,8 Tonnen schweres Auto

Foto: Karen Ladenheim/Stanford Universität

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Excellence-Firmenlogo
Testingenieur (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
invenio Virtual Technologies GmbH-Firmenlogo
IT Process Consultant (m/w/d) digitale Produktentwicklung invenio Virtual Technologies GmbH
Großraum Stuttgart / Böblingen, Ismaning / München Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH´-Firmenlogo
Manufacturing Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH´
Excellence-Firmenlogo
Hardware-Entwickler Leistungselektronik (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
RAYLASE GmbH-Firmenlogo
Support Engineer (Software & Controls) (m/w/d) im Technical Competence Center (TCC) RAYLASE GmbH
Weßling Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS -Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Technischer Zeichner, Techniker als Systemplaner (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS-Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
Knauf Gips KG-Firmenlogo
Betriebsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Knauf Gips KG
Iphofen Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Experte (m/w/d) Manufacturing Execution System (MES) Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Antriebsauslegung Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Verstellsysteme Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Hardwareentwickler (m/w/d) für Komfortelektronik mit Schwerpunkt für Hochfrequenztechnologie Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Ingenieurbüro Ziesche-Firmenlogo
Planungsingenieur (m/w/d) für elektrotechnische Anlagen (Stark- und Schwachstromanlagen) Ingenieurbüro Ziesche
keine Angabe Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Junior Software Ingenieur (m/w/d) für Embedded Systems Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Lüdenscheid Zum Job 
FAULHABER-Firmenlogo
Projektingenieur im Industrial Engineering (m/w/d) FAULHABER
Schönaich Zum Job 
Telegärtner Karl Gärtner GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hochfrequenztechnik Telegärtner Karl Gärtner GmbH
Steinenbronn Zum Job 
Kreisstadt Mettmann-Firmenlogo
Technische Beigeordnete / Technischer Beigeordneter (w/m/d) Kreisstadt Mettmann
Mettmann Zum Job 
HumanOptics Holding AG-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) in der Medizinprodukte-Herstellung HumanOptics Holding AG
Sankt Augustin Zum Job 
Hutchinson-Firmenlogo
Statiker/Berechnungsingenieur (m/w/d) Hutchinson

 

Lesen Sie auch:

Gemeinsam sind die sechs insektenähnlichen Roboter, die gerade 102 Gramm Gesamtgewicht auf die Waage bringen, zu Großem fähig. In einem Versuch der kalifornischen Stanford University ziehen die Winzlinge ein 1,8 Tonnen schweres Auto über einen Betonboden langsam hinter sich her. Übertragen auf menschliche Größenverhältnisse wäre das so, als ob ein Team aus sechs Leuten den Eiffelturm plus drei Freiheitsstatuen bewegen könnte.

Starke und kontrollierbare Haftschicht wie bei den Geckos

Die Entwickler der kleinen Kraftprotze forschen im Labor für Biomimetik der Stanford University und haben sich einiges aus der Natur abgeschaut, um die beeindruckende Zugkraft zu erreichen. Ähnlich wie Ameisen, die das 100-fache ihres eigenen Gewichtes tragen können, sind auch die einzelnen Mikroroboter superstark, beziehungsweise sogar noch stärker als Ameisen. Sie sind in der Lage das 2000-fache ihres Eigengewichtes hinter sich her zu ziehen.

David Christensen (l.) und Kollege Elliot Hawkes von der Standford Universität beobachten, wie ein Mikroroboter samt Schlüsselanhänger einen Wand hochklettert.

David Christensen (l.) und Kollege Elliot Hawkes von der Standford Universität beobachten, wie ein Mikroroboter samt Schlüsselanhänger einen Wand hochklettert.

Quelle: Greg Campbell/Standford Universität

Dabei hilft ihnen eine starke und kontrollierbare Haftschicht unter ihren sechs Beinchen, die die Wissenschaftler sich von den Geckos abgeschaut haben, die bekanntlich mühelos in der Vertikalen unterwegs sind. Die Haftungseigenschaft können die Mikroroboter – und das ist entscheidend – je nach Bedarf an- und abschalten. Wird der haftende Untergrund benötigt, zieht sich dessen Oberfläche scherenartig zusammen und „klebt“ deshalb am Boden fest. Sobald der Scheren-Mechanismus sich öffnet, geht auch die Haftung verloren.

Mit Teamarbeit bewegen Ameisen große Objekte

Nun kommen erneut die Ameisen ins Spiel, denn sie sind nicht nur einzeln stark, sondern auch in der Lage, gemeinsam verhältnismäßig riesige Objekte wie Äste oder Tausendfüßler wegzuschleppen. Das kann nur in ausgeklügelter Teamarbeit funktionieren.

Die kleinen Roboter können durch die enorme Haftung bis zum 2000-fachen ihres Eigengewichts ziehen. Der Roboter auf dem Bild wiegt nur 12 g und zieht ein Gewicht von 21 kg.

Die kleinen Roboter können durch die enorme Haftung bis zum 2000-fachen ihres Eigengewichts ziehen. Der Roboter auf dem Bild wiegt nur 12 g und zieht ein Gewicht von 21 kg.

Quelle: Karen Ladenheim/Stanford Universität

Bei der Beobachtung solcher Ameisenteams fiel den Wissenschaftlern auf, dass die Tiere längere Ketten bildeten zur Unterstützung ihrer Kollegen, die mit dem Objekt selbst direkt in Verbindung standen. Die Gesamtstärke des Teams wurde vor allem dadurch erhöht, dass jede der beteiligten Ameisen simultan drei ihrer sechs Beine benutzte.

„Indem wir die Dynamik des Teams und nicht nur des Individuums berücksichtigt haben, konnten wir unser Team von Mikrorobotern nach dem Vorbild der Ameisen bauen“, erklärte David Christensen vom Biomimetiklabor in einem Interview mit der New York Times. Im Mai wollen Christensen und seine Kollegen ihre Forschungsergebnisse bei der International Conference on Robotics and Automation in Stockholm vorstellen.

Dank keilförmiger Mikrostrukturen aus dem Kunststoff Polydimenthylsiloxan haften die Gecko Gloves an der Glasoberfläche. An den Pads sind lange Stangen mit Fußplatten befestigt. 

Dank keilförmiger Mikrostrukturen aus dem Kunststoff Polydimenthylsiloxan haften die Gecko Gloves an der Glasoberfläche. An den Pads sind lange Stangen mit Fußplatten befestigt.

Quelle: Stanford University

Christensen und sein Kollege Elliot Hawkes forschen schon lange am Gecko-Prinzip. 2014 haben sie Haftflächen vorgestellt, mit denen Menschen an glatten Fassaden hochklettern sollen. Ein Technik, die auch die US Army interessiert: Die will künftig ihre Soldaten senkrechte Wände hochkrabbeln lassen.

 

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.