Elektroden aus Kohlenstoffpartikeln 25.07.2014, 13:09 Uhr

Elektrochemischer Entsalzungsprozess stellt günstiges Trinkwasser her

Meerwasser könnte sich zukünftig günstiger in Trinkwasser umwandeln lassen: Ein elektrochemischer Entsalzungsprozess Aachener Forscher verbraucht 80 Prozent weniger Energie als Destillationsanlagen. Das Meerwasser fließt dabei zwischen Elektroden aus Kohlenstoffpartikeln. 

Ein Mursi-Junge badet im äthiopischen Omo-Tal in einem Fluss. In vielen Teilen Afrikas ist sauberes Trinkwasser ein Mangel. Elektrochemische Entsalzungsanlagen könnten helfen. 

Ein Mursi-Junge badet im äthiopischen Omo-Tal in einem Fluss. In vielen Teilen Afrikas ist sauberes Trinkwasser ein Mangel. Elektrochemische Entsalzungsanlagen könnten helfen. 

Foto: dpa

Hunderte Millionen Menschen beziehen ihr Trinkwasser aus dem Meer. In energieaufwändigen Prozessen wird das Salz entzogen. Siemens und Wissenschaftler zweier Aachener Institute haben Techniken entwickelt, die erheblich weniger Strom verbrauchen als die heute genutzten Anlagen. Statt das Meerwasser zu destillieren oder mit Hochdruckpumpen durch feinporige Membranen zu pressen, setzen die Wissenschaftler auf Elektrochemie.

Natriumchlorid, also schlichtes Kochsalz, spaltet sich in positiv geladene Natrium- und negative Chlorionen auf, wenn es in Wasser gelöst wird. Meerwasser ist ein solches Wasser-Ionen-Gemisch. Ionen wandern, wenn sie in ein elektrisches Feld geraten, zur jeweils anders gepolten Elektrode, Natrium also zur negativen, Chlor zu positiven. Das machen sich beide Teams zunutze.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Expert*in für Energiemanagement (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Projektarchitekt*in mit Gesamtprojektverantwortung (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Verdos GmbH-Firmenlogo
Projektleiter / Projektabwickler (m/w/d) für Dosiertechnik (Chemikaliendosierung) Verdos GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Koordinator*in objektübergreifende Planung Neubau U-Bahn Betriebshof Süd (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
MiniTec GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteur / Technischen Produktdesigner / Bauingenieur im Maschinenbau (m/w/d) in Vollzeit MiniTec GmbH & Co. KG
Schönenberg-Kübelberg Zum Job 
Technische Universität Berlin-Firmenlogo
Ingenieur*in (d/m/w) Nachrichtentechnik Technische Universität Berlin
Takeda GmbH-Firmenlogo
Head of Automation, Digital and Data Science (w/m/d) Takeda GmbH
Oranienburg Zum Job 
über BriSS Personnel Recruitment-Firmenlogo
Sales Manager (m/w/d) Technische Keramik über BriSS Personnel Recruitment
südliches Baden-Württemberg Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Geoinformation und Dokumentation (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
ELMATIC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter MSR/Elektrotechnik (m/w/d) ELMATIC GmbH
Dresden Zum Job 
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Bachelor (d/m/w) / Dipl.-Ingenieur (d/m/w) im Bereich Geodäsie / Vermessungswesen oder Geoinformatik Residenzstadt Celle
Stadt Renningen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur (m/w/d) Stadt Renningen
Renningen Zum Job 
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) CAD-Konstruktion im Bereich Entwicklung Ballistik MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
Iqony Solutions GmbH-Firmenlogo
Bereichsleiter*in Industriekunden Sales & Development (m/w/d) Iqony Solutions GmbH
Veltum-Firmenlogo
Planungsingenieur:in für Gebäudetechnik SHK Veltum
Waldeck-Sachsenhausen Zum Job 
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Team Leader (m/w/d) Konstruktion MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) ballistische Schutzkonstruktionen MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik und Applikation Thermoforming Packaging MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
Mehler Vario System GmbH-Firmenlogo
CAD Key User (m/w/d) Creo Parametric im Bereich Entwicklung Ballistik Mehler Vario System GmbH

Energieverbrauch sinkt im Vergleich zu Destillationsanlagen um 80 Prozent

Den Aachener Wissenschaftlern ist es gelungen, Meerwasser in einem einstufigen Prozess in Trinkwasser zu verwandeln, das Siemens-Verfahren braucht dazu zwei Schritte, stammt allerdings aus dem Jahr 2008. Beide Systeme reduzieren den Energieverbrauch gegenüber der Destillation, bei der salzfreier Dampf von kochendem Meerwasser eingefangen wird, um etwa 80 Prozent. Die Aachener haben ihr Verfahren gerade in der Fachzeitschrift Electrochemistry Communications vorgestellt.

Auch Siemens setzt bei Entsalzungsanlagen auf Elektrochemie. Das Verfahren benötigt allerdings zwei Schritte, das der Aachener Forscher hingegen nur einen. 

Auch Siemens setzt bei Entsalzungsanlagen auf Elektrochemie. Das Verfahren benötigt allerdings zwei Schritte, das der Aachener Forscher hingegen nur einen.

Quelle: Siemens

Das Meerwasser fließt bei der Aachener Lösung zwischen zwei Elektroden, die aus Kohlenstoffpartikeln bestehen. Wie diese genau beschaffen sind, verraten die Forscher nicht. „Die Partikel binden das im Wasser vorhandene Salz extrem gut. Mit 260 Milligramm Salz pro Gramm Kohlenstoff-Partikel liegt der Wert um mindestens den Faktor zehn höher als bei zuvor beschriebenen Prozessen dieser Art“, sagt Matthias Wessling, Professor für Verfahrenstechnik an der RWTH Aachen und Leiter des Leibniz-Instituts für interaktive Materialien. Die Entwickler der Entsalzungstechnik stammen aus beiden Instituten.

Elektrochemisches Verfahren entfernt 99 Prozent des Salzes

Bei einer Ausgangskonzentration vom einem Gramm Salz pro Liter Wasser konnten Matthias Wessling und seine Kollegen in 90 Prozent des zufließenden Wassers 99 Prozent des enthaltenen Salzes entfernen. Die restlichen zehn Prozent des Wassers dienen der Regeneration der Elektroden-Partikel. Sie nehmen die im Regenerationsprozess freigesetzten Ionen auf, sodass hier ein Salzkonzentrat entsteht.

Vor allem in heißen und sonnigen Regionen ist der Trinkwassermangel groß. Dort bietet sich eine Kombination mit einer Photovoltaikanlage an, die den benötigten Strom umweltverträglich produziert.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.