Umfrage zu aktuellen Herausforderungen 23.05.2022, 10:20 Uhr

Welche Entwicklungen prägen die Baubranche?

Nicht das Erreichen der Klimaziele, die fortschreitende Digitalisierung oder die Auswirkungen des Ukraine-Krieges werden die Baubranche in 2022 und 2023 am stärksten beschäftigen – die Teilnehmenden einer aktuellen Branchenstudie sehen die größte Herausforderung in einem anderen Bereich.

Was beschäftigt die Baubranche? Eine Bauinfoconsult-Umfrage zeigt Tendenzen. Foto: panthermedia.net/ArturVerkhovetskiy

Was beschäftigt die Baubranche? Eine Bauinfoconsult-Umfrage zeigt Tendenzen.

Foto: panthermedia.net/ArturVerkhovetskiy

Drei Monate nach Beginn des Ukraine-Krieges sind die Auswirkungen am deutschen Bau spürbar. Vor allem die Themen Materialversorgung und Materialpreise beunruhigen die Branche. Doch auch abseits der direkten Kriegseinflüsse gibt es Trends, die nach Ansicht von Vertretern aus der Baustoffindustrie in den kommenden zwei Jahren marktbestimmend sein werden. Vorabergebnisse der Bauinfoconsult-Jahresanalyse 2022/2023 belegen, dass der Fachkräftemangel neben dem Themenkomplex rund um Materialmangel, Lieferengpässe und Preiserhöhungen die Branche am meisten beschäftigt.

Volle Auftragsbücher – wenig Fachkräfte

In einer Onlineumfrage haben die Düsseldorfer Marktdaten-Spezialisten Vertreter aus der Baustoffindustrie um ihre Einschätzungen zu den bestimmenden Branchentrends bis zum Jahr 2023 gebeten. Ganz oben auf der Trendliste steht dabei laut Meinung der meisten Hersteller trotz aller aktuellen weltpolitischen Veränderungen nach wie vor der Fachkräftemangel: Für 73 % der Produzenten von Bau- und Installationsmaterialien bleibt der Engpass an qualifiziertem Personal das bestimmende Thema. Dabei dürften sich die für die Bauwirtschaft gut verlaufenden beiden Coronakrisenjahre (mit einer hohen Personalauslastung) noch verschärfend auf die ohnehin fragile Fachkräftesituation ausgewirkt haben.

Materialmangel und steigende Preise

Neben der Frage, wer auf der Baustelle für die Umsetzung der Projekte sorgen soll, beschäftigen die Umfrageteilnehmenden auch viele Fragen rund um den Themenkomplex Material. So erwarten 67 % der interviewten Hersteller, dass die Unterversorgung mit Baumaterialien bis zum Ende des kommenden Jahres der gesamten Baubranche ihren Stempel aufdrücken wird. Daraus resultiert auch die Prognose vieler Produzenten (59 %), die von deutlich erhöhten Materialpreisen ausgehen.

Nach Einschätzung von Bauinfoconsult haben sich die Probleme in der Materialversorgung durch den Ukraine-Krieg zwar verschärft, ursächlich aber ist die Coronapandemie. Bereits seit Mitte 2021 hat die Branche mit Lieferengpässen für verschiedene Bauprodukte und Materialien zu kämpfen. Nun übe eine allgemein steigende Inflationsrate zusätzlichen Druck auf die meisten Baumaterialpreise aus. Infolgedessen erwarten 37 % der Hersteller, dass letztendlich auch die gesamten Bauwerkskosten mit in die Höhe getrieben werden dürften.

Nachhaltiges Bauen aus dem Fokus gerückt

Ein Themenkomplex, der die Branche in den vergangenen Jahren maßgeblich beschäftigt hat, ist zumindest bei den Umfrageteilnehmenden in den Hintergrund getreten. Bauinfoconsult hat ihn unter „Grünes Bauen“ zusammengefasst: 31 % der Befragten sehen das nachhaltige Bauen als wichtigen Branchentrend für 2022 und 2023, 20 % das Thema Energieeffizienz. Den Themen Building Information Modeling, Demografie/ Barrierefreiheit und Digitalisierung (jeweils 2 %) kommt nach Einschätzung der Befragten in den nächsten Jahren nur eine untergeordnete Bedeutung zu.

Das könnte Sie auch interessieren:

Solarzellen: Aluminiumfolie ermöglicht flexible Verschaltung

Bundesregierung: Einsatz von verflüssigtem Erdgas beschleunigen

Karl-Ernst Vaillant verstorben

Großenergiespeicher an früheren Kraftwerksstandorten

Branchenpreis: Zukunftsweisende Solartechnik gewürdigt

Studie belegt: Energiewende als Jobmotor

Saubere Luft in der Pandemie: Luftreiniger versus Lüftungsanlage

Luftreiniger: Fraunhofer-Tool simuliert Geräuschpegel

Regenerativer Wasserstoff aus regionalen Holzabfällen

Kein Öl und Erdgas für Neubauten schon ab 2024?

Nur prüffähige Schlussrechnungen werden direkt fällig

Von Bauinfoconsult/Marc Daniel Schmelzer

Top Stellenangebote

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Betriebsmanagerin/ Betriebsmanager (w/m/d) (Elektroingenieurin/Elektroingenieur) Braunschweig
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Verwaltungsangestellte (w/m/d) Key Account Management für Infrastrukturangelegenheiten Hamburg
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung-Firmenlogo
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Versorgungsingenieure/-innen (w/m/d) als Projektsachbearbeiter/-innen Bonn
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Professorin/Professor (m/w/d) Professur für Automatisierungstechnik - Regelungs- und Messtechnik Schweinfurt
Fachhochschule Bielefeld-Firmenlogo
Fachhochschule Bielefeld W2-Professurvertretung für das Lehrgebiet Ingenieurinformatik Bielefeld
Universität Siegen-Firmenlogo
Universität Siegen Juniorprofessur (W1 LBesG NRW) für Energieverfahrenstechnik (mit Tenure Track auf eine unbefristete W2-Universitätsprofessur) Siegen
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Vermögen und Bau Baden-Württemberg Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik (Stark- und Schwachstromtechnik) / Techniker (w/m/d) Schwäbisch Gmünd
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Vermögen und Bau Baden-Württemberg Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtungen Elektrotechnik / Versorgungstechnik / Techniker / Meister (w/m/d) mit entsprechender Ausbildung Schwäbisch Gmünd
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Vermögen und Bau Baden-Württemberg Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Versorgungstechnik, Facility Management oder Energiemanagement für das Technische Gebäudemanagement Schwäbisch Gmünd
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen W2-Professur mit dem Fachgebiet Ressourceneffiziente und klimafreundliche Mobilität Friedberg
Zur Jobbörse