Das Panel ist eine Initiative von VDI nachrichten, Business Angels Netzwerk Deutschland (BAND), Uni Duisburg-Essen und RWTH Aachen.

Private Wagnisfinanzierer aus dem deutschsprachigen Raum berichten quartalsweise über ihr Engagement in der Gründerförderung.

Teilnehmer sind u. a. „Business Angels des Jahres“: Eckhardt Wohlgehagen (2006), Frank Siegmund (2008), Friedrich Georg Hoepfner (2010) und Michael Friebe (2011).

Die Ergebnisse des Business Angels Panels im Überblick:


Business Angels Panel
Business Angels Panel Finanzierer setzen auf Industrieautomation

Die informellen Gründungsförderer in Deutschland investierten zuletzt am liebsten in innovative Produktionstechnologie.

mehr >

BusinessAngels_2-2016_Aufmacher
Business Angels Panel Finanzierer setzen wieder auf Medizintechnik

Die informellen Gründungsförderer in Deutschland haben ihren Investitionsfokus im 2. Quartal 2016 deutlich verändert.

mehr >

27_Aufmacher-BA-Panel
Business Angels Panel Engel fliegen auf Industrie 4.0

Die informellen Wagnisfinanzierer in Deutschland haben im ersten Quartal reichlich investiert. Immer stärker in ihrem Fokus: Industrieautomatisierer.

mehr >

BU-Bosch_BA-Panel
Business Angels Panel Industrie 4.0: Business Angels investieren zögerlich

Zuletzt lief es gut für die privaten Wagnisfinanzierer in Deutschland. Sie konnten viele ihrer Beteiligungen veräußern. Außerdem fanden sie viele Erfolg versprechende Investitionsmöglichkeiten. Zurückhaltend stehen sie dem aktuellen Trend zur Informatisierung der Fertigungstechnik gegenüber. Ergebnisse des aktuellen Business Angels Panels.

mehr >

Business Angels Panel Politik bedroht Business Angels

Business Angels stellen Gründern Geld und Know-how zur Verfügung. Sie kümmern sich also um unternehmerischen Nachwuchs. Die Politik weiß um ihre Bedeutung. Gut gemeinte Fördermaßnahmen könnten nach Expertenmeinung aber „katastrophale Folgen“ haben. Die Stimmung in der Szene ist entsprechend gespannt. Ergebnisse des Business Angel Panels, III/2015.

mehr >

Business-Angels-33-2015-2
Business Angels Panel Engel nehmen Fintechs unter ihre Fittiche

Die informellen Wagnisfinanzierer in Deutschland haben zuletzt viele Beteiligungen gewinnbringend veräußert. Mit Neuinvestitionen hielten sie sich aber zurück. Deutlich gestiegen in der Gunst der Gründungsförderer sind Anbieter von Finanztechnologie, sogenannte Fintechs. Ergebnisse des Business Angel Panels, II/2015.

mehr >

Business Angels Panel
Business Angels Panel Engel kehren der Medizintechnik den Rücken

Im ersten Quartal 2015 haben viele informelle Wagnisfinanzierer in ihr Portemonnaie gegriffen. Die investierte Summe war aber klein. Beste Chancen auf Kapital hatten Dot.coms. Medizintechniker hingegen sanken in der Gunst der Geldgeber.

mehr >

Studie Business Angels gehen voller Elan ins neue Jahr

Business Angels Panel: Ganz schön was los auf dem Markt für informelles Wagniskapital: Laut aktueller Studie gab es zuletzt sehr viele neue Deals und reichlich Exits. Weitgehend unbewegt zeigt sich hingegen die Liste der Lieblingsbranchen: Dot.coms bleiben auf Platz 1.

mehr >

Business Angels Panel Softwareentwickler steigen in der Gunst der Business Angels

Jeder dritte informelle Wagnisfinanzierer in Deutschland hat im dritten Quartal ein Jungunternehmen neu unter seine Fittiche genommen. Das entspricht dem langjährigen Durchschnitt. Die Summen, die dabei flossen, sind allerdings bescheiden. Beste Chancen auf künftige Unterstützung haben die Anbieter von Web-Services. Softwareentwickler schieben sich auf Platz 2 vor, Umwelttechniker belegen den dritten Platz.

mehr >

Business Angels Panel Business Angels machen Kasse – und investieren neu

Der deutsche Markt für informelles Wagniskapital zeigt sich weiterhin sehr dynamisch. Die Finanzierer greifen wieder vielen Start-ups unter die Arme und konnten zugleich etliche ihrer Beteiligungen abstoßen. Beste Chancen auf künftige Unterstützung haben Anbieter von Web-Services.

mehr >

<< zurück 1 2 3 4 ...  7

Was wird erhoben?

Sowohl der Status quo als auch die Entwicklung des Marktes für informelles, privates Eigenkapital werden ermittelt. Etwa: Welche Branchen erregen die Aufmerksamkeit von Business Angels, wie ist der Know-how-Transfer organisiert? Wie entwickelt sich die Anzahl der Beteiligungsanfragen, der Deals? Wie hoch sind die Investitionssummen?

Wie wird gefragt?

Der vierteljährlich verschickte Bogen enthält 16 Fragen. Fast alle können im Multiple-Choice-Verfahren beantwortet werden. Sie sind Teil jeder Erhebungsrunde. Zwei bis drei Fragen werden sich aktuellen, von Quartal zu Quartal neu zu bestimmenden Aspekten der Business Angels Kultur widmen. Die Panelteilnehmer sollen dabei auch die Rolle des Beobachters einnehmen. Sie sind aufgefordert, die Stimmung unter anderen aktiven Privatinvestoren einzuschätzen.

Wer antwortet?

Der Teilnehmerkreis besteht aus knapp 30 erfahrenen Business Angels, die den Markt kennen und selbst bereits Beteiligungen eingegangen sind. Bei der Auswahl wurde auf regionale Ausgewogenheit geachtet.

Und das Ergebnis?

Die Ergebnisse des Panels werden im Anschluss an jede Befragungswelle in den VDI nachrichten und weiteren meinungsbildenden Medien veröffentlicht. Selbstverständlich werden alle Zahlen so verarbeitet, dass keine Rückschlüsse auf einzelne Panelteilnehmer möglich sind. Neben Tabellen und Grafiken sollen Portraits der Business Angels und von Start-ups sowie Interviews abgedruckt werden.
 

Die Partner des Panels

Das Business Angels Panel ist eine Initiative vom

Business Angels Netzwerk Deutschland (BAND, Essen),

der Rheinisch Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH),

den VDI nachrichten (Düsseldorf)

und der Universität Duisburg-Essen.

Die Organisatoren des Business Angels Panel