VDI Landesverband Bayern 05.03.2010, 19:45 Uhr

Alternative Antriebe stellen die Wirtschaft vor neue Herausforderungen  

Über 150 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Industrie folgten kürzlich der Einladung des VDI Landesverbandes Bayern und dem TÜV Süd zum Parlamentarischen Abend. Im Münchner BMW-Museum ging es dabei um „Alternative Antriebe und deren Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft“. Aus Sicht eines Autoherstellers, eines Zulieferers und eines Dienstleisters beurteilten die Referenten die Chancen dieser Technologien. VDI nachrichten, Düsseldorf, 5. 3. 10, jul

„BMW hat das Thema Klimaschutz rechtzeitig erkannt und bereits im Jahr 2000 die so genannte Efficient Dynamics-Strategie gestartet. Dazu gehören die Brems-Energie-Rückgewinnung, die Start-Stopp-Automatik, die elektrische Lenkung und die Luftklappensteuerung“, erläuterte Sandra Krommes, Projektleiterin Strategie Elektromobilität bei der BMW Group, in ihrem Vortrag. Krommes stellte insbesondere die aktuellen Entwicklungen in der Automobilindustrie und deren bereits heute realisierte Maßnahmen zur CO2-Reduktion in den Vordergrund. Das Unternehmen setze bei den alternativen Antrieben mittelfristig auf Hybridtechnologie und langfristig auf Elektromobilität.

Was intelligente Systeme betrifft, so sieht Gernot Spiegelberg, Vice President Technology bei der Siemens AG, die Elektrofahrzeuge von morgen nicht nur aus dem Blickwinkel der Verbraucher. In einem intelligenten System seien die Batterien von Elektrofahrzeugen auch Energiespeicher, erläuterte Spiegelberg während seines Vortrags. Das Prinzip ist dabei einfach: In Zeiten von Energieüberschuss nehmen sie Energie auf und können diese Energie wieder in das Netz abgeben, wenn das Fahrzeug nicht gebraucht wird und die Nachfrage höher ist, als das kurzfristige Angebot.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Manfred Bayerlein, Mitglied des Vorstandes der TÜV Süd AG, verdeutlichte in seinem Vortrag, dass der wachsende Mobilitätshunger der Weltbevölkerung mit konventionellen Antrieben dauerhaft nicht zu bewältigen sei – schon gar nicht vor dem Hintergrund der Klimaschutzziele der EU. Unter der Annahme, dass 2030 ca. 40 Mio. Klein- und Mittelklassefahrzeuge in Deutschland Elektro- oder Hybridfahrzeuge sein werden, würde dies 11 % der Stromerzeugung des Jahres 2008 erfordern, so Bayerlein weiter. Diesen Bedarf gelte es klimaneutral zu erzeugen: aus regenerativen Quellen, aus Kernkraft, durch Steigerung der Energieeffizienz und durch Energieeinsparung insbesondere durch die Wärmedämmung von Gebäuden.

Bayerlein legte im Folgenden dar, dass durch den Ausbau der Stromerzeugung aus regenerativen Energien und durch Einsparungen ein Drittel der heute aus fossilen Brennstoffen hergestellten Energie klimaneutral hergestellt werden könne. Also mehr, als für den Verkehr benötigt wird. „Voraussetzung dazu ist allerdings, dass alle sinnvollen Möglichkeiten ausgeschöpft werden und dass die Kernkraft als CO2-freie Übergangstechnologie noch zur Verfügung steht. Notwendig ist der Ausbau von intelligenten und transnationalen Netzen“, so Bayerlein. Und da Windkraft volatil sei, müssten Spitzen auch über Landesgrenzen hinweg in andere Netze eingespeist werden können, um die Versorgung mit regenerativer Energie zu gewährleisten. Dazu habe die Politik die entsprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen und auch die Infrastruktur den geänderten Anforderungen anzupassen.

Verschiedene Investitionsmöglichkeiten und Lösungsansätze diskutierten Referenten und Gäste bei der anschließenden lebhaften und durchaus kontroversen Podiumsdiskussion mit Prof. Sigmund Gottlieb vom Bayerischen Rundfunk. Bei einem Flying Buffet fand der Abend für alle Technikbegeisterten einen gebührenden Abschluss. VDI/jul

 

Ein Beitrag von:

  • Julia Schlingmann

    Redakteurin VDI nachrichten im Ressort Management und Karriere.

  • VDI

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.