Automatisierung 29.11.2021, 17:41 Uhr

Lieferscheine ade in der Bau-Wertschöpfungskette

Software für die Automatisierung von Lieferdaten hat das Münchner Start-up Vestigas entwickelt und mittlerweile in Pilotprojekten mit Konzernen der Bauindustrie getestet.

Lieferscheine sollen dank des von Vestigas entwickelten Automatisierungskonzepts für Lieferscheine der Vergangenheit angehören. Foto: Vestigas

Lieferscheine sollen dank des von Vestigas entwickelten Automatisierungskonzepts für Lieferscheine der Vergangenheit angehören.

Foto: Vestigas

Das Konzept für eine Software zur Automatisierung von Lieferdaten entstand aus einer Forschungsinitiative in enger Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München sowie Baustofflieferanten und Bauunternehmen im Bayreuther Raum. „Der Ansatz, Lieferscheine durch moderne Technologie überflüssig zu machen, ist genau das, was diese Branche dringend benötigt“, erläutert Michael Schicker, Gesellschafter der Schicker Gruppe, die das Projekt von Anfang an begleitete.

Administrative Prozesse werden überflüssig

Vestigas hat sich zum Ziel gesetzt, die Verarbeitung von Lieferdokumenten in der Baustofflogistik zu automatisieren. Eine mobile App erlaubt den Beteiligten, Lieferdaten auszutauschen und rechtskonform zu bestätigen. Dies ermöglicht Rohstoffproduzenten, Bauunternehmen und Speditionen eine vollständig automatisierte Verarbeitung und Ablage von Lieferscheinen. Sämtliche administrativen Prozesse, zu der auch die Rechnungsprüfung gehört, werden dadurch hinfällig.

Dank der Zusammenarbeit mit der Schicker Gruppe, die unter anderem in vier nordbayerischen Steinbrüchen Diabasgestein abbaut und auch einen Fuhrpark betreibt, konnte das Start-up Vestigas (im Bild Geschäftsführer Julian Blum) die Software in Pilotprojekten testen.

Foto: Vestigas

Rechtssichere Abwicklung mit kryptographischen Signaturen

„Zentraler Bestandteil der Software sind sogenannte kryptographische Signaturen, um die rechtssichere Abwicklung gewährleisten zu können“, so Vestigas-Geschäftsführer Julian Blum. Das Start-up setzt auf strukturierte Datensätze anstelle herkömmlicher PDF- oder Papier-Lieferscheine, was eine Automatisierung erst ermöglicht – und stellt damit nach Angaben des Unternehmens eine Neuheit dar. Kosten von mehreren Euros pro Lieferschein sollen sich durch dieses Verfahren einsparen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kundenprojekte mit Start-up-Einkaufssoftware umgesetzt

Weitere Artikel aus dem Special Digitalisierung

Von Vestigas / Karlhorst Klotz

Top Stellenangebote

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf-Firmenlogo
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Ingenieurin / Ingenieur (m/w/d) für den Bereich "Digitale Werkzeuge" Freising-Weihenstephan
Technische Universität Bergakademie Freiberg-Firmenlogo
Technische Universität Bergakademie Freiberg W3-Professur "Erschließung und Nutzung des Untergrundes" Freiberg
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) Elektrische Antriebstechnik Weingarten
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (W2) Technologien für mobile Robotik in Produktion und Service Kempten
Fachhochschule Bielefeld-Firmenlogo
Fachhochschule Bielefeld Professurvertretung (W2) für das Lehrgebiet Ingenieurinformatik Bielefeld, Gütersloh
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für "Physikalische Chemie" am Fachbereich Chemieingenieurwesen Münster
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für "Betriebssysteme" am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Münster
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für "Anorganische Chemie" am Fachbereich Chemieingenieurwesen Münster
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf-Firmenlogo
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Professur für "Digitale Werkzeuge in den Ingenieurwissenschaften" Freising-Weihenstephan
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Professur (W2) für Elektromagnetische Verträglichkeit und Simulation Bad Neustadt a.d. Saale
Zur Jobbörse