Gutes Raumklima 10.06.2013, 11:22 Uhr

Intelligente Türdichtung: Schluss mit dicker Luft

Ein neues Türdichtungssystem kümmert sich selbstständig um die nötige Belüftung des Raumes. Wird der Kohlendioxid-Gehalt im Raum zu hoch, löst der eingebaute CO2-Sensor automatisch den Luftaustausch aus.

Bei unzureichender Luftzirkulation erhöht sich der Kohlendioxid-Anteil im Raum. Das führt zu Konzentrationsschwäche und Ermüdung.  

Bei unzureichender Luftzirkulation erhöht sich der Kohlendioxid-Anteil im Raum. Das führt zu Konzentrationsschwäche und Ermüdung.  

Foto: Bund der Energieverbraucher

Dass eine übertriebene Dämmung in Hausbau und -renovierung auch ihre Schattenseiten mit sich bringt, hat sich inzwischen herumgesprochen. Gerade wenn, wie beim Neubau, hochwertige Fenster und passende Bausubstanzen eine extrem gute Wärmedämmung bringen, ist die Luftzirkulation unter Umständen unzureichend. Das fördert nicht nur Schimmelbildung, sondern durch die erhöhte Kohlendioxid-Konzentration (CO2) auch Konzentrationsstörungen.

Lüften durch Aufreißen der Fenster wird überflüssig

„Moderne Gebäude werden immer dichter“, sagt Hans-Jürgen Schliepkorte, Gruppenleiter am Fraunhofer Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS in Duisburg. „Vielfach wird noch immer durch Fensteröffnen gelüftet“, sagt Schliepkorte. „Das wirkt sich auf die Energieeffizienz aus.“ Das IMS hat nun gemeinsam mit dem auf Dichtungssysteme spezialisierten Unternehmen Athmer ein intelligentes Türsichtungssystem entwickelt. Das I.C.S. (Intelligent Climate Seal) bringt Luftaustausch und Dämmung in einem.

Das neue Türdichtungssystem übernimmt die Lüftung des Raumes. 

Das neue Türdichtungssystem übernimmt die Lüftung des Raumes.

Quelle: Fraunhofer IMS

Mit einem CO2-Sensor registriert das System den Kohlendoxid-Gehalt in der Raumluft. Wird ein bestimmter Schwellenwert überschritten, steuert ein kleiner Motor über eine Feder die Türdichtung am unteren Teil des Türflügels. Die Dichtung zieht sich nach oben, durch den Schlitz kann sich die Raumluft austauschen. Gleichzeitig schaltet das System über die Gebäudeleittechnik die Lüftungsanlage ein, die verbrauchte Luft aus dem Raum befördert.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Excellence-Firmenlogo
Testingenieur (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
invenio Virtual Technologies GmbH-Firmenlogo
IT Process Consultant (m/w/d) digitale Produktentwicklung invenio Virtual Technologies GmbH
Großraum Stuttgart / Böblingen, Ismaning / München Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH´-Firmenlogo
Manufacturing Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH´
Excellence-Firmenlogo
Hardware-Entwickler Leistungselektronik (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
RAYLASE GmbH-Firmenlogo
Support Engineer (Software & Controls) (m/w/d) im Technical Competence Center (TCC) RAYLASE GmbH
Weßling Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS -Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Technischer Zeichner, Techniker als Systemplaner (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS-Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
Knauf Gips KG-Firmenlogo
Betriebsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Knauf Gips KG
Iphofen Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Experte (m/w/d) Manufacturing Execution System (MES) Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Antriebsauslegung Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Verstellsysteme Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Hardwareentwickler (m/w/d) für Komfortelektronik mit Schwerpunkt für Hochfrequenztechnologie Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Ingenieurbüro Ziesche-Firmenlogo
Planungsingenieur (m/w/d) für elektrotechnische Anlagen (Stark- und Schwachstromanlagen) Ingenieurbüro Ziesche
keine Angabe Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Junior Software Ingenieur (m/w/d) für Embedded Systems Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Lüdenscheid Zum Job 
FAULHABER-Firmenlogo
Projektingenieur im Industrial Engineering (m/w/d) FAULHABER
Schönaich Zum Job 
Telegärtner Karl Gärtner GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hochfrequenztechnik Telegärtner Karl Gärtner GmbH
Steinenbronn Zum Job 
Kreisstadt Mettmann-Firmenlogo
Technische Beigeordnete / Technischer Beigeordneter (w/m/d) Kreisstadt Mettmann
Mettmann Zum Job 
HumanOptics Holding AG-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) in der Medizinprodukte-Herstellung HumanOptics Holding AG
Sankt Augustin Zum Job 
Hutchinson-Firmenlogo
Statiker/Berechnungsingenieur (m/w/d) Hutchinson

Das Türdichtungssystem ist elektronisch an die Gebäudeleittechnik gekoppelt. Ist eine Lüftungsanlage oder eine Wärmerückgewinnungsanlage vorhanden, können diese abhängig vom CO2-Gehalt und der Temperatur im Raum zusätzlich angestellt werden. „Das System berechnet immer den besten Kompromiss zwischen guter Raumluft und optimaler Ausnutzung der Energieeffizienz“, sagt Schliepkorte.

Pettenkofer untersuchte schon im 19. Jahrhundert Folgen zu hoher CO2-Konzentration

Für die zulässige CO2-Konzentration orientierten sich die Forscher am sogenannten Pettenkofer-Wert von 1.000 Teilchen pro Million. Nach dem Münchner Pharmazeut und Mediziner Max von Pettenkofer (1818-1901) ist der hygienische Innenraumluftwert für CO2 benannt. Der Forscher zur Gesundheitstechnik erkannte bereits Mitte des vorletzten Jahrhunderts in seinen Untersuchungen zur Innenluftqualität, ab welchem CO2-Wert sich die Menschen in einem Raum unwohl fühlen. Heutige Regelwerke und Richtlinien nach DIN für Arbeitsstätten setzen 1.500 Teilchen pro Million als oberen Grenzwert an und empfehlen einen CO2-Gehalt von 1.000. „Diesen können wir mit Hilfe der intelligenten Türdichtung erreichen – ohne dass Fenster oder Türen geöffnet werden müssen“, so Schliepkorte.

Ab Juni dieses Jahres wird das System im Fraunhofer-Zentrum in Duisburg, einer Innovationswerkstatt anwendungsorientierter und marktnaher Forschung für Raum- und Gebäudesysteme, zur Erprobung installiert. Die Fraunhofer-Forscher wollen mit der neuen Türdichtung in Zukunft auch die Luftfeuchtigkeit in Wohn- und Nutzgebäuden regulieren.

 

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.