Digitalisierung 23.04.2024, 10:52 Uhr

Innovative Arbeitswelten: New Work-Trends auf der Hannover Messe 2024

Die Hannover Messe verdeutlicht die Herausforderungen für Unternehmen in Bezug auf Anpassungen an Digitalisierung, KI und Nachhaltigkeit. Trotz weit verbreiteter Implementierung von New Work-Praktiken bilden nur rund ein Fünftel der Unternehmen ihre Mitarbeiter entsprechend weiter, wie aus der „TÜV Weiterbildungsstudie 2024“ hervorgeht.

New Work

New Work im Rampenlicht auf der Hannover Messe 2024.

Foto: PantherMedia / Andriy Popov

Die Hannover Messe präsentiert einen Blick in die Zukunft der industriellen Wertschöpfung. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, sich angesichts von Digitalisierung und KI, Nachhaltigkeit, Fachkräftemangel und intensivem Wettbewerb anzupassen. Laut einer Weiterbildungsstudie des TÜV-Verbands bilden jedoch nur etwa ein Fünftel der Unternehmen, die neue Arbeitsmethoden im Rahmen von New Work einsetzen, ihre Mitarbeiter entsprechend weiter.

„Die industrielle Arbeitswelt wandelt sich in rasantem Tempo – mit praktischen Auswirkungen für jeden einzelnen Mitarbeitenden“, kommentierte Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands, im Rahmen der Hannover Messe. „Digitalisierung und KI, der Nachhaltigkeitstrend, neue Energiesysteme, der Fachkräftemangel und ein intensiver internationaler Wettbewerb setzen viele Unternehmen unter Anpassungsdruck.“
Umsetzung von New Work in deutschen Industrieunternehmen

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Dieser Wandel geht mit einer neuen Arbeitskultur einher. Über 80 Prozent der Industrieunternehmen in Deutschland haben bereits neue Arbeitsmodelle im Rahmen von „New Work“ implementiert, darunter agile Arbeitsmethoden, flexible Arbeitsorganisationen und neue Führungskonzepte. Etwa 68 Prozent nutzen diese Ansätze zumindest teilweise, während 14 Prozent angeben, sie vollständig umgesetzt zu haben. In knapp jedem fünften Industrieunternehmen spielt New Work bisher keine Rolle. Diese Ergebnisse stammen aus der „TÜV Weiterbildungsstudie 2024“, bei der Forsa im Auftrag des TÜV-Verbands 500 Unternehmen mit mindestens 20 Mitarbeitern befragte. „New Work Methoden kommen vor allem in Unternehmen zum Einsatz, die Innovationen vorantreiben, schneller auf Veränderungen reagieren und die Zufriedenheit ihrer Mitarbeitenden verbessern wollen“, sagte Bühler.

Was versteht man unter New Work?

New Work umfasst innovative Arbeitsmodelle und -methoden, die darauf abzielen, die Arbeitswelt flexibler, effizienter und mitarbeiterorientierter zu gestalten. Dies wird durch verstärkten Einsatz digitaler Technologien, flexible Arbeitszeit- und -ortmodelle, flache Hierarchien, spezifische Projektarbeitstechniken und eine stärkere Betonung der Work-Life-Balance erreicht. Laut den Studienergebnissen haben 78 Prozent der Unternehmen in Deutschland New Work entweder teilweise (61 Prozent) oder vollständig (17 Prozent) umgesetzt. Der Dienstleistungssektor ist hierbei führend (88 Prozent teilweise oder vollständige Umsetzung), gefolgt vom Handel (66 Prozent) und dem Sektor Energie, Bau und Verkehr (59 Prozent).

Agile Arbeitsmethoden und Mitarbeiterbedürfnisse

Mehr als zwei Drittel der befragten Unternehmen, die New Work-Praktiken anwenden, betrachten agile Arbeitsmethoden als entscheidend für ihre Wettbewerbsfähigkeit (68 Prozent). Zudem stimmen 60 Prozent der New Work-Anwender der Aussage zu, dass die Einführung moderner Arbeitsformen insbesondere von jungen Mitarbeitenden gefordert wird. „Ein modernes Arbeitsumfeld ist gerade für die Hochqualifizierten in der Generation Z ein wichtiges Kriterium für Zufriedenheit im Job“, erklärte Bühler.

In der Praxis wendet etwa ein Viertel der Unternehmen (23 Prozent) agile Arbeitsmethoden wie Scrum, Design Thinking oder Kanban im täglichen Betrieb an. Allerdings erhalten Mitarbeiter nur in rund einem Fünftel der Unternehmen, die New Work-Praktiken einsetzen, Schulungen zu diesen Themen (21 Prozent).

Bühler sagte, dass New Work sich nicht von selbst implementiere. Er betonte, dass alle Mitarbeitenden lernen müssten, wie sie neue Arbeits- und Führungsmethoden anwenden und im Berufsalltag leben könnten. Er erklärte weiterhin, dass Weiterbildungen der Schlüssel dazu seien.

Wie wurde die Umfrage durchgeführt?

Die Studienergebnisse basieren auf einer repräsentativen Umfrage, die das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag des TÜV-Verbands unter 500 Unternehmen mit mindestens 20 Mitarbeitern in Deutschland durchgeführt hat. Die Befragten waren von Oktober bis Dezember 2023 Verantwortliche für Weiterbildung, Geschäftsführer, CEOs und Vorstände.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.