360-Grad-Lenkung 24.05.2014, 11:55 Uhr

Elektrisches Gokart macht Driften möglich

Für Kinder und Junggebliebene kommt im Sommer eine neue Fahrsensation: Das elektrische Crazy Cart verfügt über eine 360-Grad-Lenkung, dreht sich rasend schnell um die eigene Achse und macht sogar 19 km/h schnelles Driften möglich. Ab Sommer ist es in Deutschland für 300 Euro erhältlich. 

Unter dem Crazy Cart befinden sich Rollen, die sich in alle Richtungen drehen können. Mit Steuerrad und Steuerhebel können die Fahrer driften und sich rasend schnell um die eigene Achse drehen. 

Unter dem Crazy Cart befinden sich Rollen, die sich in alle Richtungen drehen können. Mit Steuerrad und Steuerhebel können die Fahrer driften und sich rasend schnell um die eigene Achse drehen. 

Foto: Razor/Screenshot

Das Crazy Cart sieht auf den ersten Blick einem klassisches Gokart ähnlich, es fehlen aber die Tretpedale. Stattdessen gibt es einen Elektromotor. Unter der Bodenplatte befinden sich vier in jede Richtung drehende Rollen. In der Mitte kommt ein fünftes Rad hinzu, das der Fahrer mit dem Steuerrad lenken kann. Ein Hebel neben dem Fahrersitz macht das Driften möglich, da die Lenkung in alle Richtungen möglich ist, also vor-, rück- und seitwärts. Diese 360-Grad-Lenkung ist die echte Spaßquelle des Crazy Carts.

Eine Batterieladung reicht für 40 Minuten Fahrspaß

Das Fahrzeug kann mit einer Batterieladung maximal 40 Minuten bewegt werden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 19 km/h. Es gibt einen Gashebel, allerdings keine Bremse. Wer bremsen muss, nimmt den Fuß vom Gaspedal. Notfalls kann ähnlich wie beim Rollerskaten aber auch durch eine sogenannte Spin-to-stop-Bewegung abrupt gebremst werden. Dabei dreht sich der Fahrer einmal um die eigene Achse.

Crazy Cart kommt im Sommer nach Deutschland

Wer im legendären Gymkhana-Stil mit dem Crazy Cart driften will, muss sich noch bis zum Sommer gedulden. Dann aber wird das Fahrzeug auch auf dem deutschen Markt erhältlich sein. Wer es gar nicht mehr aushält, kann sich das Gokart auch jetzt schon über das Internet in Großbritannien bei Razor bestellen. In Europa kostet es rund 300 Euro. Einen Wermutstropfen gibt es noch: Die Betriebsanleitung des Gokarts weist eine höchstzulässige Nutzlast des Fahrzeugs von 63 Kilogramm aus.

Erfinder des Crazy Carts ist Ali Kermani, der damals, im Jahr 2004, noch bei Razor Inc. arbeitete. Der Arbeitgeber zeigte aber kein Interesse an seiner Erfindung, weil er große Zweifel an den Verkaufschancen des Fahrzeugs hatte. Daraufhin kündigte Kermani und studierte an der amerikanischen UCLA Anderson Universität Betriebswirtschaftslehre. Als Abschlussarbeit erstellte er einen Businessplan für das Crazy Cart.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Infineon-Firmenlogo
Senior Manager IT MES (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Ingenieur Prüftechnik Leistungshalbleitermodule (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Elektrotechnik (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Bauleiter*in (m/w/d) für Großprojekte der Bereiche Infrastruktur (Freileitung, Kabeltiefbau, Bahn) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Hamburg Zum Job 
CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik (m/w/d) CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH
Bad Hönningen Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Senior Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Versuchsingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Java Entwickler / Informatiker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektrokonstrukteur EPLAN P8/ELCAD (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektroniker/Elektrotechniker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Triathlon Batterien GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Arbeitsvorbereitung Batteriemontage / Batteriefertigung für Lithium-Ionen-Batterien Triathlon Batterien GmbH
Glauchau Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Embedded Software Funktionstester / Applikationstester (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler, Kirchheim unter Teck (Home-Office) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Sales Manager - Deployable Solutions (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Produktionsplaner (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Deutsche Aircraft GmbH-Firmenlogo
Systems Engineer - Cooling Systems Power Electronics (f/m/d) Deutsche Aircraft GmbH
Weßling Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Anlagensicherheit TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Darmstadt Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Elektrotechnik (m/w/d) TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Crazy Cart kommt im Sommer nach Deutschland und soll rund 300 Euro kosten. Einziger Wermutstropfen: Der Fahrer darf nicht schwerer sein als 63 Kilogramm. 

Crazy Cart kommt im Sommer nach Deutschland und soll rund 300 Euro kosten. Einziger Wermutstropfen: Der Fahrer darf nicht schwerer sein als 63 Kilogramm.

Quelle: Razor

Als Erstes ließ sich Kermani dann nach dem Studium im Jahre 2009 das neue Fahrzeug patentieren. Anschließend begann er, Interessenten für Finanzierung und Produktion zu suchen. Schließlich landete er damit bei seinem alten Arbeitgeber Razor, dem er Idee und Patent für das Crazy Cart verkaufte. Kermani arbeitete dann bis 2013 an der Weiterentwicklung des Fahrzeugs, das inzwischen zu einem Renner auf dem amerikanischen Markt wurde.

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.