Motoren & Generatoren 27.04.2012, 11:57 Uhr

Hersteller von Antriebstechnik fürchten Rohstoff-Knappheit

Hersteller von Antriebskomponenten achten sehr genau auf die Auswahl ihrer Rohstoffe. Doch während die Kupferversorgung gesichert scheint, droht bei den Seltenen Erden eine Knappheit – mit Folgen für die Technologieentwicklung.

China dominiert den Markt Seltener Erden.

China dominiert den Markt Seltener Erden.

Foto: Thomas Pozzo di Borgo/PantherMedia

An effizienter Antriebstechnik wird künftig kein Unternehmen mehr vorbeikommen. Doch die Produktion von Motoren und Generatoren steht und fällt mit den verbauten Materialien. Aktuelle Trends in Forschung und Entwicklung machen nur allzu deutlich: Rohstoffknappheit beeinflusst ganz wesentlich die Technologie.

Insbesondere Seltene Erden und Kupfer gelten langfristig als essentiell für Antriebe und Generatoren. Und so erfordert die Knappheit der Seltenerdmetalle an den Rohstoffmärkten ein Umdenken in den Forschungslabors. Die Suche nach alternativen und effizienten Lösungen hat begonnen.

Ohne Seltene Erden und Kupfer ist Antriebstechnik nicht denkbar

Die Wirkungsgrade der Antriebskomponenten definiert dabei die Norm IEC 60034. Während die Wirkungsgradklassen IE1 bis IE3 technologisch mit dem klassischen Asynchronmotor mit Kurzschlussläufer umgesetzt werden können, wird die Klasse IE4 mit dem Prinzip des permanent erregten Synchronmotors erreicht. Claus Wieder, Leiter Produktmanagement Standardantriebe bei SEW-Eurodrive, erklärt dazu: „Wesentliche Verlustquellen im Elektromotor sind Eisen- und Widerstandsverluste im Stator und Rotor, Reibungsverluste in der Lagerung und Zusatzverluste – z. B. der Lüfter. Der hohe Wirkungsgrad im permanent erregten Synchronmotor beruht auf den reduzierten Widerstandsverlusten durch den Einsatz von Magneten auf dem Rotor.“

Doch die hohe Effizienz hat laut Wieder ihren Preis: „Die Bestückung des Rotors mit Magnetmaterial ist deutlich teurer als der Rotor eines Asynchronmotors, der als Kurzschlussläufer in Aluminium ausgeführt wird. Auch die Fertigungsschritte bei den Synchronmotoren sind deutlich aufwendiger und führen zu höheren Verkaufspreisen“, betont der Experte für Antriebstechnik. Die leistungsstarken Magnete für die Motoren der Premium-Effizienz-Klasse IE4 basieren auf dem Seltenerdmetall Neodym und tragen Anteile an Praseodym und Dysprosium.

Aufgrund ihrer Eigenschaften eignen sich Neodym-Eisen-Bor-Magnete auch für getriebelose Generatoren von Windenergieanlagen. Die Generatoren sind damit leichter als diejenigen, die auf dem Prinzip elektrisch erregter Magnetfelder basieren.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Avionik / Systems Engineer Avionics (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
IT-Spezialist für IT-Systemintegration/Netzwerk-Administration in Detektions- und Abwehrsystemen (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Embedded Systems (m/f/d) Research & Development MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
pbr AG-Firmenlogo
Ingenieur:in Schwerpunkt Bauphysik pbr AG
Braunschweig Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Techniker Planung (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Maschinenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Anlagenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur / Projektingenieur (w/m/d) für die Projektleitung im Brückenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Flight Dynamics Engineer (m/f/d) Airbus
Manching Zum Job 
Airbus Defence and Space-Firmenlogo
System Safety Engineer (d/m/f) Airbus Defence and Space
Manching Zum Job 
Technologie- und Förderzentrum TFZ-Firmenlogo
Projektingenieurin oder Projektingenieur für Holzbrennstoffe und Festbrennstoff-Feuerungen (m/w/d) Technologie- und Förderzentrum TFZ
Straubing Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Optische Messtechnik (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Fasertechnologie (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 

Siemens: Rohstoffe entscheiden über die Wahl der jeweiligen Antriebstechnik

Laut Siemens entscheidet hier die Verfügbarkeit der Materialien darüber, welches der beiden Prinzipien sich durchsetzt. Da China den Markt der Seltenen Erden dominiert, ist sein Einfluss auf die Verfügbarkeit groß. Zudem steigerten Exportquoten die Unsicherheit. Große Seltenerd-Vorkommen außerhalb Chinas erschließen deshalb derzeit die Bergbauunternehmen Lynas Corporation in Australien und Molycorp in Kalifornien, USA. Und auch in Deutschland will die kürzlich gegründete Seltenerden Storkwitz AG bei Delitzsch eine Lagerstätte der begehrten Metalle prüfen.

Der Bedarf an Magneten auf Basis Seltener Erden wird langfristig steigen, darin sind sich die Experten einig. Verantwortlich dafür: technologische Entwicklungen in der Energieerzeugung und Elektromobilität, aber auch bei Antrieben in der Fördertechnik und der kontaktlosen Energieübertragung.

Während Neodym in größeren Mengen aus Erzen gewonnen werden kann, ist Dysprosium kaum verfügbar. Unternehmen forschen daher an leistungsfähigen Permanentmagneten mit geringerem Dysprosiumanteil sowie Recyclingmethoden.

Trotz solcher hocheffizienten Motoren behaupten sich aber auch Alternativlösungen. Sogar ohne jedes Dysprosium kommt die Windturbinentechnologie von Boulder Wind Power aus den USA aus. Und auch Renault setzt in seinen Z.E.-Modellen einen fremderregten Synchronmotor von Continental ein.

Weiteres Potenzial bietet der Reluktanzmotor: Regelungstechnik könnte ihn aus seinem Schattendasein holen. Mit Umrichtertechnik konnten seine Nachteile dem Dienstleister Altran zufolge reduziert werden: „In Simulationen konnten wir zeigen, dass die Drehmomentrauigkeit der Reluktanzmotoren von 30 % auf 3 % reduziert werden kann“, berichtet Werner Schmidt, Leiter des Altran Entwicklungszentrums in Flöha bei Chemnitz. Da Umrichter künftig kein Argument mehr gegen einen Reluktanzmotor seien, sieht Schmidt erhebliche Chancen für diese Technik. Zumal hier die Herstellungskosten geringer ausfallen als beim Permanentmagnet-Motor.

Für Antriebstechnik in E-Motoren werden bis 2030 3,5 Mio. t Kupfer gebraucht

Neben Seltenen Erden soll auch Kupfer zunehmend in hocheffizienten Motoren zum Einsatz kommen. Bereits heute ersetzt es in IE3-Motoren Aluminium. Weltweit werden zur Produktion von Elektromotoren rund 1,5 Mio. t Kupfer jährlich verwendet. Bis zum Jahr 2030 sollen es laut einer Studie des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung ISI rund 3,5 Mio. t sein. Dies liegt nach Angaben der Studienautoren allerdings eher am Wirtschaftswachstum als an der verbesserten Energieeffizienz.

Die geologische Versorgung ist – dem Deutschen Kupferinstitut zufolge – gesichert. Neue Vorkommen und verbesserte Abbaumethoden sollen die Reserven stärken und Recycling ermöglicht eine effizientere Nutzung des Industriemetalls. Geopolitische Risiken sind im Vergleich zu den Seltenen Erden gering, da die Vorkommen auf viele Länder verteilt sind. Sogar in der Bundesrepublik laufen Explorationsprojekte: in der Nähe von Goslar und in der Lausitz. Diese Lagerstätten sollen etwa 2 Mio. t reines Kupfermetall enthalten. Mit dem Beginn des Abbaus ist zwischen 2016 und 2020 zu rechnen.

 

Ein Beitrag von:

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.