Studie aus den USA 15.07.2015, 08:59 Uhr

E-Taxis ohne Fahrer könnten CO2-Emissionen drastisch reduzieren

Wenn Taxiunternehmen künftig automatisierte Elektroautos einsetzen, wird der Straßenverkehr im Jahr 2030 kaum noch klimaschädliche Treibhausgase produzieren. Das haben US-Forscher ausgerechnet. Wer umweltfreundlich unterwegs sein will, bestellt ein E-Taxi ohne Fahrer – mit so vielen Sitzen, wie man wirklich benötigt.

Das Fahren mit Elektrotaxis statt mit heute üblichen Pkw in den USA könnte 2030 nach einer Studie aus den Vereinigten Staaten die Treibhausemissionen um bis zu 94 % reduzieren. 

Das Fahren mit Elektrotaxis statt mit heute üblichen Pkw in den USA könnte 2030 nach einer Studie aus den Vereinigten Staaten die Treibhausemissionen um bis zu 94 % reduzieren. 

Foto: Uwe Anspach/dpa

Selbstfahrende Elektroautos könnten im Vergleich zum US-amerikanischen Standard-Pkw von heute 2030 in den USA bis zu 94 % weniger Treibhausgase produzieren und bis zu 82 % weniger als Hybridfahrzeuge. Das haben Forscher vom Lawrence Berkeley National Laboratory in den USA ausgerechnet. Sie verglichen die Treibhausgasemissionen des Autoverkehrs in den USA im Jahr 2014 mit dem, was 2030 möglich sein könnte.

Und siehe da: Die besten Marktchancen und die beste Umweltbilanz hätten ihren Modellrechnungen zufolge Taxiunternehmen, die eine Flotte von selbstfahrender Elektroautos in verschiedenen Größen im Angebot hätten.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
EFCO Maschinenbau GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (m/w/d) EFCO Maschinenbau GmbH
Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG
Garching Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG-Firmenlogo
Projektmanager Erneuerbare Wärme (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG
Garching Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in Leit-, Feld- und Automatisierungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
STILL GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w/d) STILL GmbH
Hamburg Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Berufseinstieg zum/zur Bauingenieur:in Bauleitung Tiefbau (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH Berlin-Firmenlogo
Project Quality Engineer (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH Berlin
Schwarzwald-Baar Klinikum-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für die Abteilung Technik und Bau Schwarzwald-Baar Klinikum
Villingen-Schwenningen Zum Job 
Ingenieure Wüst-Firmenlogo
Projektmanager Bauüberwachung / Bauleiter (m/w/d) Ingenieure Wüst
Erlenbach am Main Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik - Netz- & Energietechnik, Smart Grid (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Staatliches Hochbauamt Karlsruhe-Firmenlogo
Bachelor oder Techniker (m/w/d) der Fachrichtung Ingenieurbau / Maschinentechnik Staatliches Hochbauamt Karlsruhe
Karlsruhe Zum Job 
Staatliches Hochbauamt Karlsruhe-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) der Fachrichtungen Elektrotechnik und Versorgungstechnik Staatliches Hochbauamt Karlsruhe
Karlsruhe Zum Job 
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Bauingenieur*in für den Wasserbau und Bauwerksunterhalt (w/m/d) Landeshauptstadt München
München Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Versuchsingenieur Produktvalidierung (m/w/d) Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
Kreiskrankenhaus Emmendingen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur oder Bautechniker als Projektleiter / Projektsteurer (m/w/d) Kreiskrankenhaus Emmendingen
Emmendingen Zum Job 
Hitachi Energy Germany AG-Firmenlogo
Service-Steuerungsingenieur für Frequenzumrichter (w/m/d) Hitachi Energy Germany AG
Mannheim Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister / Ingenieur / in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
RICHARD WOLF GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) für medizinische Instrumente und Endoskope RICHARD WOLF GmbH
Knittlingen Zum Job 

Fahrzeuggröße je Personenzahl

Die Hälfte der Treibhausgasemissionen werde allein dadurch eingespart, dass fahrerlose Autos stets auf die Zahl der zu befördernden Personen angepasst wären. „Bei den meisten Fahrten in den USA sitzt nur eine Person im Auto“, stellt Studienautor Jeffery Greenblatt fest. Selbstfahrende Taxis könnten stattdessen je nach Platzbedarf in geeigneter Größe bestellt werden. „Das spart auf gleich zwei Arten“, sagt Greenwald. „Kleinere Fahrzeuge bedeuten weniger Energieverbrauch und geringere Treibhausgas-Emissionen.“

Wie die Wissenschaftler im Fachmagazin Nature Climate Change berichten, errechneten sie die Treibhausgasemissionen von automatisierten Elektroautos im Jahr 2030 auf der Basis von drei Annahmen: Sie gingen erstens davon aus, dass bei der Stromerzeugung zukünftig immer weniger Treibhausgase ausgestoßen werden. Sie nahmen zweitens an, dass die Zahl kleinerer Fahrzeuge zunehmen wird, weil sich die Größe der Autos an der Zahl der Insassen orientieren wird. Und drittens gingen sie von einer Zunahme der jährlich gefahrenen Meilen insgesamt bei gleichzeitiger Steigerung des Wirkungsgrades des Elektroantriebs und damit auch der Wirtschaftlichkeit aus.

Die Berkeley-Lab-Forscher Jeff Greenblatt (li.) und Samveg Saxena vor dem Elektroauto Nissan Leaf, auf dessen Daten ihre Berechnungen basieren. 

Die Berkeley-Lab-Forscher Jeff Greenblatt (li.) und Samveg Saxena vor dem Elektroauto Nissan Leaf, auf dessen Daten ihre Berechnungen basieren.

Quelle: Roy Kaltschmidt/Berkeley Lab

Kombiniert führten diese Faktoren im Berechnungsjahr 2030 zu einer drastischen Verringerung der Treibhausgasemissionen pro gefahrene Meile in den USA. Weitere Faktoren wie eine energiesparende Fahrweise automatisierter Fahrzeuge seien dabei noch nicht einmal berücksichtigt. Selbst wenn die Amerikaner 2030 insgesamt erheblich mehr Meilen mit dem Auto zurücklegten als 2014 und sich auch noch die Durchschnittsgeschwindigkeit erhöhe, bestehe aufgrund dieser Faktoren immer noch ein gewaltiges Einsparpotential an Treibhausgasemissionen, resümieren die Wissenschaftler ihre Studie.

27 % der Treibhausgase gehen auf das Konto des Transportwesens

Wenn nur 5 % aller Autos, die 2030 in den USA unterwegs sind, Elektrolimousinen ohne Fahrer wären, sparten die Amerikaner rund 800 Mio. l Erdöl und über 2 Mio. t CO2-Emissionen pro Jahr ein, rechnen die Forscher vor.

Mit rund 15 % Anteil an den weltweiten CO2-Emissionen lagen die USA im vergangenen Jahr auf Platz zwei hinter China. Gut ein Viertel aller CO2-Emissionen in den USA gehen auf das Konto des Transportwesens. Einem Bericht der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) zufolge produzierten die USA im Jahr 2013 6673 Mio. t Treibhausgase – Tendenz übrigens sinkend. 27 % davon entstanden beim Verbrennen fossiler Brennstoffe für Autos, Lastwagen, Schiffe, Züge und Flugzeuge. Mehr als 90 % des Kraftstoffs für den Transport basierte auf Erdöl und umfasste damit Benzin und Diesel.

 

Ein Beitrag von:

  • Susanne Neumann

    Susanne Neumann ist Webjournalistin. „Inhalt mit Anspruch“ ist das Motto der freien Journalistin und Online-Redakteurin. Sie steht für gründliche Recherche, eine verständliche Darstellung auch komplizierter Sachverhalte und Freude am Thema. Sie hat  Politik-, Theater-, und Kommunikationswissenschaften studiert.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.