Umfrage unter Führungskräften 09.12.2013, 15:04 Uhr

Manager sind frustriert über zunehmende Bürokratie in Unternehmen

Trotz positiver wirtschaftlicher Entwicklung: Deutsche Führungskräfte schieben Frust. Sie sind zunehmend enttäuscht von zuviel Bürokratie in ihren Unternehmen und bemängeln fehlende Wertschätzung und Teamgeist.

Bürokratie macht sich auch in Unternehmen breit: In einer Umfrage der Bertelsmann-Stiftung bezeichneten 63 Prozent der Manager ihr eigenes Unternehmen als bürokratisch.

Bürokratie macht sich auch in Unternehmen breit: In einer Umfrage der Bertelsmann-Stiftung bezeichneten 63 Prozent der Manager ihr eigenes Unternehmen als bürokratisch.

Foto: dpa/Armin Weigel

63 Prozent der Manager in deutschen Unternehmen halten ihre eigene Firma für bürokratisch. Das ist eines der Ergebnisse einer Umfrage des Führungskräfteverbands ULA und der Bertelsmann Stiftung unter 1250 Führungskräften aus Unternehmen der produzierenden Wirtschaft. 73 Prozent der Manager kommen aus Großunternehmen mit mehr als 2000 Beschäftigten. Dabei attestieren die Manager, dass es nicht etwa besser, sondern schlechter wird. Vor einem Jahr sagten „erst“ 59 Prozent, ihr Unternehmen sei bürokratisch.

Personal- und Budgeteinsatz halten mehr als die Hälfte für nicht gelungen. Ebenso schlecht kommt die innerbetriebliche Fehler- und Innovationskultur weg: Sie wird von jedem zweiten Manager schlecht bewertet. 47 Prozent bewerten auch die Umsetzung des Krisen- und Veränderungsmanagements negativ.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Frankfurt (Oder) Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg-Firmenlogo
W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Erlangen Zum Job 
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG-Firmenlogo
Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft ESTW-Erlanger Stadtwerke AG
Erlangen Zum Job 
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik Technische Hochschule Mittelhessen
Gießen Zum Job 

Kaum Unterstützung bei der eigenen Entwicklung

Diese schlechten Einschätzungen finden sich auch in der Bewertung der eigenen Situation wieder. 77 Prozent der Führungskräfte fühlen sich bei ihrer Karriereentwicklung kaum oder gar nicht unterstützt. An eine Verbesserung des Klimas in den Betrieben glaubt zurzeit nicht einmal jeder zweite Befragte. Über die Hälfte der Führungskräfte erwarten eher eine Verschlechterung des Betriebsklimas und schwierigere Arbeitsbedingungen.

Man habe das Gefühl, viele Manager machten ihren Job zurzeit eher „mit angezogener Handbremse“, kommentierte Martin Spilker von der Bertelsmann Stiftung das Ergebnis der Befragung. Vor dem Hintergrund einer guten Wirtschafts- und Wettbewerbssituation hält er das für eine Gefahr für viele Unternehmen. „Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen: Neben der unternehmensinternen Bürokratisierung drohen sie in eine Motivationsfalle bei denjenigen Führungskräften zu tappen, die durch unzureichende Karrieremöglichkeiten und mangelnde Wertschätzung enttäuscht sind“, so Martin Spilker.

Positiver Blick auf wirtschaftliche Zukunft

Dennoch äußerten viele Führungskräfte auch Positives zu ihrer Situation. Nur 19 Prozent fürchten sich vor einem Verlust des Arbeitsplatzes. Zwei Drittel empfinden ihre berufliche Belastung als angemessen. 68 Prozent geben an, sie könnten Beruf und Privatleben gut miteinander vereinbaren.

Auch die wirtschaftliche Zukunft ihrer Firmen sehen viele Manager eher rosig. 70 Prozent halten die aktuelle Auftragslage für gut. Mit dem Stand der Kundenorientierung, dem Umgang mit Wettbewerbern und den Beziehungen zu Lieferanten sind drei Viertel von ihnen zufrieden. 90 Prozent sind davon überzeugt, das Unternehmen halte sich an gesetzliche Vorgaben und Nachhaltigkeitsforderungen.

„Eine gute wirtschaftliche Lage des Unternehmens und eine hohe Arbeitsplatzsicherheit in einem schwierigen internationalen Umfeld sind wertvolle Güter“, sagt ULA-Hauptgeschäftsführer Ludger Ramme. „Sie sind aber offensichtlich kein Garant für Höchstwerte bei der Motivation und der Zufriedenheit. Ein Zuviel an innerbetrieblicher Bürokratie und fehlende Spielräume für eine Weiterentwicklung der eigenen Karriere können das Klima eintrüben. Anders formuliert: Auch goldene Zügel werden oft als einengend empfunden.“

Zudem stellt sich die Frage, warum ausgerechnet Führungskräfte ihrer eigenen Arbeit ein so schlechtes Zeugnis ausstellen: Sie wären diejenigen, die das Thema Bürokratie anpackenkönnten.

Ein Beitrag von:

  • Andrea Ziech

    Redakteurin Andrea Ziech schreibt über Rekorde und Techniknews. Darüber hinaus ist sie als Kommunikationsexpertin tätig.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.