The smarter E Europe 11.05.2022, 14:17 Uhr

Branchenpreis: Zukunftsweisende Solartechnik gewürdigt

Traditionell werden am Vorabend der Eröffnung der Fachmesse „The smarter E Europe“ die Innovationspreise der Branche vergeben. Im Segment Solartechnik geht der Intersolar Award in diesem Jahr an zwei deutsche und ein spanisches Unternehmen.

Ausgezeichnete Runde: Die diesjährigen Gewinner des The smarter E Award, des Intersolar Award und des ees Award bei der Preisübergabe in München. Foto: Solar Promotion GmbH

Ausgezeichnete Runde: Die diesjährigen Gewinner des The smarter E Award, des Intersolar Award und des ees Award bei der Preisübergabe in München.

Foto: Solar Promotion GmbH

Der Zentralwechselrichter Proteus PV4700 (Gamesa Electric S.A.U) für große Solarparks, das bleifreie Photovoltaik-Modul Alpha Pure (REC Solar EMEA GmbH) und eine neuartige Schindel-Matrix-Verschaltungsanlage für Solarzellen (M10 Solar Equipment GmbH) sind nach Meinung einer international besetzten Fachjury die herausragenden Produkte der Solarindustrie. Im Internationalen Congress Center München (ICM) wurden ihre Entwickler am 10. Mai mit dem Intersolar Award 2022 ausgezeichnet.

Zentralwechselrichter für große Solarparks

Gamesa Electric, eine Tochtergesellschaft von Siemens Gamesa Renewable Energy mit Sitz in Spanien durfte sich für den Zentralwechselrichter Proteus PV4700 über einen Intersolar Award freuen. Der Zentralwechselrichter für große Photovoltaikparks verbinde einen sehr hohen Wirkungsgrad mit einer besonders hohen Leistungsdichte, so die Fachjury. Sein hybrides Kühlsystem besteht aus einem Flüssigkeitskreislauf für stark beanspruchte Komponenten und einem Luftkühlsystem. Damit arbeitet der Wechselrichter auch bei hohen Außentemperaturen ohne Leistungseinbußen. Der Zentralwechselrichter weise zudem nur geringe Oberschwingungsanteile im Ausgangsstrom auf und kann bestimmte Oberschwingungen durch selektive Auslöschung aktiv unterdrücken, wodurch er sich für den Einsatz an relativ schwachen Netzanschlusspunkten eignet. Die Jury würdigte das hybride Kühlsystem und die geringe Oberschwingungsverzerrung. Zudem wurde die Robustheit und Langlebigkeit des Produkts gelobt. Ebenso hoben die Juroren die Bedeutung einer effizienten hohen Leistungsdichte für Freifeldanlagen hervor.

Bleifreies Photovoltaik-Modul

Ebenfalls als herausragendes Produkt der Solarbranche gewürdigt wurde das Photovoltaik-Modul Alpha Pure der REC Solar EMEA GmbH mit Hauptsitz in München. Es ist eines der ersten in Massenproduktion hergestellten und zertifizierten bleifreien Photovoltaik-Module auf Basis von kristallinem Silizium und entspricht der EU-Richtlinie zur „Beschränkung der Verwendung gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten“ („Restriction of Hazardous Substances“, RoHS). Alpha Pure bietet eine Leistung von bis zu 410 Watt auf 1,85 Quadratmetern, was einem Modulwirkungsgrad von 22,2 % entspricht. Erreicht wird dies durch die Kombination leistungsstarker Heterojunction-Solarzellen mit einer drahtbasierten Verschaltungstechnologie ohne Zwischenräume zwischen den einzelnen Solarzellen. Die Jury war von der hohen Leistung und Effizienz der schwarzen Module beeindruckt und hält die Leistungsabgabe für dieses Produkt für hervorragend. Der geringe Kohlenstoff-Fußabdruck und die Bleifreiheit machen es zu einer nachhaltigen Alternative zu herkömmlichen Solarmodulen, die auch für Dachanlagen attraktiv ist, so die Expertenmeinung.

Vielfach anwendbare Schindel-Matrix

Der dritte Intersolar Award ging in diesem Jahr an die M10 Solar Equipment GmbH. Sie gehört zu M10 Industries in Freiburg und stellt Produktionsanlagen für Photovoltaik-Module her. Im Surface Produktionsprozess werden Solarzellen im Schindel-Verfahren verschaltet: Die in sechs Streifen geschnittenen Solarzellen werden mit einer geringen Überlappung von 1,0 bis 1,2 Millimetern mit einem leitfähigen Klebstoff präzise miteinander verbunden. Das System kann die Solarzellen auch in einem Backsteinmuster anordnen. Das Ergebnis ist eine Schindel-Matrix, die eine leichte Krümmung sowie verschattungstolerantere Module möglich macht. Dies bietet ein hohes Potenzial für Anwendungen in Fassaden, für Fahrzeuge und andere integrierte Anwendungen. Die Fachjury war beeindruckt von der Kreativität, der Einzigartigkeit, der hohen Präzision und der Produktivität der Anlage. Das Potenzial des Systems als Multiplikator und Wegbereiter für umweltfreundliche Photovoltaik-Modultechnologie begeisterte die Experten.

„The smarter E Award“ und ees Award vergeben

Im Rahmen der Veranstaltung durften sich noch weitere Unternehmen über Branchenpreise freuen: Der „The smarter E Award“ für herausragende Lösungen für die künftige Strom- und Wärmeversorgung ging in der Kategorie „Outstanding Projects“ an die Fluence Energy GmbH (Erlangen), die Fenecon GmbH (Deggendorf) und die Center for Renewable Energy Services Limited (Bangladesch). In der Kategorie „Smart Renewable Energy“ wurden erneut Fluence Energy, TransnetBW (Stuttgart) und die Fronius International GmbH (Österreich) geehrt.

Über einen ees Award (Innovationspreis der Speicherbranche) durften sich die Stabl Energy GmbH (München), die Voltfang GmbH (Aachen) und die Contemporary Amperex Technology Co., Limited (China) freuen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Intersolar Europe: Technologien für eine neue Energiewelt

Studie belegt: Energiewende als Jobmotor

Saubere Luft in der Pandemie: Luftreiniger versus Lüftungsanlage

Luftreiniger: Fraunhofer-Tool simuliert Geräuschpegel

Regenerativer Wasserstoff aus regionalen Holzabfällen

Energieeffizient Lüften: Branchenverbände veröffentlichen Positionspapier

KfW: Neubauförderung wird fortgesetzt

Kein Öl und Erdgas für Neubauten schon ab 2024?

Nur prüffähige Schlussrechnungen werden direkt fällig

Von Solar Promotion GmbH/Marc Daniel Schmelzer

Top Stellenangebote

RHEINMETALL AG-Firmenlogo
RHEINMETALL AG Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) deutschlandweit
Stadt Viernheim-Firmenlogo
Stadt Viernheim Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d) Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW-Firmenlogo
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Professor*in für Werkstoffwissenschaften Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Frankfurt University of Applied Sciences Professur (W2) Werkzeugmaschinen Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH-Firmenlogo
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband-Firmenlogo
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d) Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) elektrische Antriebstechnik Weingarten
Bayernwerk-Firmenlogo
Bayernwerk Mitarbeiter (m/w/d) Keine Angabe
Zur Jobbörse