Telepathie 21.03.2024, 13:49 Uhr

Elon Musks Neuralink-Patient spielt Schach allein mit seinen Gedanken

Im Januar teilte Elon Musk der Welt über X (früher Twitter) mit, dass erstmals einem Patienten ein Neuralink-Implantat eingesetzt wurde. Nun hat Musk erneut ein Video geteilt, das zeigt, wie der Patient allein mit seinen Gedanken einen Computer steuert und Schach spielt.

Telepathie

Ein Patient mit Neuralink-Implantat spielt Schach alleine mit seinen Gedanken.

Foto: PantherMedia / Andreus

Rund ein Jahr, nachdem das Unternehmen Neuralink von Elon Musk die Genehmigung für klinische Versuche erhalten hat, wurden scheinbar große erzielt. Bei einer Demonstration gelang es einem Patienten, der mit der Brain-Computer-Interface-Technologie (BCI) von Neuralink ausgestattet war, einen Computer zu bedienen und Videospiele zu spielen, lediglich durch Gedankensteuerung.

Gedankengesteuertes Computing

Wenige Wochen nachdem einem Patienten das Neuralink-Implantat eingesetzt wurde, gibt es nun die ersten bewegten Bilder (hier ein Link zum Originaltweet von Musk auf X) von seinen Fähigkeiten. In einem Livestream steuert der 29-jährige gelähmte Versuchspatient Noland Arbaugh ein elektronisches Schachspiel auf einem Großbildschirm allein durch die Kraft seiner Gedanken. Diese erstaunliche Fähigkeit wurde mit der „Macht“ aus der Star-Wars-Reihe verglichen.

Stellenangebote im Bereich Medizintechnik, Biotechnik

Medizintechnik, Biotechnik Jobs
TTP Holding GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Pharmatechnik (m/w/d) 80% - 100% TTP Holding GmbH
Basel, Visp (Schweiz) Zum Job 
Richard Wolf GmbH-Firmenlogo
Informatiker / Ingenieurwissenschaftler (m/w/d) für Softwarevalidierung / Testing Richard Wolf GmbH
Knittlingen Zum Job 
ANDRITZ Separation GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) im Servicebereich ANDRITZ Separation GmbH
Vierkirchen Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing bei München Zum Job 
FH Aachen-Firmenlogo
Professur "Medizinische Messtechnik und Physik diagnostischer Verfahren" FH Aachen
Bundesamt für Strahlenschutz-Firmenlogo
Ingenieur*in (FH/Bachelor) (m/w/d) Chemie, Physik, Physikalische Technik, Umwelttechnik im Fachgebiet "Atmosphärische Radioaktivität und Spurenanalyse" Bundesamt für Strahlenschutz
Freiburg Zum Job 
Technische Universität Braunschweig-Firmenlogo
W3 Professur für "Bioverfahrenstechnik" Technische Universität Braunschweig
Braunschweig Zum Job 

Das Video beginnt mit einem Neuralink-Ingenieur, der sich und Arbaugh als einen der ersten menschlichen Benutzer des Brain-Computer Interface vorstellt. Der Ingenieur stellt Arbaugh humorvoll als seinen einzigen telekinetischen Freund vor.

Arbaugh, der seit einem Tauchunfall querschnittsgelähmt ist, beschreibt die Technologie als transformativ. Neuralink hat es sich zur Aufgabe gemacht, Lösungen für Menschen mit ungedecktem medizinischem Bedarf anzubieten – ein Ziel, das heute näher denn je zu sein scheint.

„Das ist so cool“

Nachdem die FDA im Mai 2023 die Genehmigung für klinische Studien am Menschen erteilt hatte, wurde Arbaugh einer von sechs zugelassenen Probanden.  Im Neuralink-Video spielt er mühelos Schach, ohne physisch mit dem Computer interagieren zu müssen. Arbaugh äußert sich begeistert:„Ich konnte ihn bewegen, wohin ich wollte. Ich musste nur irgendwo auf den Bildschirm starren, und schon bewegte er sich dorthin, wo ich es wollte. Das ist so cool.“

Elon Musk und Neuralink wollen diese Technologie nutzen, um Menschen mit Behinderungen oder Lähmungen zu helfen. Das Unternehmen plant, das BCI weiteren Patienten zu implantieren, um umfassende Tests durchzuführen und es möglicherweise allen Menschen, die es benötigen, zugänglich zu machen. Neuralink hat versprochen, in Kürze weitere Informationen über die Fortschritte von Arbaugh und andere technologische Fortschritte zu veröffentlichen.

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.