Nachhaltiger Nahrungsmittelverbrauch 07.01.2019, 07:00 Uhr

Food-Scanner gegen Lebensmittelverschwendung

Jährlich landen in Deutschland rund 10 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll, obwohl sie noch verzehrbar sind. Fraunhofer-Forscher haben nun einen Scanner für die Hosentasche entwickelt, mit dem Handel und Verbraucher die tatsächliche Haltbarkeit von Gemüse, Obst und Co. einfach feststellen können.

Man sieht den Lebensmittel-Scanner und einige Tomaten.

Der Food-Scanner könnte künftig Lebensmittel vor der Mülltonne bewahren, wenn sie eigentlich noch verzehrbar sind.

Foto: Fraunhofer IOSB

Der mobile Scanner arbeitetet mit einem Nahinfrarot (NIR)-Sensor. Er bestimmt den Reifegrad und die Haltbarkeit des jeweiligen Lebensmittels und ermittelt, welche Inhaltsstoffe es enthält. „Infrarotlicht wird punktgenau auf das zu untersuchende Produkt geschickt, anschließend misst man das Spektrum des reflektierten Lichts. Die absorbierten Wellenlängen lassen Rückschlüsse auf die chemische Zusammensetzung der Ware zu“, erläutert Robin Gruna, Projektleiter und Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, die Funktionsweise des Verfahrens.

Scanner-Analysen via App abrufbar

Der Scanner leitet die gemessenen Daten zur Analyse per Bluetooth an eine Datenbank weiter. Hierbei handelt es sich um eine eigens entwickelte Cloud-Lösung, in der die Analyseverfahren hinterlegt sind. Die Messergebnisse werden im Anschluss an eine App übertragen. Sie zeigt dem Nutzer an, wie lange das Nahrungsmittel bei den jeweiligen Lagerbedingungen noch haltbar ist oder ob es bereits überlagert wurde. Der Nutzer erfährt auch, wie er das Lebensmittel alternativ verwenden kann, wenn die Lagerdauer überschritten ist.

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)-Firmenlogo
Geschäftsführer (m/w/d) VDA QMC in China Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)
Peking, Shanghai (China) Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Baukoordination und Qualitätssicherung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München-Firmenlogo
Underwriter Downstream / Energy (m/f/d) Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München
München Zum Job 
EVH GmbH-Firmenlogo
Referent Elektrotechnik (m/w/d) EVH GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Versorgungstechnik, Gebäudeklimatik, Gebäude- und Energietechnik Vermögen und Bau Baden-Württemberg
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik für Informationstechnik und -sicherheit (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Senior Process and Development Engineer for High Frequency Solutions (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
DIgSILENT GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (w/m/d) Power System Modelling DIgSILENT GmbH
Gomaringen Zum Job 

Derzeit liegt der entwickelte Scanner noch als Demonstrator vor. Mit seiner Hilfe sollen Supermarktbetreiber und Verbraucher künftig jedoch prüfen können, ob ein Nahrungsmittel noch uneingeschränkt verzehrbar ist oder ob es bereits verdorben ist. Die IOSB-Forscher haben den kompakten Food-Scanner gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV, der Technischen Hochschule Deggendorf und der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf entwickelt.

Die Forschungskooperation ist Teil des Bündnisses „Wir retten Lebensmittel“, mit dem das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten mit insgesamt 17 Maßnahmen die Lebensmittelverschwendung verringern will. Denn allein in Bayern landen pro Jahr 1,3 Millionen Tonnen Lebensmittel unnötigerweise im Müll. Der entwickelte Food-Scanner ist ein Werkzeug, um den Nahrungsmittelverbrauch nachhaltig zu reduzieren, im Handel und beim Verbraucher. Er ist kostengünstig und soll künftig den tatsächlichen Frischegrad von Lebensmitteln – sowohl von abgepackten als auch von nicht abgepackten Waren – einfach vor Ort feststellen.

Food-Scanner prüft Haltbarkeit, Reifegrad und Echtheit

Im Labor können die Inhaltsstoffe von Nahrungsmitteln schon lange per Nahinfrarotspektroskopie quantifiziert werden. Neu sei jedoch, dass das jetzt mit kleinen Low-Cost-Sensoren möglich ist, so Julius Krause aus dem IOSB-Team. Auch die Echtheit von Lebensmitteln könne mithilfe des Food-Scanners geprüft werden, sobald dieser entsprechend angelernt wurde. Denn Lebensmittel werden nicht selten gefälscht. So werden zum Beispiel Lachsforellen mitunter als Lachs verkauft oder Olivenöl wird mit billigen Ölen gepanscht.

Auch hierzu entwickelten die Wissenschaftler intelligente Algorithmen, die die Sensordaten und die gemessenen Infrarotspektren nach Mustern und Gesetzmäßigkeiten durchsuchen. Darauf basierend ermittelt der Food-Scanner die Lebensmittelqualität und prognostiziert Reifegrad und Haltbarkeit. „Durch maschinelles Lernen können wir das Erkennungspotenzial steigern. In unseren Tests haben wir Tomaten und Hackfleisch untersucht“, sagt Gruna. So wurden zum Beispiel die Nahinfrarot-Spektren für Hackfleisch mittels statistischer Verfahren mit der Keimbelastung in Bezug gesetzt. Daraus ließ sich die weitere Haltbarkeit des Fleisches ableiten – und bestätigen: Verschiedene Lagertests, die die mikrobiologische Qualität und weitere chemische Parameter unter variierenden Lagerbedingungen untersucht haben, zeigten eine gute Übereinstimmung von errechneten und tatsächlichen Keimzahlen.

Bei Lebensmitteln aus verschiedenen Zutaten wie zum Beispiel Fertig-Pizza stößt der entwickelte Scanner jedoch an seine Grenzen. Er ermittelt ausschließlich die Produktqualität von homogenen Lebensmitteln. Für heterogene Produkte erforschen die Wissenschaftler neue Wege. Sie nutzen ortsauflösende Technologien wie bildgebende Spektroskopien und Ansätze, die Farbbilder und Spektralanalysen kombinieren.

Alternative Verwertung von Lebensmitteln

Anfang 2019 soll der Lebensmittel-Scanner im Rahmen einer ersten Testphase in verschiedenen Supermärkten eingesetzt werden. Hier geht es darum, wie Verbraucher das Gerät annehmen. Der Einsatz des Scanners ist jedoch entlang der gesamten Wertschöpfungskette denkbar – vom Rohstoff bis zum Endprodukt. Er erkennt Qualitätsveränderungen frühzeitig und eröffnet alternative Verwertungswege für Lebensmittel – bevor sie in der Tonne landen.

Mehr zum Thema „Lebensmittel“:

Ein Beitrag von:

  • Thomas Kresser

    Thomas Kresser ist Biologe und ausgebildeter Journalist. Er arbeitet unter anderem für das VDI Technologiezentrum, das Medizinportal NetDoktor, die Ärzteplattform Esanum und die Bauer Media Group. Thomas Kresser war Chefredakteur/stellv. Chefredakteur von DocCheck, Lifeline, Medscape und Onmeda. Er ist Gründer und Gesellschafter von ContentQualitäten. Seine Schwerpunkte: Biowissenschaften, Medizin, Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Digital Health

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.