Mit Terahertzwellen 06.01.2014, 14:52 Uhr

Scanner zur lückenlose Kontrolle von Briefinhalten

Terahertzwellen machen Verstecktes sichtbar, mehr noch: Sie analysieren Sprengstoff, Gifte und Drogen sekundenschnell. Jetzt gibt es ein Gerät zur Überprüfung von Briefen, das Terahertzstrahlung nutzt.

Am 5. Dezember 1993 verlor der damalige Wiener Bürgermeister Helmut Zilk, der 2008 starb, bei einer Explosion zwei Finger seiner linken Hand. Schuld daran war eine Briefbombe. Hätte es damals schon das Terahertz-Spektrometer T-Cognition gegeben wäre der Sprengsatz rechtzeitig entdeckt worden. Sekundenschnell ermittelt das Gerät den Inhalt von Briefumschlägen, seien es Drogen, Gift oder Sprengstoff. Die Wellen durchdringen die Hülle, als sei sie aus Glas. Gefährliche Inhaltsstoffe verändern deren Frequenz und reflektieren sie. Es entsteht ein Spektrum, das charakteristisch ist für jeden Inhaltsstoff. Eine Bildverarbeitungssoftware wertet das Ergebnis blitzschnell aus. Die Warnung erscheint dann im Klartext: Plastiksprengstoff, Heroin oder Rizin, ein Gift, das 2013 in diversen Briefen an amerikanische Politiker geschickt wurde.

Während üblicherweise Briefe oder andere Postsendungen nur überprüft werden, wenn ein Verdacht besteht, ist mit Terahertzwellen  eine lückenlose Kontrolle möglich, weil sie sekundenschnell abgeschlossen ist. Heute noch müssen die Sendungen in hermetisch abgeriegelten Räumen mit Manipulatoren geöffnet werden. T-Cognition ist vom Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik in Kaiserslautern gemeinsam mit dem Kasseler Unternehmen Hübner sowie der Dortmunder Ianus Simulation entwickelt worden.

Verpönt als „Nacktscanner“

Terahertzwellen haben eine Frequenz zwischen 0,3 und drei Terahertz (ein Terahertz sind eine Billion Hertz). Sie durchdringen ungehindert viele Werkstoffe, etwa Papier und Stoff. Für Menschen sind sie völlig ungefährlich. Wegen dieser Eigenschaften sind sie eigentlich ideal, um Waffen zu entdecken, die Fluggäste an Bord zu schmuggeln versuchen. Anders als die am weitesten verbreiteten Scanner an Flughäfen und in anderen gefährdeten Bereichen machen Terahertzwellen auch nichtmetallische Waffen sichtbar, etwa Keramikmesser.

In den USA werden sie bereits in zunehmender Zahl genutzt, in Europa noch nicht. Als „Nacktscanner“ gerieten sie vor ein paar Jahren in Verruf. Da diese Wellen Stoffe mühelos durchdringen präsentieren die Terahertzwellen den Kontrolleuren total entkleidete Fluggäste. Das war den empfindlichen Europäern nicht geheuer, sodass sie keine Zulassung bekamen. An einigen Flughäfen werden sie mit Sondererlaubnis dennoch eingesetzt, etwa auf dem Amsterdamer Airport Schiphol. In Frankfurt ist ein solcher Scanner probeweise in Betrieb, seine Nutzung freiwillig. In Großbritannien dürfen Menschen, die von den Behörden als potenziell gefährlich eingeschätzt werden, Flüge nicht antreten, wenn sie eine Terahertzdurchleuchtung verweigern.

 

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Infineon-Firmenlogo
Senior Manager IT MES (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Ingenieur Prüftechnik Leistungshalbleitermodule (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Elektrotechnik (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Bauleiter*in (m/w/d) für Großprojekte der Bereiche Infrastruktur (Freileitung, Kabeltiefbau, Bahn) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Hamburg Zum Job 
CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik (m/w/d) CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH
Bad Hönningen Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Senior Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Versuchsingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Java Entwickler / Informatiker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektrokonstrukteur EPLAN P8/ELCAD (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektroniker/Elektrotechniker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Triathlon Batterien GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Arbeitsvorbereitung Batteriemontage / Batteriefertigung für Lithium-Ionen-Batterien Triathlon Batterien GmbH
Glauchau Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Embedded Software Funktionstester / Applikationstester (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler, Kirchheim unter Teck (Home-Office) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Sales Manager - Deployable Solutions (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Produktionsplaner (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Deutsche Aircraft GmbH-Firmenlogo
Systems Engineer - Cooling Systems Power Electronics (f/m/d) Deutsche Aircraft GmbH
Weßling Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Anlagensicherheit TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Darmstadt Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Elektrotechnik (m/w/d) TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.