Shell-Projekt 24.11.2017, 12:16 Uhr

Dieser Londoner Doppeldecker fährt mit Kraftstoff aus Kaffeesatz

Man sieht es den Doppeldeckerbussen in London nicht an, aber einige sind seit wenigen Tagen mit einem Kraftstoff unterwegs, der zum Teil aus Kaffeesatz gewonnen wird. Genauer: Aus Kaffeeöl, das Diesel beigemischt wird. 20 Prozent Kaffeeöl vertragen die Doppeldecker.

Doppeldecker-in-London

In London fahren die ersten Busse mit Bio-Kraftstoff, der unter anderem auch aus Kaffeesatz hergestellt wird, der bei großen Café-Ketten in London eingesammelt wird.

Foto: Shell

Für viele Menschen ist die Tasse Kaffee am Morgen ein extrem wichtiger Muntermacher zum gelungenen Start in den Tag. Nun wird der Muntermacher, genauer sein Rest, der Kaffeesatz, ein biologischer Antrieb für einige der berühmten roten Londoner Doppeldeckerbusse. Möglich macht diesen Doppelnutzen eine Kooperation des Mineralölkonzerns Shell mit dem kleinen britischen Technologieunternehmen bio-bean. Das 2013 gegründete Unternehmen mit 40 Mitarbeitern sammelt den Kaffeesatz von großen Café-Ketten in der britischen Hauptstadt ein und trocknet ihn in seiner Wiederaufbereitungsanlage in Alconbury in der Grafschaft Cambridgeshire.

Kaffeesatz wird zu Kaffeeöl

Dann wird aus dem getrockneten Kaffeesatz ein Kaffeeöl extrahiert, das dem Dieseltreibstoff für die Busse beigemischt wird. B20 heißt die Mixtur aus einer 20-prozentigen Bio-Komponente, die teilweise aus Kaffeeöl besteht und Diesel.

Kaffeeoel

Das Start-up bio-bean gewinnt so genanntes Kaffeeöl aus Kaffeesatz. Das Öl wird weiterverarbeitet und gewöhnlichem Diesel beigemischt. Der Bio-Anteil des Diesels beträgt 20 Prozent.

Quelle: bio-bean

Der Kraftstoffmischer Argent Energy als Partner von bio-bean mischt das Kaffeeöl mit anderen Fetten und Ölen. Diesen Biodiesel verarbeitet Argent Energy mit Mineraldiesel zu B20. Seit dem vergangenen Montag kurven ein Teil der roten Doppeldecker mit B20 im Tank durch London. Eine Umrüstung der Motoren sei für den Betrieb mit B20 nicht notwendig, betont Shell.

200.000 Tonnen Kaffeesatz allein in London

Shell macht eine beeindruckende Rechnung auf, und die geht so: Der Londoner trinkt im Schnitt pro Tag 2,3 Tassen Kaffee. Daraus entsteht ein Berg von 200.000 Tonnen Kaffeesatz, allein in London und jedes Jahr! Der größte Teil landet auf Mülldeponien. Jede Tasse Kaffee entspricht etwa einer Kohlendioxid-Emission von 60 Gramm. Die 200.000 Tonnen Kaffeesatz Londons entsprechen laut Shell und bio-bean einer Kohlendioxid-Belastung von 126 Millionen kg. Dazu kommt die Emission von Methan, ebenfalls ein Treibhausgas, welches 28 stärker wirkt als das Kohlendioxid. Durch die Wiederverwertung soll ein Teil dieser Emissionen beseitigt werden.

Doppeldecker-Busse-in-London

„Your Coffee can now help Power Busses“ steht auf den roten Doppeldecker-Bussen in London, die seit ein paar Tagen mit Biodiesel aus Kaffeesatz unterwegs sind.

Quelle: Shell

Allein im November hat bio-bean 6.000 Liter Kaffeeöl aus dem eingesammelten Kaffeesatz gewonnen. Mit dieser Menge als Teil der Biokomponente kann ein Bus ein ganzes Jahr durch London fahren. Derzeit hat bio-bean die Kapazität, um aus 50.000 Tonnen Kaffeesatz das Kaffee-Öl zu extrahieren – also ein Viertel des jährlichen Londoner Kaffeesatz-Aufkommens.

61 Milliarden Tassen Kaffee pro Jahr in Deutschland

„Es ist ein großartiges Beispiel dafür, was getan werden kann, wenn wir beginnen, Reststoffe als ungenutzte Ressource neu zu definieren“, zitiert Shell bio-bean Gründer Arthur Kay in einer Pressemitteilung. „Wir haben in Großbritannien angefangen, aber stellen Sie sich das Potential eines Landes wie Deutschland vor, in dem mehr als 61 Milliarden Tassen Kaffee pro Jahr getrunken werden. Wenn wir unseren Umgang mit Reststoffen ändern, können wir in Zukunft nachhaltigere Städte schaffen.“

Kaffee-Brikett

Das Start-up bio-bean stellt aus Kaffeesatz sogar Kaffee-Briketts her, die man im Ofen statt Brennholz nutzen kann.

Quelle: bio-bean

Zudem eignet sich Kaffeesatz auch zur Verarbeitung zu Briketts. Laut bio-bean sollen die Kaffeesatzbriketts mehr Energie enthalten als Holz und entsprechend auch länger im Ofen brennen.

Shell unterstützt Ideen von Start-ups

Die innovative Kooperation mit bio-bean ist ein Teil der Make-the-Future-Kampagne von Shell. Damit will der Energiekonzern Start-ups dabei unterstützen, innovative Energielösungen umzusetzen, die einen Nutzen für die Gesellschaft erzielen. „Wenn es um saubere Energien geht, sind wir immer auf der Suche nach der nächsten innovativen Lösung. Eine gute Idee kann von überall herkommen. Indem wir gute Ideen unterstützen, können wir gemeinsam wirklichen Fortschritt ermöglichen“, sagt die Geschäftsführerin von Shell UK, Sinead Lynch. „Wir freuen uns, mit bio-bean diese innovative Energielösung umzusetzen, die dazu beiträgt, dass der Kaffee, den die Londoner trinken, am Ende die Busse antreibt, mit denen sie sich fortbewegen.“

Und wenn es Sie interessiert, welch gute Wirkung Kaffee auch im Arbeitsalltag von Ingenieuren hat, dann lesen Sie hier.

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

HOPPECKE-Firmenlogo
HOPPECKE Systemtechniker (m/w/d) deutschlandweit
HOPPECKE-Firmenlogo
HOPPECKE Produktmanager Energiesysteme (m/w/d) deutschlandweit
FICHTNER GmbH & Co. KG-Firmenlogo
FICHTNER GmbH & Co. KG Bauleiter / Bauüberwacher für Freileitungsbau (m/w/d) Einbeck
FICHTNER GmbH & Co. KG-Firmenlogo
FICHTNER GmbH & Co. KG Bauleiter / Bauüberwacher Stromtrassen (m/w/d) Einbeck
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen-Firmenlogo
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen Ingenieure / Techniker / Meister als Projektteammitglieder / Projektverantwortliche (w/m/d) Düsseldorf
Bergische Universität Wuppertal-Firmenlogo
Bergische Universität Wuppertal Wissenschaftliche Mitarbeitende am Lehrstuhl für Elektrische Energieversorgungstechnik (w/m/d) Wuppertal
G+E GETEC Holding GmbH-Firmenlogo
G+E GETEC Holding GmbH Projektentwickler (m/w/d) in der Immobilienwirtschaft Eschborn, Dortmund
SILTRONIC AG-Firmenlogo
SILTRONIC AG Ingenieur (gn*) Elektrotechnik Nieder-, Mittel- und Hochspannungsnetze Burghausen
Arcadis Germany GmbH-Firmenlogo
Arcadis Germany GmbH Project- / Program Manager (w/m/d) Automotive Verschiedene Standorte
FICHTNER GmbH & Co. KG-Firmenlogo
FICHTNER GmbH & Co. KG Elektroingenieur als Bereichsleiter Offshore-Projekte (m/w/d) Hamburg

Alle Energie & Umwelt Jobs

Top 5 Umwelt