Arbeitskräfte 21.11.2023, 12:00 Uhr

Robotik als Antwort auf den Fachkräftemangel?

In Deutschland leidet der Mittelstand unter einem Fachkräftemangel, während große Konzerne erfolgreich auf Robotik setzen. Der Weltverband IFR sieht jedoch gute Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) durch Trends wie „Low-Cost-Robotik“ und „Easy-to-use-Automation“.

Robotik-Lösungen bieten dem deutschen Mittelstand neue Wege gegen den Fachkräftemangel. Foto: PantherMedia / Edophoto

Robotik-Lösungen bieten dem deutschen Mittelstand neue Wege gegen den Fachkräftemangel.

Foto: PantherMedia / Edophoto

In Deutschland herrscht ein Mangel an Arbeitskräften, und der Mittelstand ist besonders stark betroffen. Fast drei Viertel der Unternehmen im Mittelstand sehen derzeit den Fachkräftemangel als ihre größte Herausforderung an. Während große Konzerne bereits erfolgreich auf Robotik setzen, um ihre Produktivität zu steigern, fehlt es vielen mittelständischen Branchen an Fachkenntnissen. Trotzdem stehen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) durch Trends wie „Low-Cost-Robotik“ oder „Easy-to-use-Automation“ laut dem Weltverband IFR so gute Chancen wie nie zuvor. Der Bundesverband Industrie Kommunikation (BVIK) stellt eine erhebliche Informationslücke im deutschen Mittelstand fest.

Roboter in verschiedenen Branchen

„Viele kleinere und mittlere Unternehmen in Deutschland sind noch unzureichend über die Chancen informiert, die Robotik- und Automationslösungen bieten können“, sagt Andreas Bauer, Vorstand beim Bundesverband Industrie Kommunikation (BVIK). Dabei weist er daraufhin, dass heute Roboter in verschiedenen Branchen vielfältige Aufgaben übernehmen können. Beispielsweise unterstützen sie morgens um 4.00 Uhr in Backstuben, fertigen in Schreinereien komplexe Treppenteile an und produzieren Maschinenteile, die sie anschließend eigenständig verpacken. Angesichts dieser Entwicklungen ist es wichtig, dass die Hersteller gezielt auf kleine und mittlere Unternehmen zugehen und ihre Angebote branchenspezifisch präsentieren.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Frankfurt (Oder) Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg-Firmenlogo
W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Erlangen Zum Job 
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG-Firmenlogo
Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft ESTW-Erlanger Stadtwerke AG
Erlangen Zum Job 
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik Technische Hochschule Mittelhessen
Gießen Zum Job 

Um den Einstieg in die Automatisierung mit Robotern zu erleichtern, bieten Online-Plattformen eine Art Marktplatzfunktion. Auf diesen Plattformen können Unternehmen die ersten Schritte in Richtung Robotik einfach und transparent planen. Angesichts des Fachkräftemangels ist schnelles Handeln im Mittelstand erforderlich. Gleichzeitig sollte die Robotikindustrie einen Schwerpunkt auf eine kundengerechte Kommunikation legen.

Kommunikationskampagne Go4Robotics

Die International Federation of Robotics erkennt die Dringlichkeit zum Handeln und hat aus diesem Grund eine Kommunikationskampagne gestartet, die sich gezielt an den Mittelstand richtet (Go4Robotics). Die Barrieren für den Einstieg in die Automatisierung sind laut IFR in den letzten Jahren erheblich gesunken: Neue Leichtbau-Roboter sind zu vergleichsweise niedrigen Kosten erhältlich, und die Investition amortisiert sich in der Regel schnell. Zudem sind die Technologien heute benutzerfreundlicher und einfacher zu bedienen. Ein Beispiel hierfür ist, dass ein Schweißer einem Roboter mithilfe eines Touchpads zeigen kann, wo die Schweißlinie verlaufen soll – aufwendige Schulungen des Personals entfallen somit.

Auf digitale Kanäle setzen

Der Bundesverband Industrie Kommunikation rät den Herstellern von Robotik-Lösungen für mittelständische Anwender dazu, ihre Kommunikationsstrategie zu überdenken. Es ist ratsam, Informationsangebote zu erstellen, die konkret die ersten Schritte in die Automatisierung aufzeigen und potenzielle Anwender überzeugen. Hierbei gewinnen digitale Kanäle zunehmend an Bedeutung.

Lesen Sie auch:

„Angefangen bei emotionalen Social-Media-Kampagnen über zielgruppenspezifische Videos aus der Backstube, bis zu KI-Support bei der Implementierung – die Marketing-Möglichkeiten haben sich verändert und sollten vor allem für Entscheider aus kleinen oder mittleren Unternehmen entsprechend genutzt werden“, erklärt Andreas Bauer. Untersuchungen des Bundesverbandes Industrie Kommunikation (BVIK) bestätigen weiterhin die hohe Bedeutung traditioneller Werbemaßnahmen wie Messen. Laut dem „Trendbarometer Industriekommunikation 2024“, das im Dezember veröffentlicht wird, betrachtet etwa die Hälfte der Marketing-Experten Messen als den wichtigsten Kontaktpunkt.

„Nur diejenigen Anbieter, die die Klaviatur analoger und digitaler Tools in Marketing und Vertrieb beherrschen, werden ihre Lösungen zur Entschärfung des Fachkräftenotstands beim Mittelstand platzieren können“, sagt Bauer.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.