Messenger 10.09.2022, 09:32 Uhr

So funktioniert Whatsapp: Basics, Tipps und Tricks

Whatsapp ist sicher einer der beliebteste Messenger weltweit mit Milliarden von Nutzern. Wir verraten Ihnen Tipps und Tricks zu Whatsapp, beantworten wir die wichtigsten Fragen und beschäftigen uns etwas intensiver mit der Datenschutz-Problematik.

Whatsapp installieren

Sie wollen Whatsapp installieren? Wir helfen Ihnen bei den ersten Schritten.

Foto: Panthermedia.net/DzmitRock87@gmail.com

Nachrichten werden heute nicht mehr per SMS, sondern meist über Messenger wie Whatsapp verschickt. Gehören Sie noch nicht zu den Milliarden von Menschen, die bereits dabei sind? Hier erhalten Sie das Basiswissen, damit Sie schon bald ganz routiniert mit Freunden, Kollegen oder Geschäftspartnern „whatsappen“ können. Chatten Sie mit einer Einzelperson, in einer Gruppe, verschicken Sie Sprachnachrichten und Fotos oder telefonieren Sie über Whatsapp. Genug gequatscht, jetzt geht es los.

Whatsapp installieren und einrichten

Laden Sie die Anwendung aus dem jeweiligen App-Store auf Ihrem Smartphone runter und installieren Sie die App. Whatsapp gibt es für alle gängigen Betriebssysteme wie Android, iOS (mindestens iOS 12) oder Google-Phone.

Ist die App auf Ihrem Handy, geht es bereits ans Einrichten. Geben Sie Ihre Handynummer ein und warten Sie auf die SMS des Messengers, um die Nummer zu bestätigen. Tragen Sie den Verifizierungs-Code ganz einfach bei Whatsapp.

Ist das erledigt, bekommt Whatsapp Zugriff auf die Kontakte auf Ihrem Smartphone und fügt sie automatisch dazu, sofern sie ebenfalls den Messenger auf ihrem Handy haben. Das ist einerseits praktisch, da Sie nicht jeden Ihre Kontakte anfragen müssen, ob er/sie sich mit Ihnen verbinden möchte. Andererseits geben Sie wertvolle Daten preis, zum Thema Datenschutz kommen wir gleich.

Die ersten Schritte mit Whatsapp

Da alle Ihre Smartphone-Kontakte, die ebenfalls Whatsapp auf ihrem Handy installiert haben, automatisiert der App zugefügt werden, können Sie sofort mit dem Chatten beginnen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Key Account Manager (m/w/d) VIVAVIS AG
Vertriebsgebiet Süddeutschland (Home-Office) Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur Innendienst (m/w/d) VIVAVIS AG
Koblenz, Ettlingen Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Manager Vertriebspartner (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Produktmanager (m/w/d) Meter Data Management / Smart Metering VIVAVIS AG
Koblenz Zum Job 
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
IT System Engineer (w/m/d) Airbus Defence and Space GmbH
Taufkirchen, Manching Zum Job 
Dentinox Gesellschaft für pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan KG-Firmenlogo
Validierungs- und Qualifizierungsexperte (m/w/d) Dentinox Gesellschaft für pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan KG
Mahler GmbH-Firmenlogo
Projekt- / Vertriebsingenieur (m/w/d) Maschinenbau / Verfahrenstechnik Mahler GmbH
Plochingen Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur fürs Testing im Automotive-Bereich (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwickler Systemtest / Fahrversuch Bremssysteme für autonomes Fahren (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen bei Stuttgart Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in Energieerzeugung (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Airbus Defence & Space-Firmenlogo
Simulation & Modelling Engineer (d/f/m) Airbus Defence & Space
Friedrichshafen Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*innen für München (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*innen für Tram-Bauprojekte in München (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
Galileo - Hardware Technical Authority (d/m/w) Airbus Defence and Space GmbH
Friedrichshafen Zum Job 
Universität zu Köln-Firmenlogo
Ingenieur*in der Fachrichtung Elektrotechnik (m/w/d) Universität zu Köln
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Technischer Trainee (m/w/d) für die Bauleitung EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Michendorf Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
HIMA Paul Hildebrandt GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur/ Key Account Manager (m/w/d) HIMA Paul Hildebrandt GmbH
Neuss, Nordrhein-Westfalen (Home-Office) Zum Job 
G+E GETEC Holding GmbH-Firmenlogo
Senior Produktmanager Photovoltaik (w/m/d) G+E GETEC Holding GmbH
Berlin, Magdeburg Zum Job 

Was wollen Sie machen?

Textnachricht mit Whatsapp verschicken

Um eine Textnachricht zu verschicken, tippen Sie zunächst auf den Reiter „Chats“ und anschließend auf das „Nachrichten-Symbol“. Das weiße Icon in grünem Kreis finden Sie rechts oben oder unten auf Ihrem Display.

Es öffnet sich eine Liste aller Ihrer Kontakte, die Whatsapp nutzen. Wählen Sie die Person aus, der Sie eine Nachricht schicken möchten, indem Sie auf den Namen tippen. Nun können Sie den gewünschten Text eingeben und ihn mit allerlei Emojis verfeinern. Auch animierte Gifs lassen sich mit dem Messenger versenden.

Gut zu wissen:
Die Chatverläufe mit allen ihren Kontakten werden auf dem Smartphone gespeichert, so dass Sie stets ganz bequem an Ihre letzten Nachrichten anknüpfen können. Achtung: Wollen Sie bei einem Handywechsel die Chatverläufe behalten, müssen Sie vorher ein Backup erstellen und dieses beim neuen Handy einspielen.

Sprachnachricht mit Whatsapp verschicken

Sind Sie eher der kommunikative Typ als ein Texter, schicken Sie einfach eine Sprachnachricht. Das funktioniert ähnlich einfach wie das Texten: Wählen Sie den gewünschten Kontakt aus und öffnen Sie den Chat. Rechts neben dem Textfeld finden Sie das Mikrofon-Symbol. Halten Sie den Knopf gedrückt und reden Sie los.

Die Sprachnachricht wird automatisch verschickt, sobald Sie das Mikrofon loslassen, es braucht kein „Senden“-Button gedrückt werden. Sollten Sie beim Reden bemerken, dass Sie sich vergaloppiert haben, wischen Sie nach links, um den Vorgang abzubrechen.

Insbesondere bei längeren Nachrichten ist es praktisch, wenn Sie nicht dauernd den Finger auf dem Aufnahme-Knopf haben müssen. Um die Aufnahmefunktion einzurasten, wischen Sie beim Beginn der Aufnahme einfach nach oben. Es erscheint ein kleines Schloss-Symbol. Nun läuft die Aufnahme auch dann weiter, wenn Sie das Display loslassen.

Gut zu wissen:
Sind Sie in dem eingerasteten Modus, können Sie die Aufnahme zwischendurch anhalten, indem Sie auf die rote Pausentaste drücken. Um mit der Sprachnachricht fortzufahren, tippen Sie auf das rote Mikrofon. Nachdem Senden ist das Mikrofon zunächst grau, hat der Empfänger die Sprachnachricht abgespielt, färbt es sich blau.

Telefon- / Video-Call mit Whatsapp starten

Praktisch für Reisen im Ausland: Sie können mit Whatsapp kostenlos telefonieren. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie und Ihr Gegenüber mit WLAN verbunden sind. Sind Sie nicht mit einem drahtlosen Netzwerk verbunden, erfolgt das Telefonat über eine Mobilfunk-Datenverbindung, was entsprechende Kosten verursacht.

Um ein Telefonat zu starten, klicken Sie zunächst auf Chat und wählen Sie die Person aus, mit der Sie telefonieren möchten. Neben dem Profilbild Ihrer Chatpartners finden Sie das Symbol eines Telefonhörers. Tippen Sie darauf, wird die Verbindung hergestellt. Um einen Videoanruf zu starten, klicken Sie einfach auf das Kamera-Symbol daneben.

Gut zu wissen:
Ist Ihr Telefon gesperrt und Sie erhalten einen Sprach- oder Videoanruf, öffnet sich ein Bildschirm mit drei Symbolen. Sie können nun wählen, ob Sie den Anruf annehmen oder ablehnen wollen. Wischen Sie dazu das entsprechende Symbol noch oben. Optional besteht noch die Möglichkeit, die Nachricht abzulehnen mit Ablehnungsnachricht. Auch hier wischen Sie das entsprechende Symbol nach oben.

Foto und andere Dokumente mit Whatsapp verschicken

Natürlich können Sie mit Whatsapp nicht nur Nachrichten, sondern auch Fotos, Videos und andere Dateien verschicken. Wie Sie es wahrscheinlich von Mails kennen, funktioniert das mit Hilfe des Büroklammer-Symbols. Das finden Sie im Chat neben dem Textfeld.

Wenn Sie auf die Büroklammer tippen, öffnet sich ein Fenster mit sechs Symbolen: Dokument, Kamera, Galerie, Audio, Standort, Kontakt. Prinzipiell sind die Symbole selbsterklärend, hier dennoch einige kleine Hinweise.

Über „Dokumente“ können Sie ein Dokument auf Ihrem Telefon auswählen und versenden. Nach Klick auf das Symbol „Kamera“ haben Sie die Möglichkeit, ein Foto aufzunehmen und zu verschicken. Wollen Sie auf dem Telefon gespeicherte Fotos und Videos verschicken, klicken Sie auf das Icon „Galerie“. Durch Tippen und Halten lassen sich mehrere Dateien auswählen. Eine vorhandene Audio-Datei verschicken Sie mit „Audio“. Sie können zudem den Standort oder Kontaktinformationen versenden.

Gut zu wissen:
Die maximale Dateigröße der zu verschickenden Dokumente beträgt 2 GB. Wollen Sie ein Dokument auf Whatsapp versenden, muss es lokal auf Ihrem Smartphone abgespeichert sein. Wenn Sie eine Datei runterladen, wird diese automatisch im Ordner „Whatsapp/Media/Whatsapp Documents“ gespeichert. Dort lässt sie sich mit einer Dateimanager-App öffnen.

Gruppe in Whatsapp erstellen

Wie Sie mit einer einzelnen Person kommunizieren, ihr Fotos, Videos oder andere Dokumente schicken, wissen Sie nun, Whatsapp kann aber noch mehr. Sie können mit dem Messenger zum Beispiel Gruppen mit bis zu 256 Teilnehmern erstellen. Ob es eine Gruppe Ihrer Kegelbrüder, eine Familienchat oder ein Chat mit Ihren liebsten Arbeitskollegen ist, bleibt ganz Ihnen überlassen. Alles ist möglich – natürlich nur, wenn alle aus der Gruppe ein Whatsapp-Konto besitzen.

Sie haben zwei Möglichkeiten, eine neue Gruppe zu erstellen:

  1. Öffnen Sie Whatsapp, klicken Sie auf die drei kleinen Punkte oben rechts, hier finden Sie den Menüpunkt „Neue Gruppe“.
  2. Klicken Sie auf das grüne Chat-Symbol, um einen neuen Chat zu öffnen. Hier gibt es ebenfalls den Menüpunkt „Neue Gruppe“.

Nach Klick auf „Neue Gruppe“ können Sie alle gewünschten Kontakte zur neuen Gruppe hinzufügen. Geben Sie der Gruppe einen Namen, dieser kann aus maximal 25 Zeichen bestehen – Emojis inklusive. Wenn Sie wollen, können Sie durch Tippen auf das Kamera-Symbol ein Gruppenbild hinzufügen.

Gut zu wissen:
Sind Sie „Chef der Gruppe“, heißt Gruppenadmin, können Sie andere Personen per Link einladen, der Gruppe beizutreten. Öffnen Sie dazu den Gruppenchat und tippen Sie anschließend auf den Gruppenbetreff. Alternativ können Sie im Chats-Reiter die Gruppe gedrückt halten, dann auf die drei Punkte und Gruppeninfo tippen. Klicken Sie nun auf „Mit Link einladen“. Sie haben jetzt die Möglichkeit einen Link über Whatsapp zu senden, einen Link zu kopieren oder einen QR-Code auszuwählen. Sie können den Link jederzeit wieder zurücksetzen.
Fragen

Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um Whatsapp.

Foto: Panthermedia.net/BrianAJackson

Häufige Fragen zu Whatsapp

Haben Sie die ersten Schritte bei Whatsapp absolviert, tauchen sicherlich mit der Zeit einige Fragen auf. Einige wichtige von ihnen beantworten wir Ihnen an dieser Stelle:

Mit welchen Geräten kann ich Whatsapp nutzen?

Prinzipiell können Sie Whatsapp auf dem Smartphone, Tablett oder PC gleichermaßen nutzen. Sie benötigen jedoch auf jeden Fall ein aktives Whatsapp-Konto auf einem Smartphone. Das liegt daran, dass der Messenger die zum Erstellen genutzte Telefonnummer als Nutzer-ID verwendet. Nach der Freischaltung ist das Smartphone jedoch nicht mehr notwendig, um auf Windows chatten oder telefonieren zu können.

Lässt sich Whatsapp ohne Smartphone nutzen?

Die Antwort zu dieser Frage finden Sie praktisch bereits in der Antwort davor. Whatsapp lässt sich ohne Smarthpone nutzen, allerdings braucht der Messenger eine Mobilfunknummer, um daraus die Nutzer-ID zu generieren. Die Nutzung ohne Smartphone ist zudem nur für eine gewisse Zeit möglich. Nach 14 Tagen meldet Whatsapp Zweitgeräte automatisch ab, sollte das Smartphone in dieser Zeit offline gewesen sein.

Lässt sich Whatsapp auf ein neues Handy übertragen?

Ja, das ist möglich, jedoch mal mit weniger, mal mit mehr Aufwand verbunden. Relativ einfach ist es, auf eine neue Telefonnummer zu wechseln oder ein neues Smartphone einzurichten, wenn das Betriebssystem gleichbleibt. Aufwändiger ist der Wechsel des Systems (von iOS zu Android oder umgekehrt). Wichtig: Ganz gleich, welche dieser Varianten bei Ihnen zutrifft, machen Sie auf jeden Fall ein Whatsapp-Backup.

Kann ich Whatsapp auf zwei Geräten / Handys nutzen?

Seit einigen Monaten gibt es die Möglichkeit, bis zu vier Geräte mit einem Whatsapp-Account zu verknüpfen, ohne dass dabei das mit dem Internet verbundene Hauptgerät in der Nähe sein muss. Um den Messenger-Dienst auf mehreren Geräten nutzen zu können, wählen Sie den Menüpunkt „Verknüpfte Geräte“. Diesen finden Sie unter „Einstellungen“ bei iPhones oder hinter den drei Punkten bei Android-Geräten. Tippen Sie beim Smartphone auf „Gerät hinzufügen“ und geben Sie https://web.whatsapp.com/ in den Browser ein, um die Anwendung mit Ihrem PC zu verknüpfen. Nun noch mit dem Smartphone den auf den PC erscheinenden QR-Code einscannen, das war’s.

Wer kann meinen Status bei Whatsapp sehen?

Grundsätzlich können erst einmal alle Kontakte Ihren Status bei Whatsapp sehen. Nicht immer möchte man seinen Kollegen von der Arbeit jedoch private Bilder und Videos zeigen. Da ist es praktisch, dass sich der Whatsapp-Status auch vor einigen Kontakten verbergen lässt. Oder andersrum, dass Sie nur einigen ausgewählten Personen Ihren Status mitteilen. Öffnen Sie dazu unter den Datenschutzeinstellungen den Menüpunkt „Status“. Dort ist standardmäßig „Meine Kontakte“ eingestellt, Sie können aber auch „Meine Kontakte außer…“ oder „Nur teilen mit…“ wählen.

Lassen sich abgeschickte Nachrichten zurückholen?

Bedingt, und auch nur, wenn die Nachricht noch nicht auf dem Whatsapp-Server eingegangen ist. Sie erkennen das am grauen Haken hinter der Nachricht. Ist er noch nicht zu sehen, müssen Sie sofort den Flugmodus aktivieren. Damit verhindern Sie, dass die irrtümlich gesendete Nachricht auf dem Whatsapp-Server und somit beim Empfänger landen. Nach dem Löschen der Nachricht, können Sie den Flugmodus wieder deaktivieren.

Lassen sich Nachrichten beim Empfänger löschen?

Wenn Sie eine irrtümlich verschickte Nachricht beim Empfänger löschen wollen, haben Sie genau sieben Minuten Zeit dafür, denn älter darf die Mitteilung nicht sein. Tippen Sie dazu auf die betreffende Nachricht und halten Sie gedrückt, bis eine Menüleiste erscheint. Berühren Sie nun den Mülleimer oder gehen Sie auf „löschen“. Es erscheint die Frage, wo die Nachricht entfernt werden soll. Wenn Sie „Für alle löschen“ wählen, wird die Nachricht auch auf dem Smartphone des Empfängers entfernt. Der Angeschriebene kann die Message zwar jetzt nicht mehr lesen, er sieht jedoch den Hinweis im Chat-Verlauf, dass eine Nachricht gelöscht wurde.

Welche Bedeutung haben die Haken bei Whatsapp?

Neben jeder Nachricht, die Sie senden, erscheinen Häkchen – entweder ein oder zwei graue oder zwei blaue. Ein grauer Haken bedeutet, dass die Nachricht erfolgreich gesendet wurde, der zweite graue Haken erscheint, sobald eine Nachricht auf dem Telefon des Empfängers oder einem seiner verknüpften Geräte erfolgreich zugestellt wurde. Sobald die Nachricht vom Empfänger gelesen wurde, färben sich die beiden Haken blau. Diese Lesebestätigungen können Sie auch ausschalten. Gehen Sie zum Bereich „Datenschutz“ und entferne Sie den Haken unter dem Punkt „Lesebestätigungen“. Nun können andere Personen nicht mehr sehen, ob sie eine Nachricht angesehen haben. Sie können es allerdings bei Ihren Chatpartnern ebenfalls nicht mehr sehen.

Datenschutz Handy

Der Datenschutz von Whatsapp ist aus europäischer Sicht verbesserungswürdig.

Foto: Panthermedia.net/nirutdps

Whatsapp und der Datenschutz

Datenschutz wird ein immer größeres Thema, immer mehr Menschen wollen wissen, was mit ihren Daten und Informationen passiert, die sie online preisgeben. Gerade amerikanische Unternehmen wie Google oder der Meta-Konzern mit Facebook und eben Whatsapp stehen hier häufig im Fokus. Wie es der Messenger-Dienst mit dem Datenschutz hält, möchten wir abschließend noch kurz beleuchten.

Ein sicherlich großes Problem: Die Server von Whatsapp stehen in den USA und nicht in Deutschland, wo die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das Bundesdatenschutz gelten. Da wird doch mehr auf Datensicherheit geachtet als in Übersee, wo teils völlig andere Regelungen gelten und wo man sich nie sicher sein kann, was mit den Daten passiert.

Um Whatsapp in vollem Umfang nutzen zu können, müssen Sie beim Download den Datenschutz-Einstellungen zustimmen. Viele machen sich wahrscheinlich nur wenig Gedanken, wofür sie eigentlich ihre Einwilligung geben. Nachfolgend einige Punkte, die Ihre Privatsphäre beeinträchtigen könnten:

  • Whatsapp kennt Ihre Telefonnummer, weiß wie Sie heißen und aussehen
  • Sie ermöglichen Whatsapp den Zugriff auf Mikrofon und Kamera
  • Whatsapp darf auf Ihre Kontakte zugreifen und dort alle Daten auslesen, die hinterlegt sind.
  • Whatsapp kennt Ihren Standort und kann Bewegungsprofile von Ihnen erstellen
  • Whatsapp kennt alle anderen Apps, die Sie nebenbei verwenden

Sie fragen sich nun sicherlich im Zuge dieser Auflistung, ob es überhaupt möglich ist, Whatsapp auf seinem Diensthandy so zu nutzen, dass der Messenger der Datenschutzverordnung gerecht wird. Das muss leider verneint werden, denn es ist nie möglich, die volle Kontrolle über die Weitergabe von Informationen zu haben. Zwar lässt sich das eine oder andere in Sachen Datenschutz verbessern, doch Whatsapp lebt nun mal von Daten.

Gibt es Alternativen zu Whatsapp, die besseren Datenschutz bieten?

Wie Sie im vorherigen Abschnitt gelernt haben, sollte Whatsapp für die betriebliche Kommunikation besser nicht verwendet werden. Aber vielleicht wollen Sie auch privat nicht so viele Daten von sich an Dritte weitergeben. Wir haben daher einmal geschaut, bei welchen Messenger-Anbietern der Datenschutz besser gewährleistet ist:

  • Der Schweizer Messenger-Dienst Threema hat mittlerweile über 8 Millionen Nutzer und Nutzerinnen. Der Datenaustausch erfolgt ohne Übermittlung von personenbezogenen Daten, ist also völlig anonym. Es gibt auch eine Version für Unternehmen: Threema Work.
  • Wer datensparsam chatten möchte, für den ist Signal eine gute Alternative zu Whatsapp. Der Dienst arbeitet Ende-zu-Ende verschlüsselt und durch das „Zero-Knowledge-Prinzip“ ist sichergestellt, dass der Betreiber keinerlei Zugriff auf Nutzerdaten hat.
  • Weniger für den privaten Bereich als eher für die Sicherheits- und Datenschutzbedürfnisse von Behörden, Institutionen und Organisationen ist der deutsche Messenger-Dienst Teamwire

Es gibt also einige Alternativen zu Whatsapp, die einen besseren Datenschutz bieten. Sie sind allerdings nicht so flächendeckend verbreitet, es hat sie daher nicht jeder automatisch auf seinem Smartphone. Damit es mit der Kommunikation klappt, müssen Sie Freunde, Bekannte und Firmenkollegen daher in der Regel erst zu einem Wechsel des Messengers überreden. Einige gute Argumente dafür haben wir Ihnen mitgegeben.

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Content-Manager beim VDI-Verlag. Nach einem Bauingenieurstudium und einer Weiterbildung zum Online-Redakteur, Volontariat und 20 Jahren als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop, landete er bei ingenieur.de. Er schreibt über Technik, Forschung und Karriere.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.