Anlage für Hohlprägewalzen 03.04.2024, 12:15 Uhr

Gut für Brennstoffzellen: Neue Technik halbiert Kosten für Bipolarplatten

Bipolarplatten sind eine wichtige Komponente von Brennstoffzellen und Elektrolyseuren. Forschende des Fraunhofer IWU haben nun eine Möglichkeit gefunden, die Kosten für die Herstellung von Bipolarplatten zu halbieren.

Hohlprägewalze

Dank hoher Prozessgeschwindigkeit lassen sich Bipolarplatten mit Hilfe von Hohlprägewalzen sehr viel günstiger herstellen.

Foto: Fraunhofer IWU

Umweltfreundliche Brennstoffzellensysteme, die zum Beispiel Autos antreiben könnten, sind bisher selten und teuer. Ein Grund dafür ist die teure Herstellung der Bipolarplatten. Diese wichtige Komponente wird sowohl in Elektrolyseuren als auch in Brennstoffzellen eingesetzt und spielt eine zentrale Rolle in vielen Wasserstofftechnologien.

Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU hat nun mit der Entwicklung der BPPflexRoll, einer speziellen Hohlprägewalzanlage, einen wichtigen Schritt getan, um die Herstellungskosten zu senken und die Massenproduktion von Bipolarplatten zu ermöglichen. Auf Hannover Messe 2024 vom 22. bis 26 April stellt das Forschungsteam eine Komponente dieser Anlage vor.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke Potsdam GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur/Bauleiter/Projektleiter (m/w/d) Wasserwirtschaft Stadtwerke Potsdam GmbH
Potsdam Zum Job 
naturenergie netze GmbH-Firmenlogo
Technischer Experte (m/w/d) für Geschäftsentwicklung & Innovationen naturenergie netze GmbH
Rheinfelden (Baden) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Entwurf Konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur/in als Experte / Expertin Prüfstatik und Nachrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF-Firmenlogo
Gruppenleiter*in Präzisionssysteme Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) im Bereich Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur / Verwaltungsfachwirt (w/m/d) als Ansprechpartner für Vergabeverfahren von Bauleistungen - Schwerpunkt Vergabemanagementsystem Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Teamleitung (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
SPRiNTUS GmbH-Firmenlogo
Leiter Qualität und Service (m/w/d) SPRiNTUS GmbH
Welzheim Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Auditor (m/w/d) ISO 14001 und ISO 50001 TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Schwerpunkt Betreuung und Beratung zur Planung von Autobahnprojekten Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Almatechnik TDF-Firmenlogo
Conseiller/ère technique (h/f/d) Almatechnik TDF
Raum Romandie (Schweiz) Zum Job 
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Technical Service Engineer (m/w/d) für Mikroskopie-Systeme im Halbleiter- und Life-Science Bereich Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Raum Halle/Leipzig Zum Job 
Vizona GmbH-Firmenlogo
Technical Project Manager (m/w/d) Ladenbauprojekte Vizona GmbH
Weil am Rhein Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Planung Die Autobahn GmbH des Bundes
ProMinent GmbH-Firmenlogo
Head of Group Finance & Accounting (m/w/d) ProMinent GmbH
Heidelberg Zum Job 
ProMinent GmbH-Firmenlogo
Director Marketing (m/w/d) ProMinent GmbH
Heidelberg Zum Job 
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Bereich Labor-, Prozess, und Umweltanalyse Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Herrsching am Ammersee Zum Job 

Die Ausgangssituation

Wasserstoff-Brennstoffzellen zeichnen sich durch einen hohen Wirkungsgrad aus. Sie erzeugen elektrischen Strom aus Wasserstoff und Sauerstoff. Das macht sie ideal für umweltfreundliche Fahrzeuge. Elektrolyseure kehren diesen Prozess um. Sie spalten Wasser mit Hilfe von elektrischer Energie in Wasserstoff und Sauerstoff. Zentral für beide Systeme sind Bipolarplatten.

Bipolarplatten umschließen wichtige Teile wie die Membran-Elektroden-Einheit (MEA) und die katalytisch beschichtete Membran (CCM). In Brennstoffzellen ermöglichen sie den Transport von Sauerstoff und Wasserstoff sowie die Kühlung. Ein großes Hindernis ist die teure Herstellung der Bipolarplatten. Dies schränkt den breiten Einsatz von Wasserstofftechnologien ein, wie z.B. Brennstoffzellenautos.

Die Lösung: BPPflexRoll

Das Fraunhofer IWU in Chemnitz hat gemeinsam mit der Profiroll Technologies GmbH eine Lösung entwickelt: die BPPflexRoll. Diese Anlage zum Hohlprägewalzen verspricht eine kostengünstigere Produktion von Bipolarplatten. Die Anlage ermöglicht einen kontinuierlichen Fertigungsprozess. Sie ist schneller und kostengünstiger als bisherige Verfahren. Pro Minute können bis zu 120 Halbplatten hergestellt werden. Dazu sollen sich die Kosten für die Bipolarplatten durch die neue Technik halbieren.

Hohlprägewalzen von Bipolarplatten mit der BPPflexRoll. In der neu entwickelten Technologie wird die Struktur der Bipolarplatte durch ein Walzenpaar geprägt.

Hohlprägewalzen von Bipolarplatten mit der BPPflexRoll. In der neu entwickelten Technologie wird die Struktur der Bipolarplatte durch ein Walzenpaar geprägt.

Foto: Fraunhofer IWU

Und so funktioniert BPPflexRoll: Ein Walzenpaar prägt die Metallbänder. Dazwischen ist ein hauchdünnes Metallband eingespannt, das kontinuierlich läuft. Ein der Umformwalzen ist als Stempel, die andere als Matrize definiert. Laut Forschungsteam haben die Walzen zum Ausformen der Strömungskanäle mit dem Werkstück lediglich einen Linienkontakt. Dadurch lassen sich die Prozesskräfte erheblich reduzieren.

Darüber hinaus ist die Anlage flexibel und kann an unterschiedliche Bipolarplattengeometrien angepasst werden. Dadurch wird die Produktion effizienter und kostengünstiger. Die Anlage besteht aus drei Walzgerüsten und benötigt eine Aufstellfläche von 4500 mm x 3300 mm. Sie verfügt bereits über eine Steuerungstechnik und ein Bedienkonzept, die in wesentlichen Punkten einer industriellen Anlage entsprechen.

Überwachung in Echtzeit

Die Versuchsanlage ist ein Schritt hin zu intelligenteren Umformmaschinen. Sie überwacht den Produktionsprozess in Echtzeit und garantiert so eine hohe Qualität der Bipolarplatten. Erste mit dieser Technologie produzierte Bipolarplatten werden bereits getestet. Dies könnte die Nutzung von Wasserstofftechnologien in Zukunft erheblich verbreiten und vereinfachen.

„Anders als bei bisherigen Anlagen überprüfen wir künftig die Qualität der BPP im laufenden Prozess, indem wir die Prozessparameter mit Sensoren erfassen, zusammenführen und korreliert analysieren können“, erklärt Robin Kurth, Gruppenleiter für Umformmaschinen am Fraunhofer IWU.

Auf der Hannover Messe präsentieren sie vom 22. bis 26. April auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand B24 eine Anlagenkomponente mit einer Rolle sowie damit hergestellte Bipolarplatten.

 

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.