Grüne STRASSENBELEUCHTUNG 03.02.2015, 09:59 Uhr

Laterne versorgt sich selbst mit Strom

Aus Spanien kommt eine neue Straßenlaterne, die sich selbst ausreichend Strom liefert. Dafür sorgen Solarzellen, ein Windgenerator und eine Batterie. Bis zum Jahresende sollen bereits 700 dieser Lampen aufgestellt werden.

Auf in eine grüne Zukunft: Das spanische Unternehmen Eolgreen setzt seine umweltfreundliche Straßenlaterne in Szene, die sich mit Hilfe von Solarzellen und einem Windrad selbst mit Strom versorgt.

Auf in eine grüne Zukunft: Das spanische Unternehmen Eolgreen setzt seine umweltfreundliche Straßenlaterne in Szene, die sich mit Hilfe von Solarzellen und einem Windrad selbst mit Strom versorgt.

Foto: Eolgreen

Die weltweit erste kommerzielle Straßenlaterne, die sich mit Hilfe von Solarzellen und einem Windrad selbst mit Strom versorgt, hat das spanische Unternehmen Eolgreen entwickelt. Die energieautarke Lampe ist zwar erheblich teurer als eine konventionelle. Doch aufwändige Erdarbeiten zur Verlegung der Versorgungskabel sind überflüssig. Und die Stromrechnung liegt bei Null Euro.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
INOTEC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Nahrungsmittelindustrie INOTEC GmbH
Reutlingen Zum Job 
Bühler Motor GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vorentwicklung - Mechatronische Systeme Bühler Motor GmbH
Nürnberg Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik, Pharmatechnik Dohm Pharmaceutical Engineering
Mannheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Prüfingenieure (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Ulm, Ludwigshafen am Rhein Zum Job 
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Sales Engineer (m/w/d) Schwerpunkt Wasserstofftechnik MAXIMATOR GmbH
Sinsheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik, Pharmatechnik, Prozesstechnik, TGA, Bauwesen (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Leverkusen Zum Job 
ASK GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) im Bereich Automatisierung und Steuerungstechnik ASK GmbH
Wolfenbüttel bei Braunschweig Zum Job 
RheinEnergie-Firmenlogo
Gruppenleiter Maschinen- und Verfahrenstechnik (m/w/d) RheinEnergie
Köln (Niehl) Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
Eurovia Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau Eurovia Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Junior Technical Business Manager (m/w/d) agap2 - HIQ Consulting GmbH
Frankfurt am Main, München, Mannheim Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in Automatisierungs- & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Mannheim, Frankfurt oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Bausachverständiger Immobilien (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Testingenieur:in Mechatronik & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Großraum Frankfurt am Main, Mannheim oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Experte Digitale Markenführung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Umweltschutz & Emission (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Karlsruhe Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Oberfranken, Oberpfalz Zum Job 

Da die Spanier Philips-Lampenköpfe einsetzen, die mit Leuchtdioden bestückt sind, entfällt auch der regelmäßige Austausch defekter Leuchtmittel. Mit einer Lebensdauer von mindestens 50.000 Stunden – das entspricht etwa 15 Jahren – übertreffen sie alle konventionellen Leuchtmittel um Längen. Hin und wieder müssen allerdings die Solarzellen gereinigt werden.

TU Barcelona half bei der Entwicklung

Die Hafenverwaltung der Stadt Huelva im Süden Andalusiens hat die ersten dieser Lampen geordert. Einige andere Städte wie Girona im Nordosten von Katalonien und Sant Boi de Llobregat bei Barcelona, Sitz des Unternehmens, wollen die neue Straßenbeleuchtung ebenfalls einsetzen.

Das spanische Unternehmen Eolgreen setzt Lampenköpfe von Philips ein, die mit Leuchtdioden bestückt sind.

Das spanische Unternehmen Eolgreen setzt Lampenköpfe von Philips ein, die mit Leuchtdioden bestückt sind.

Quelle: Eolgreen

Bis zum Jahresende will Eolgreen 700 dieser Laternen bauen und verkaufen, an deren Entwicklung Wissenschaftler der Technischen Universität Barcelona beteiligt waren. Für unterschiedlich breite Straßen haben die Spanier zwei Typen entwickelt. Die kleinere Variante mit einer Höhe von sechs Metern leuchtet einen zehn Meter breiten Streifen aus, die größere mit acht Metern schafft 14 Meter.

Batteriestrom reicht für mehr als eine Nacht

Der Windgenerator, der auf der Mastspitze thront, ist so konstruiert, dass er sich unabhängig von der Windrichtung dreht. Bei zehn Umdrehungen pro Minute beginnt er Strom zu produzieren. Seine volle Leistung von 400 Watt erreicht er bei 200 Umdrehungen pro Minute.

Produktion einer grünen Straßenlaterne bei der Firma Eolgreen. 

Produktion einer grünen Straßenlaterne bei der Firma Eolgreen. 

Quelle: Eolgreen

Die Solarzellen schaffen bei optimaler Sonneneinstrahlung 100 Watt. Der Strom wird in einer Lithium-Eisenphosphat-Batterie gepuffert, die in den Mast integriert ist. Sie hat eine Kapazität von 2640 Watt. Da die Laternen mit einer Leistungsaufnahme von 31 beziehungsweise 45 Watt äußerst genügsam sind, reicht der Batteriestrom für deutlich mehr als eine Nacht, sodass auch Schlechtwetterperioden – in diesem Fall wind- und sonnenarme Zeiten – die Laternen nicht am Leuchten hindern.

Wenn doch mal etwas kaputt geht weiß die Laterne sich zu helfen. Per Funk ruft sie um Hilfe. Das Signal wird von einer Zentrale empfangen, die gleich einen Reparaturtrupp losschicken kann.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.