18.02.2015, 14:28 Uhr | 0 |

Auch deutsche AKW betroffen Druckbehälter belgischer Atomkraftwerke von 16.000 Rissen übersäht

Druckbehälter der beiden belgischen Atommeiler in Doel und Tihange sind mit mehr als 16.000 Rissen übersäht. Die Atomaufsicht des Landes prüft jetzt, ob die entdeckten Schäden die Standfestigkeit der Reaktoren beeinträchtigt. Zudem schlägt die Aufsicht Alarm: Diese Risse könnten in weiteren Atomreaktoren vorkommen.

Druckbehälter im Atomkraftwerk in Doel
Á

Druckbehälter im belgischen Atomkraftwerk in Doel: Die Stahlhülle weist 13.047 feine Risse auf. Jetzt prüft die belgische Atomaufsicht, ob der Behälter aufgrund der Schäden explodieren kann.

Foto: Electrabel

Die Ergebnisse einer neuen Analyse der belgischen Atomkraftwerke haben jetzt die Atomaufsicht alarmiert. „Das ist möglicherweise ein weltweites Problem für den ganzen Nuklearsektor“, sagte der Chef der Atomaufsicht, Jan Bens, in belgischen Medien. „Wir haben unsere internationalen Kollegen bereits informiert und beraten.“

Auch die Forscher der Universität Leuven, die die Untersuchungen durchgeführt haben, gehen davon aus, dass auch Reaktoren im Ausland die selben Schäden aufführen könnten. „Ich wäre tatsächlich verwundert, wenn das nicht auch woanders auftritt“, zitiert die taz den Forscher Walter Bogaerts. „Ich befürchte, die Korrosionsaspekte wurden unterschätzt.“

Die beiden Kontrolleure hatten in Block 3 im Kernkraftwerk Doel in der Nähe von Antwerpen 13.047 feine Risse entdeckt. In Block 2 der Anlage Tihange, nur 70 km südwestlich von Aachen, zählten die Prüfer 3249 Risse. Beide Anlagen sind abgeschaltet. Sie dürfen erst wieder hochgefahren werden, wenn geklärt ist, ob die Risse dazu führen können, dass die Reaktordruckbehälter explodieren.

Die Risse sind ein Störfall, der in den Sicherheitskonzepten nicht vorgesehen ist, weil er als unmöglich gilt. Die Folgen wären katastrophal, weil das stark radioaktive Inventar der Druckbehälter möglicherweise kilometerweit verteilt würde. Die belgischen Atombehörden haben Electrabel, den Betreiber der Kernkraftwerke, zu aufwendigen Messkampagnen und Tests verpflichtet.

Wasserstoff könnte zur Versprödung der Stahlbehälter führen

Bereits 2012 waren Risse festgestellt worden, die aber als nicht sicherheitsrelevant eingestuft wurden. Daher durften die Reaktoren vom Betreiber Electrabel wieder hochgefahren werden. Parallel dazu gab es weitere Messungen, bei denen zahlreiche neue oder unentdeckte Risse festgestellt wurden. Ursache der Risse könnten Wasserstoffeinschlüsse sein. Experten vermuten, es könne sich um Fertigungsfehler handeln, die möglicherweise keinen Einfluss auf die Standfestigkeit der Druckbehälter haben. Diese bestehen aus Stahl und haben eine Wanddicke von bis zu 25 Zentimetern. Dort, wo Rohrleitungen hinein- und hinausführen, sind es noch mehr.

Es könnte sich aber auch um eine so genannte Wasserstoffversprödung handeln, die von innen heraus wirkt. Im Druckbehälter entsteht unter anderem Wasserstoff, der in die stählernen Wände eindringen und deren Festigkeit reduzieren kann. Das könnte das Ende der Reaktoren bedeuten.

Mit Hilfe des Forschungsreaktors BR-2 im belgischen Kernforschungszentrum Mol bei Antwerpen finden derzeit Bestrahlungstests statt, die klären sollen, ob es sich in Tihange und Doel um Wasserstoffversprödung handelt. Die Inspektoren arbeiten mit dem Stahl, aus dem die beiden Reaktordruckbehälter hergestellt sind. Diese stellte die seit 1996 nicht mehr bestehenden Firma Rotterdamsche Droogdok Maatschappij her. Eine internationale Expertenkommission wird die Ergebnisse der Bestrahlungstests im April 2015 bewerten.

Greenpeace fordert weltweite Überprüfung

Das Rotterdamer Unternehmen, das ursprünglich eine Schiffswerft war, stellte insgesamt 21 Reaktordruckgefäße her, darunter die der deutschen Kernkraftwerke Brunsbüttel und Philippsburg 1. Beide sind auf Grund der Energiewende abgeschaltet. Betroffen sind zudem überwiegend aktive Reaktoren in den Niederlanden, der Schweiz, Spanien und Schweden.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace nahm die Meldung über die zahlreichen Risse zum Anlass, die Überprüfung sämtlicher Druckbehälter auf der Welt zu fordern. „Wie so oft bei Atomkraftwerken wurde die Tragweite des Problems offensichtlich verkannt", kritisiert Heinz Smital, Kernphysiker und Atomexperte von Greenpeace. „Es ist dringend notwendig, die Risse im Metall ernster zu nehmen als bisher und weltweit umfangreiche Untersuchungen durchzuführen."

Anzeige
Von Wolfgang Kempkens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden