Umweltschutz 13.03.2023, 08:10 Uhr

Müllverbrennung bremst den Klimawandel aus

Sauerstoff statt Luft und Endlagerung des entstehenden Kohlenstoffdioxids: So wollen norwegische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit einer ungewöhnlichen Müllverbrennungsanlage einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Müll

Bei der neuen Müllverbrennungsanlage in Norwegen wird das Kohlendioxid aufgefangen und in den Untergrund gepresst.

Foto: Panthermedia.net/zlikovec

Die ungewöhnlichste und umweltfreundlichste Müllverbrennungsanlage der Welt entsteht im kleinen norwegischen Städtchen Årdal. Sie verwandelt nicht nur das, was partout nicht recycelbar ist, in umweltneutrale Asche. Sie emittiert auch fast keine Schadstoffe, zwei Faktoren, die zwar auch heutige Anlagen erfüllen. Doch neu und einmalig ist, dass das freiwerdende Kohlenstoffdioxid (CO2) aus dem Rauchgas entfernt und gasförmig oder flüssig in den Untergrund gepresst wird, wo es für alle Zeiten verbleibt und so der Atmosphäre entzogen wird.

Selbstversorgung mit Sauerstoff

Gleichzeitig produziert die Anlage Strom, der ganz oder teilweise genutzt wird, um in einem Elektrolyseur Wasser in Sauer- und Wasserstoff aufzuspalten. Der Wasserstoff wird zum Betrieb von Brennstoffzellen in Elektroautos oder anderweitig genutzt, der Sauerstoff zur Verbrennung des Mülls, denn Luft hat keinen Zutritt zu den Brennkammern. Die Entwickler des norwegischen Wissenschaftsinstituts SINTEF in Trondheim setzen auf das Oxyfuel-Verfahren, oxidieren den Müll also mit reinem Sauerstoff.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

CO2 fast in Reinform

Das hat einen entscheidenden Vorteil. Das entstehende Rauchgas besteht fast ausschließlich aus CO2. Das Klimagas muss also nicht wie bei der Verbrennung mit Luft aus einem mächtigen Rauchgasstrom mit hohem Energieaufwand ausgewaschen werden, damit es endgelagert werden kann. Oxyfuel liefert das, was unter die Erde soll, in nahezu reiner Form. Lediglich Schadstoffe müssen noch mit den für Müllverbrennungsanlagen üblichen Techniken herausgefiltert werden.

Kalte Dusche mit dem Klimagas

Einen Haken hat die Sache allerdings: Bei der Verbrennung mit Sauerstoff entstehen extrem heiße Flammen, die Strukturen zerstören können. Um sie zu kühlen will das Team um SINTEF-Forscher Mario Ditaranto einen Teil des Rauchgases zurück in die Brennkammer leiten. Das wirkt auf die Flammen wie eine kalte Dusche, denn CO2 ist unbrennbar. Es verdünnt gewissermaßen den Sauerstoff.

Demonstrationsanlage entsteht in Oslo

„Bisher haben wir gezeigt, dass die Oxyfuel-Verbrennung in unserem Projekt Netox für verschiedene Gemische funktioniert, die Abfall ähneln“, sagt Ditaranto. „Wir haben auch Simulationen einer Müllverbrennungskammer durchgeführt.“ Der nächste Schritt ist der Bau einer Demonstrationsanlage auf dem Gelände der Haraldrud-Recyclinganlage in Oslo, um zu zeigen, dass sich die Idee technisch umsetzen lässt. Die großtechnische Anlage in Årdal soll bis 2030 fertig sein.

Endlager unter der Nordsee

Norwegen verfolgt das Ziel, die CO2-Emissionen bis 2030 um 55 Prozent und bis 2050 um 90 bis 95 Prozent zu senken. „Es ist schwer vorstellbar, wie dies ohne Kohlenstoffabscheidung und -speicherung erreicht werden kann“, sagt Ditaranto.

Das gesamte CO2, das bei der Verbrennung in der Pilotanlage in Årdal entsteht, wird aufgefangen und im Rahmen des CCS-Projekts (CCS=Carbon Capture and Storage, also CO2-Abtrennung und Endlagerung) „Langskip“ des norwegischen Staates unter dem Meeresboden der Nordsee endgelagert.

Müll wird heute exportiert

Bisher exportiert Norwegen einen großen Teil seines Restmülls in Nachbarland Schweden. Der ist dort fest zur Stromerzeugung eingeplant. Schwedens Regierung sagt sich, dass es besser ist, Müll als Kohle zu verbrennen, um Stromlücken zu stopfen – Hauptquellen für Schwedens Stromerzeugung sind Wasser, Kernenergie und Wind. Wenn Norwegen seine Pläne umsetzt wird Schweden sich um Müllersatz bemühen müssen. Vermutlich reicht es schon, zusätzliche Puffer zu installieren, die überschüssigen Windstrom zu speichern.

Oxyfuel mit Braunkohle schon erprobt

Oxyfuel ist bereits erprobt. So hat der Energiekonzern Vattenfall 2008 im brandenburgischen Ort Schwarze Pumpe die Vorstufe eines Kraftwerks mit dieser Technik in Betrieb genommen, die noch nicht für die Stromversorgung vorgesehen war und mittlerweile wieder abgebaut ist. Brennstoff war dort Braunkohle. Wie in Norwegen hätten die Abgase nach einer einfachen Reinigung einfach in den Untergrund gepresst werden können. Doch diese Möglichkeit ist in Deutschland aus umweltpolitischen untersagt, obwohl das Verfahren im brandenburgischen Ketzin zwischen 2008 und 2014 erfolgreich getestet worden war.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.