Umwelt 17.07.2009, 18:28 Uhr

Kronos Kampf um ein Nebenprodukt  

Im September 2009 entscheidet ein Kölner Gericht, ob Kronocarb – ein Nebenprodukt aus der Herstellung von Titandioxid – Abfall ist. Wenn ja, darf es E.on nicht mehr im Kohlekraftwerk in Herne mitverbrennen. Umweltschützer würden sich freuen. Sie erhoffen sich dadurch eine geringere Staub- und Schwermetallbelastung. VDI nachrichten, Herne, 17. 7. 09, ber

E.on erhält das Koks/Erz-Gemisch preisgünstig von der RVG. Im Schnitt ersetzt der Konzern im Kohlekraftwerk Shamrock 5 % Steinkohle durch das Gemisch. Insgesamt wurden seit 2001 rund 140 000 t Kronocarb verfeuert.

Am 6. Juli 2006 bekam die Debatte neuen Schwung. Die Kölner Bezirksregierung teilte mit, Kronocarb sei Abfall. Der Titandioxidhersteller legte sofort Widerspruch ein, den die Bezirksregierung zurückwies. Daraufhin klagte Kronos Titan. Am 10. September 2009 wird vor dem Verwaltungsgericht Köln verhandelt.

Die Bezirksregierung Köln äußert sich mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht zu ihrem Bescheid von 2006. Doch Fiand erklärte, „das wichtigste Argument der Bezirksregierung ist, dass wir Kronocarb nicht mit Gewinn verkaufen.“

Das stimme zwar, sagte Fiand. Er verwies aber auf die neue EU-Abfallrahmenrichtlinie. Dieses Gesetz, das seit Dezember 2008 gilt, nennt vier Punkte, die ein Nebenprodukt erfüllen muss, um nicht als Abfall zu gelten. So müsse etwa nachgewiesen sein, dass ein Produkt weiter verwendet wird – etwa zur thermischen Verwertung. Für Fiand erfülle Kronocarb auch alle übrigen drei Bedingungen. Er gehe daher optimistisch in die Gerichtsverhandlung.

Umweltschützer betonen jedoch die Abfalleigenschaften. „Kronocarb ist kein Brennstoff“, sagte Ingo Gödecke vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Der Heizwert beträgt etwa 11 Megajoule/kg, der von importierter Steinkohle zwischen 22 und 25 MJ/kg. Für eine bestimmte Heizleistung muss mehr als doppelt so viel Kronocarb wie Steinkohle eingesetzt werden – was für Gödecke einem doppelten Schadstoffeintrag entspricht.

Fiand aber hält es für unsinnig, „einen Stoff zu deponieren, den man in Kraftwerken, Zementfabriken und in der Ziegelherstellung als Brennstoff verwenden kann“. Das belaste die Umwelt nicht. Alle Grenzwerte würden deutlich unterschritten. Kronocarb sei auch kein Schwermetallcocktail. „Der Gehalt an umweltrelevanten Metallen wie Arsen, Cadmium, Blei und Quecksilber ist deutlich niedriger als bei Ruhrkohle“, ergänzte Fiand.

Man müsse aber differenzieren, entgegnete BUND-Experte Gödeke. Kronocarb enthalte viel allergieauslösendes Nickel und krebserregende Vanadiumverbindungen. Für ihn hinkt auch der Vergleich mit Ruhrkohle: Importierte Kohle enthalte oft mehr Schwermetalle. Die Mitverbrennung führe also für den BUND – auch bei Einhaltung der Grenzwerte – zu einer unnötig hohen Belastung an Stäuben und Schwermetallen.

Wie das Verwaltungsgericht Köln entscheiden wird, ist offen. Stellt es die Abfalleigenschaften von Kronocarb heraus, wird die Bezirksregierung Arnsberg auf eine „auflösende Bedingung“ der Genehmigung von 2004 verweisen. Danach darf Kronocarb nicht verbrannt werden, wenn es als „Abfall“ eingestuft ist. Für E.on wäre das bedauerlich. „Wir würden auf einen verbrennungstechnisch sinnvollen Brennstoff verzichten, der aufgrund seines guten Heizwertes den Einsatz von Kohle als Brennstoff reduziert“, sagte Matthias Hube, Werksleiter des Kraftwerks Shamrock. RALPH AHRENS

Ein Beitrag von:

  • Ralph H. Ahrens

    Chefredakteur des UmweltMagazins der VDI Fachmediengruppe. Der promovierte Chemiker arbeitete u.a. beim Freiburger Regionalradio. Er absolvierte eine Weiterbildung zum „Fachjournalisten für Umweltfragen“ und arbeitete bis 2019 freiberuflich für dieverse Printmedien, u.a. VDI nachrichten. Seine Themenschwerpunkte sind Chemikalien-, Industrie- und Klimapolitik auf deutscher, EU- und internationaler Ebene.

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

WOLF GmbH-Firmenlogo
WOLF GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Klimatechnik Mainburg
Sprecher Automation Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sprecher Automation Deutschland GmbH Projektleiter:in Elektrotechnik (m/w/d) Raum Hamburg (Home-Office)
Huber SE-Firmenlogo
Huber SE Produktmanager (m/w/d) Mechanische Reinigung Berching (zwischen Nürnberg und Ingolstadt)
Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG-Firmenlogo
Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG Ingenieur (m/d/w) der Fachrichtung Versorgungstechnik Mainz
TotalEnergies-Firmenlogo
TotalEnergies Renewable Explorer (m/w/d) Berlin
Ökotec Energiemanagement GmbH-Firmenlogo
Ökotec Energiemanagement GmbH Ingenieur/-in als Software Consultant für Energieeffizienz (w/m/d) Berlin
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.-Firmenlogo
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Versorgungsingenieurin oder Versorgungsingenieur (w/m/d) Fachliche Leitung des Fachgebiets Versorgungstechnik Köln
Kraftanlagen Gruppe-Firmenlogo
Kraftanlagen Gruppe Projektingenieur (m/w/d) Elektro- und Automatisierungstechnik München
Stadtwerke Potsdam GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Potsdam GmbH Projektentwickler Erneuerbare Energien (m/w/d) Potsdam
TÜV NORD EnSys GmbH & Co. KG-Firmenlogo
TÜV NORD EnSys GmbH & Co. KG Sachverständiger*Sachverständige für Elektro- oder Leittechnik im Bereich Energieinfrastruktursysteme Hannover, Hamburg

Alle Energie & Umwelt Jobs

Top 5 Umwelt

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.