Standort Duisburg 02.03.2023, 07:00 Uhr

Thyssenkrupp Steel vergibt Milliardenauftrag für Dekarbonisierungsprojekt

Eine energieintensive Branche auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit: In Deutschland wird eine neue Anlage zur Dekarbonisierung gebaut. Nach Angaben von Thyssenkrupp Steel soll das Projekt eines der größten dieser Art weltweit sein. Der Bund und das Land NRW haben ihre Unterstützung zugesagt.

hochöfen Duisburg

Ein historisches Bild aus Duisburg: Die Stahlproduktion galt noch nie als saubere Branche, aber sie könnte es werden.

Foto: panthermedia.net/Sepia100

Der Weg in Richtung Klimaneutralität ist für die meisten Unternehmen steinig. Energieintensive Branchen wie die Stahlindustrie haben es dabei besonders schwer. Ohne immense Anstrengungen – und Investitionen – kann es nicht gelingen, Kohlenstoffdioxid in einem größeren Maßstab einzusparen. So viel steht fest. Thyssenkrupp Steel will in dieser Hinsicht eine Vorreiterrolle einnehmen und startet mit einem ehrgeizigen Dekarbonisierungsprojekt: Das Unternehmen hat die SMS group aus Düsseldorf mit dem Engineering, der Lieferung und dem Bau der ersten wasserstoffbetriebenen Direktreduktionsanlage am Standort Duisburg beauftragt. Der Auftrag hat das stolze Volumen von 1,8 Milliarden Euro. Laut Thyssenkrupp Steel könnte das technologische Konzept als Blaupause für die gesamte Branche dienen.

Thyssenkrupp Steel verantwortet 2,5% der deutschen CO2-Emissionen

Die Stahlindustrie gehört zu den energieintensivsten Branchen überhaupt. Der CO2-Ausstoß ist entsprechend hoch. Allein am Standort Duisburg gelangen mehr als 20 Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre – jedes Jahr. Thyssenkrupp Steel ist somit für etwa 2,5% der gesamten deutschen CO2-Emissionen verantwortlich. tkH2Steel heißt das Konzept, mit dem jetzt die Wende gelingen soll.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Stadt Nordenham-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen (Tiefbau, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserwirtschaft, Wasserbau) oder Umweltingenieurwesen oder staatlich geprüften Techniker (m/w/d) der Siedlungswasserwirtschaft Stadt Nordenham
Nordenham Zum Job 

So wird Stahl ultrahochfest und gleichzeitig gut verformbar

Verwunderlich sind die hohen Emissionen nicht. Denn der hohe Energiebedarf wird aktuell noch mit Kohle gedeckt. Klimafreundliche Technologien sollen sie nun ersetzen. Wasserstoffbasierte Verfahren in Direktreduktionsanlagen liefern dafür die Basis. Die Umstellung wird aber nur Schritt für Schritt funktionieren: Schon mit der ersten Direktreduktionsanlage sollen es bereits über 3,5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr weniger sein. Bis 2030 will Thyssenkrupp Emissionen in einer Größenordnung von mindestens sechs Millionen Tonnen CO2 pro Jahr eingespart haben. Spätestens im Jahr 2045 soll die Produktion vollständig klimaneutral ablaufen.

Klimaneutrale Produktion bei gleichbleibender Produktqualität

Die Details des Konzepts sehen folgendermaßen aus: Eingesetzt wird eine Direktreduktionsanlage, die zu 100% mit Wasserstoff betrieben werden kann. Sie läuft in Kombination mit modernen Einschmelzern, die Thyssenkrupp Steel als „innovativ“ bezeichnet. Durch die Positionierung der beiden Einschmelzer direkt neben der Direktreduktionsanlage wird das dort erzeugte feste Vormaterial unmittelbar in flüssiges Eisen umgewandelt, was für mehr Effizienz sorgen soll.

Offshore-Windstrom für die Stahlbearbeitung

Entscheidend ist dabei, dass dieses neue System problemlos in das bestehende Hüttenwerk integriert werden kann. Die aktuelle Anlagenstruktur wird weiterhin genutzt. Es ist dementsprechend nicht nötig, die Prozessschritte ab Stahlwerk zu verändern. Thyssenkrupp Steel und die SMS group haben keinen Zweifel daran, dass diese Umstellung sich nicht auf die Produktqualität auswirken wird.

Thyssenkrupp Steel stärkt den Standort Duisburg

Die neuen Technologien und die immensen Investitionen sind auf der einen Seite eine deutliche Aussage, dass es auch Sicht des Unternehmens gelingen kann, die Stahlproduktion auf eine klimaneutrale Produktion umzustellen. Auf der anderen Seite sind sie auch ein klares Statement für den Standort Duisburg.

So sieht es auch Tekin Nasikkol, Gesamtbetriebsratsvorsitzender Thyssenkrupp Steel: „An diesem historischen Tag für alle über 26.000 Kolleginnen und Kollegen senden wir gleich mehrere starke Botschaften. Erstens: Die Stahlindustrie als Herzstück der nordrhein-westfälischen Wirtschaft hat eine CO2-freie Zukunft. Zweitens: Wir schaffen langfristige Sicherheiten für den Standort Duisburg, für unsere Belegschaft und indirekt für zehntausende Jobs in weiterverarbeitenden Unternehmen in NRW.“

Mitarbeitende mit neuen Qualifikationen werden benötigt

Für Nasikkol steckt noch eine dritte Aussage in dem Dekarbonisierungsprojekt: Thyssenkrupp Steel beweise, dass die Stahlproduktion keine „old economy“ sei. „Wir werden Vorreiter für die „green economy“ in Deutschland und sorgen dafür, dass auch unsere Kunden nachhaltiger werden.“ Schon jetzt ist klar, dass die Umstellung der Produktion dazu beitragen wird, Arbeitsplätze zu erhalten. Gleichzeitig würden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit neuen Qualifikationen benötigt.

Mit den detaillierten Planungen und den vorbereitenden Arbeiten zum Bau der Direktreduktionslage will das Unternehmen direkt beginnen.

Mehr lesen über den Weg zur Klimaneutralität:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.