Umweltfreundlicher Straßenbau 24.08.2023, 09:40 Uhr

Grüner Asphalt: Neuer Straßenbelag hält CO₂ zurück

Basel saniert seine Straßen jetzt mit Asphalt, der einen negativen CO₂-Fußabdruck hat. 2037 soll in diesem Bereich Klimaneutralität erreicht sein.

grüner Asphalt

Bei der Straßensanierung in Basel wird nur noch grüner Asphalt genutzt. (Symbolfoto)

Foto: PantherMedia / kievith

Neue und sanierte Straßen erhalten im Kanton Basel künftig eine Asphaltdecke, die Kohlenstoffdioxid (CO₂) in Form von Pflanzenkohle speichert, und zwar in vielen Fällen für Jahrzehnte. Bei der Herstellung des Basismaterials Asphalt gibt es zwar CO₂-Emissionen, doch die sind geringer als das CO₂-Äquivalent, das in die Straßendecke eingebaut wird: Straßenbau mit negativem CO₂-Fußabdruck. Jährlich könnte Basel mit diesem Verfahren rund 450 Tonnen mehr Klimagas in den Basler Straßen einlagern, als die Asphalt-Produktion verursacht.

Bessere Bilanz auf Baustellen

„Der neue Belag spart etwa 30 Prozent mehr CO₂ ein, als er in der Produktion verursacht hat“, sagt Michael Schweizer, der beim Basler Tiefbauamt für den Straßenbau zuständig ist. „Wir setzen alles daran, eine bessere CO₂-Bilanz auf unseren Baustellen zu erreichen.“ Der neue Belag ist vom Viatec Institut für Baustoffprüfung in Basel und Winterthur entwickelt worden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

In Basel betreibt das Institut einen Reaktor, in dem Grünschnitt, der beispielsweise an Straßenrändern und an Eisenbahngleisen anfällt, unter Sauerstoffabschluss erhitzt wird. Dabei entsteht so genannte Pflanzenkohle, die das gesamte CO₂ in sich trägt, das die Pflanzen während ihres Wachstums aus der Atmosphäre entfernt haben.

Grüner Asphalt erfüllt alle Anforderungen

Im Rahmen eines Forschungsprojekts haben das Tiefbauamt Basel-Stadt und ViaTec Asphaltmischungen mit unterschiedlichem Pflanzenkohleanteil gemischt und getestet. Der Pflanzenkohle-Asphalt, auch grüner Asphalt genannt, ist von hoher Qualität, zeigt gute technische Eigenschaften, erfüllt alle Anforderungen der Schweizer Asphaltnormen und ist langlebig. Die Kosten für einen solchen Straßenbelag sind geringfügig höher als die eines Standardbelags. Er wird mit den gleichen Maschinen aufgetragen, die auch reinen Asphalt verarbeiten.

Erprobung begann vor einem Jahr

Das Tiefbauamt Basel-Stadt hat den Belag seit 2022 auf einem Recyclingbaustoff-Umschlagplatz in der Praxis erprobt. Eine Versuchsfläche von 450 Quadratmetern erhielt eine tragende Asphaltschicht aus 50 Prozent Recyclingasphalt und zwei Prozent Pflanzenkohle. Die Ergebnisse sind äußerst positiv. Eine Tonne der neuen Asphaltmischung bindet dauerhaft ein Äquivalent von 50 Kilogramm Klimagas. Insgesamt stecken in der Versuchsfläche rund anderthalb Tonnen mehr CO₂ als bei Materialgewinnung, Herstellung, Transport und Einbau insgesamt freigesetzt wurde – ein Meilenstein auf dem Weg zum klimaverträglichen Straßenbau.

In einem nächsten Schritt wird das Tiefbauamt in Zusammenarbeit mit regionalen Mischwerken die Herstellung des grünen Asphalts vereinfachen. Die beiden Tiefbauämter Basel-Landschaft und Basel-Stadt haben vereinbart, ihr Wissen und die Erfahrungen zum Pflanzenkohle-Asphalt laufend auszutauschen.

Lesen Sie auch:

Es geht um 1250 Tonnen CO₂ pro Jahr

Künftig möchte das Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt Pflanzenkohle-Asphalt bei notwendigen Straßensanierungen möglichst flächendeckend einsetzen. Ausgehend vom durchschnittlichen Bauvolumen der letzten Jahre könnte Basel-Stadt damit jährlich rund 1250 Tonnen CO₂-Äquivalent langfristig in den Basler Straßen binden. Bis 2037 will Basel-Stadt seine Treibhausgas-Emissionen auf Kantonsgebiet auf Netto-null senken.

Mateusz Wyrzykowski von der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) in Dübendorf, St. Gallen und Thun, der nicht an der Entwicklung des grünen Asphalts beteiligt war, hält die Zahlen zur CO₂-Bindung für plausibel. Er leitet das Beton- und Asphalt-Labor und sagt: „Wir forschen schon seit ein paar Jahren an diesen Lösungen. Dass sie nun in der Praxis angewendet werden, finde ich sehr gut.“

Pflanzenkohle auch für Beton

Auch Beton, den Klimasünder Nummer eins im Bauwesen, könne man klimafreundlicher herstellen, sagt Wyrzykowski, indem man drei bis fünf Prozent Pflanzenkohle beifüge. Der grüne Beton sei zwar weniger fest und weniger dauerhaft, aber bei geringfügiger Zugabe von Pflanzenkohle noch immer gut geeignet für den Hochbau.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.