MRT nicht harmlos 10.02.2016, 07:51 Uhr

Giftiges Kontrastmittel lagert sich im Gehirn ab

Kontrastmittel, die Ärzte spritzen, um etwa Tumoren besser identifizieren zu können, sind möglicherweise gefährlich. Das Seltenerdmetall Gadolinium steht im Verdacht, nach der Behandlung im Körper zurückzubleiben. An Patienten mit Nierenschwäche darf das Präparat schon länger nicht mehr eingesetzt werden.

Mobiler Magnetresonanztomograph (MRT) am Klinikum in Potsdam: Offenbar sind Kontrastmittel, die vor einer Untersuchung etwa auf Krebsgeschwüre gespritzt werden, nicht so harmlos wie bislang vermutet.

Mobiler Magnetresonanztomograph (MRT) am Klinikum in Potsdam: Offenbar sind Kontrastmittel, die vor einer Untersuchung etwa auf Krebsgeschwüre gespritzt werden, nicht so harmlos wie bislang vermutet.

Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Magnetresonanztomografien (MRT) gelten als harmlos. Stimmt auch, außer die behandelnden Ärzte spritzen vorher ein Kontrastmittel, das Gadolinium enthält. Das Seltenerdmetall wird zwar nicht in reiner Form verwendet – dann ist es hochgiftig –, sondern an eine Trägersubstanz gebunden. Diese soll das Gadolinium daran hindern, sich selbstständig zu machen.

US-Behörde hat Kontrastmittel im Hirn gefunden

Das scheint aber nicht zuverlässig zu funktionieren. Der Berufsverband Deutscher Nuklearmedizinier (BDN) warnt jetzt davor, das Kontrastmittel allzu häufig einzusetzen. Denn es besteht der Verdacht, dass das Metall einschließlich Trägersubstanz im Gehirn verbleibt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektleiter in der Produktentwicklung (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Firmware (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
(Junior) Entwicklungsingenieur Vorentwicklung mit Fachrichtung Leistungselektronik (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
APROVIS Energy Systems GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur / Vertriebsingenieur (m/w/d) APROVIS Energy Systems GmbH
Weidenbach Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Stadt Burghausen-Firmenlogo
Bauingenieur/-in (m/w/d) Fachrichtung Tiefbau für die Leitung der Abteilung Tiefbau Stadt Burghausen
Burghausen Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Airbus-Firmenlogo
Galileo Navigation Message Engineer (d/f/m) Airbus
Taufkirchen bei München Zum Job 
Panasonic-Firmenlogo
Autosar Embedded Software Engineer (m/f/d) remote Panasonic
Lüneburg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Galileo 2nd Generation Satellite Navigation Signal Generation Test Engineer (d/f/m) Airbus
Ottobrunn bei München Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Software Engineer (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
FH OÖ Studienbetriebs GmbH-Firmenlogo
Professur (m/w/d) Produktionswirtschaft FH OÖ Studienbetriebs GmbH
Steyr (Österreich) Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Instandhaltungstechniker (m/w/d) Hays AG
AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Leistungselektronik - Zulieferer Luftfahrt AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH
Hays AG-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen Zum Job 
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf-Firmenlogo
Technikerin / Techniker Hochbau (m/w/d) LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Ausbildung zum Prüfingenieur (m/w/d) bzw. Sachverständigen (m/w/d) für den Tätigkeitsbereich Fahrzeugprüfung und Fahrerlaubnisprüfung TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Limburg Zum Job 
Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur (FH) (m/w/d) Fachrichtung Versorgungs-, Energie oder Gebäudetechnik / Bachelor of Engineering Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
München Zum Job 

Bereits seit längerem ist bekannt, dass Menschen mit Nierenschäden das Metall nicht ausscheiden können. „Wenn Gadolinium bei Patienten mit Nierenschwäche länger im Körper bleibt, kann es sich in Haut und Organen ablagern und eine schwere Bindegewebserkrankung auslösen, die Nephrogene Systemische Fibrose“, sagt Professor Detlef Moka, Vorstandsvorsitzender des BDN.

Das ist eine krankhafte Vermehrung des Bindegewebes von Haut, Muskulatur und in inneren Organen wie Leber, Herz, Lungen und Zwerchfell. Auswirkungen aufs Gehirn sind noch nicht festgestellt worden. Derzeit überprüft die US-Arzneimittelbehörde FDA Berichte, nach denen das Metall noch Jahre nach den Untersuchungen in verschiedenen Hirnstrukturen gefunden wurde.

Für Herzuntersuchungen gibt es eine Alternative

Aber warum wird Gadolinium überhaupt eingesetzt? Es sorgt dafür, dass sich die Protonen, die bei einer MRT-Untersuchung von Radiowellen angeregt werden, schneller wieder beruhigen und in den Ausgangszustand zurückkehren. Dadurch wird das Bild, das das Gerät aufnimmt, schärfer und kontrastreicher. So lassen sich unterschiedliche Gewebe besser voneinander unterscheiden und Tumoren besser erkennen.

Fertigung eines Magnetresonanztomographen im Siemens-Werk Erlangen: Bislang galt die Untersuchung im MRT auf Krebs als besonders schonend, weil keine radioaktive Strahlung genutzt wird. 

Fertigung eines Magnetresonanztomographen im Siemens-Werk Erlangen: Bislang galt die Untersuchung im MRT auf Krebs als besonders schonend, weil keine radioaktive Strahlung genutzt wird.

Quelle: Siemens

Der BDN rät, das Kontrastmittel nur einzusetzen, wenn es keine andere Möglichkeit der Diagnostik gibt. Patienten mit Nierenschäden soll es gar nicht verabreicht werden. Insbesondere bei Herzuntersuchungen sollten die Ärzte auf andere Möglichkeiten ausweichen, rät der Verband. Hier biete sich die Szintigrafie an. Dem Patienten wird ein kurzlebiges radioaktives Präparat gespritzt.

Es verteilt sich im Körper. Die Gammastrahlen, die es aussendet, registriert eine Spezialkamera. So lassen sich etwa Durchblutungsstörungen genauso gut diagnostizieren wie mit dem MRT. In bestimmten Fällen reiche sogar eine Ultraschalluntersuchung, die wirklich harmlos ist.

Die Szintigrafie wird bereits millionenfach eingesetzt. „Es wurde bisher kein einziger Fall gefunden, bei dem ein Patient durch die radioaktive Substanz Nebenwirkungen erlitten hat oder Spätfolgen aufgetreten sind“, sagt Moka.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.