Gesundheitswesen

RSS Feeds  | Alle Branchen Gesundheitswesen-Visual-sb10063567v-001
10.03.2014, 15:54 Uhr | 0 |

Zwei Gramm leicht Mini-EKG unter der Haut überwacht dauerhaft die Herztätigkeit

Vier Millimeter dick und vier Zentimeter lang ist ein Gerät, das drei Jahre lang die Herztätigkeit überwachen kann. Damit lassen sich auch Krankheiten feststellen, die nur sporadisch auftreten. Jetzt haben Mediziner dieses kleinste EKG-Gerät der Welt den ersten Patienten in Deutschland eingepflanzt.

Mini-EKG
Á

Derzeit werden in Deutschland die ersten Mini-EKG eingesetzt, die nur zwei Gramm wiegen und dauerhaft die Herztätigkeit überwachen.

Foto: Medtronic

Vor zehn Jahren präsentierte das US-Unternehmen Medtronic das erste implantierbare EKG, also ein Gerät, das die Herztätigkeit kontinuierlich über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren aufzeichnet. Damals war es noch so groß wie eine Kinderfaust.

Derzeit werden in Deutschland die ersten Mini-EKG implantiert, die diese Bezeichnung wirklich verdienen. Sie sind vier Zentimeter lang, vier Millimeter dick und gerade mal zwei Gramm schwer. Vergangene Woche erhielt eine Frau im bayrischen Aichach ein solches EKG eingepflanzt, zuvor wurde die erste Operation dieser Art am Universitätskrankenhaus in Eppendorf durchgeführt.

Minigeräte sind leistungsfähiger als große Vorgängermodelle

Trotz ihrer Winzigkeit leisten die Geräte eher noch mehr als die größeren Vorgängermodelle. Das Gerät namens Reveal Linq zeichnet die Herzströme auf und sendet die Herzdaten drahtlos an einen Empfänger, der im Raum liegt oder sich am Patienten befindet. In Verbindung mit einem Mobilfunksender können die Messergebnisse ständig an eine Zentrale übermittelt werden, die bei Gefahr für den Patienten dessen Arzt alarmiert.

Ob für Industrie-, Klär-, Sicherheits- oder Photovoltaikanlagen; ob für Maschinen, Getränkeautomaten, überwachungskameras oder Windräder: Mit dem "m2m Cluster" bringt der Spezialist für drahtlose Telematik und Machine-to-Machine-Technologie m2m Germany eine neue Komplettlösung für Fernwartung und Fernsteuerung auf den Markt. Der "m2m Cluster" verbindet weltweit Geräte und Maschinen miteinander unabhängig von Standort, Entfernung, vorhandener Infrastruktur und Applikation.  Trotz Komplettlösung individuell anpassbar  Mit dem "m2m Cluster" lassen sich Geräte und Anlagen von jedem Ort der Welt aus "remote" bedienen und warten als wäre man direkt vor Ort. Ist der Automat leer oder gestört, die Industrieanlage beschädigt oder das Windrad zu langsam - in Echtzeit bekommt man diese Daten über eine transparente, sichere Mobilfunkverbindung auf seinen PC, sein Notebook, Tablet oder Smartphone, unabhängig von der Art der zu übertragenden Daten. Verschiedene Verschlüsselungen und Tunnelverfahren wie OpenVPN, IPsec, L2PT oder GRE gewährleisten dabei höchste Sicherheit. Im Gegensatz zu anderen Anbietern findet keine Vorratsdatenspeicherung statt. Ausschließlich der Kunde erhält die Daten seiner Applikationen im Feld. Dadurch ist diese Lösung für alle sicherheitsrelevanten Lösungen prädestiniert.
Á

EKG-Messung im Labor: Jetzt gibt es ein 2 Gramm leichtes Mini-Gerät, das in den Körper eingepflanzt wird und laufend die Herzfrequenz misst und drahtlos übermittelt.

Foto: m2m Germany

Reveal Linq wird unter örtlicher Betäubung innerhalb von wenigen Minuten unter die Haut im linken Brustbereich geschoben. Sichtbar ist es dann nur noch als kleine Ausbuchtung.

Patienten, deren Herz in unregelmäßigen Abständen rast, zu langsam schlägt oder gar aussetzt, kann man mit herkömmlichen Langzeit-EKG kaum helfen. Sie erfassen die Werte allenfalls wenige Wochen lang. Trotz aller Fortschritte sind diese Geräte, die die Herzströme auf der Haut erfassen, lästig. „Leider treten so genannte Arrhythmien oft nur unregelmäßig auf oder in großen zeitlichen Abständen. Eine Untersuchung mit einem Langzeit-EKG zeigt deshalb häufig keine Auffälligkeit an, eine gezielte Diagnose ist schwer“, sagte Christian Glöckner, Leitender Oberarzt der Abteilung für Innere Medizin an der Asklepios-Klinik Burglengenfeld, dem „Wochenblatt“ in Schwandorf. Glöckner gehört zu den ersten Ärzten in Deutschland, die das neueste implantierbare EKG einsetzen.

Bessere Heilungschancen durch Mini-EKG

Mit dem Gerät bekommen die Kardiologen Informationen darüber, welche Ursache beispielsweise Schwindelanfälle oder gar Ohnmachten haben. Wenn sich so das Herz als Urheber entlarven lässt, können die Ärzte gezielt Gegenmaßnahmen einleiten. Oft genügen schon Medikamente, um weitere Ereignisse dieser Art zu verhindern.

Reveal Linq besteht aus lauter nicht-magnetischen Werkstoffen, sodass sogar Magnetresonanzuntersuchungen problemlos möglich sind. Nach drei Jahren wird das Gerät entfernt und bei Bedarf durch ein neues ersetzt. Ein solcher Eingriff, den die Krankenkasse bezahlt, kostet knapp 3000 Euro.

Anzeige
Von Wolfgang Kempkens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden