Isuzu entwickelt DeuSel-Kraftstoff 08.07.2014, 09:25 Uhr

Einmal volltanken bitte mit Algendiesel

Biodiesel, hergestellt von Algen, soll in Japan nicht länger eine Zukunftsvision sein, sondern schon in vier Jahren Alltag werden. Der japanische Automobilkonzern Isuzu Motors hat jetzt den ersten Bus in Betrieb genommen, der vor allem mit Algendiesel unterwegs ist. Für die Herstellung des neuartigen Kraftstoffs hat sich Isuzu mit dem Tokioter Biochemie-Konzern Euglena verbündet.

Isuzu hat jetzt einen Werksbus in Betrieb genommen, der mit Biodiesel auf Algenbasis fährt. 2018 soll der Kraftstoff in Großserie produziert werden.

Isuzu hat jetzt einen Werksbus in Betrieb genommen, der mit Biodiesel auf Algenbasis fährt. 2018 soll der Kraftstoff in Großserie produziert werden.

Foto: Isuzu

Wenn die Mitarbeiter des Isuzu-Werkes Fujisawa in den Pendelbus zwischen Bahnhof und Werk einsteigen, fahren sie mit der Kraft der Alge. Der Bus, der seit dem 1. Juli 22 Mal am Tag hin und her fährt, wird mit Biodiesel betrieben, den Algen produziert haben. Noch ist der Bus einzigartig. Doch spätestens in vier Jahren soll er kein Exot mehr sein, sondern Alltag in Japan.

2018 soll Großproduktion des Algenkraftstoffs beginnen

Entwickelt haben den Kraftstoff der Fahrzeughersteller Isuzu und das Chemieunternehmen Euglena, das sich auf die Herstellung von Kraftstoffen auf Algenbasis spezialisiert hat. Bis 2018 soll der neue Kraftstoff auf Basis der gewonnenen Fahrdaten so optimiert werden, dass die Großproduktion beginnen kann.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Ziel ist es, das Leichtöl in Diesel gänzlich durch den Algen-Zusatzstoff zu ersetzen, um weniger Kohlendioxid bei der Verbrennung zu produzieren. Dabei soll der neue Kraftstoff nicht teurer sein als herkömmlicher Diesel.

Grüner Kraftstoff soll DeuSel heißen

Auch der Markenname für den Biodiesel haben beide Unternehmen schon gefunden: Auf den Zapfsäulen wird DeuSel stehen, ein Wortspiel aus Diesel und dem Namen Euglena.

Isuzu nutzt die täglichen Fahrdaten des Werksbusses, um den Algenkraftstoff zu optimieren.

Isuzu nutzt die täglichen Fahrdaten des Werksbusses, um den Algenkraftstoff zu optimieren.

Quelle: Isuzu

So heißt nicht nur das Chemieunternehmen, sondern auch der gleichnamige, einzellige Algenorganismus Euglena, auf deutsch Augentierchen. Die Alge verarbeitet Licht, Kohlendioxid und einen Nährstoffmix und besteht nach der Photosynthese zu 30 Prozent aus essentiellen Ölen. Im Gegensatz zu anderen Biokraftstoffen lässt Euglena in einer Fabrik vermehren und benötigt keine landwirtschaftlichen Flächen und verschärft auch nicht die Konkurrenz um wertvolle Nutzpflanzen wie Getreide, Raps und Mais.

Algen produzieren auch Kerosin für All Nippon Airways

Das Biotechunternehmen Euglena ist eine Ausgründung der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Tokio und ist derzeit der einzige Massenproduzent von Euglena für kommerzielle Zwecke in Japan. Das Unternehmen hat bereits Erfahrungen bei der Nutzung von Euglena für grüne Kraftstoffe. So hat die Firma bereits Kerosin auf Algenbasis für die japanische Fluggesellschaft All Nippon Airways in Zusammenarbeit mit JX Nippon Oil & Energy und Hitachi Plant Technologies entwickelt. Die Airline will die Algen ab 2018 dem Kerosin als Biotreibstoff beimischen.

Derzeit verkauft das Unternehmen die Algen auch als Lebensmittelzusatz in Keksen und anderen Lebensmitteln und auch für Kosmetika mit UV-Schutz. 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.