Chiphersteller 20.07.2012, 11:00 Uhr

Halbleitertechnik aus Europa: Die 450-mm-Siliziumwafer kommen

Der Übergang der Halbleiterfertigung – zumindest der hochvolumig hergestellten Standardware – auf Siliziumwafer mit 450 mm Durchmesser ist beschlossene Sache. Auch wer den größten Teil der Finanzmittel für die Entwicklung produktionsreifer Lithografiesysteme zur Aufbelichtung von Tausenden von Chips auf jeden dieser Wafer beisteuern soll, steht nun fest: die großen Chiphersteller.

Größer ist besser: 450 mm Siliziumwafer in der Entwicklung.

Größer ist besser: 450 mm Siliziumwafer in der Entwicklung.

Foto: BASF

Hauptkunden und erste Nutznießer der neuen Fertigungstechnologie auf 450-mm-Siliziumwafern sind Intel, Samsung, TSMC und eventuell GlobalFoundries (GF). Sie werden auch den Löwenanteil der Investitionen für die Entwicklung der Technologie beisteuern. Weitere Anteile kommen von R&D-Partnerschaften wie dem Global-450-Consortium (G450C) mit starker Beteiligung von IBM an der University of Albany im US-Bundesstaat New York, nebst akademischen und industriellen Auftragsforschern mit staatlicher Förderung, wie dem Imec im belgischen Leuven.

Entwicklung  der neuen Halbleitertechnik kostet bis zu 20 Mrd. $

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik für Informationstechnik und -sicherheit (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Ziehm Imaging GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hardware mit Schwerpunkt Schaltungstechnik Ziehm Imaging GmbH
Nürnberg Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Senior Process and Development Engineer for High Frequency Solutions (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Bundesamt für Strahlenschutz-Firmenlogo
Ingenieur*in (FH/Bachelor) als Messnetzplaner*in (urban) (m/w/d) Strahlenschutztechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik, Telekommunikationstechnik Bundesamt für Strahlenschutz
Oberschleißheim (bei München), Salzgitter, Berlin, Freiburg, Rendsburg, Bonn Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Fördertechnik TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzleitwarte Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Meister der Elektrotechnik (m/w/d) als Bauaufsicht und Netzführung Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Elektromonteure (m/w/d) Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) C-ITS Entwicklung Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Menlo Systems GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für die Produktion von Frequenzkämmen Menlo Systems GmbH
Planegg Zum Job 
STILL GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w/d) STILL GmbH
Hamburg Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik - Netz- & Energietechnik, Smart Grid (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in Leit-, Feld- und Automatisierungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur der Fachrichtung Elektrotechnik mit Erfahrungen in der Gebäudetechnik (w/m/d) Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Desitin Arzneimittel GmbH-Firmenlogo
Elektroniker / Mechatroniker (m/w/d) für Betriebstechnik Desitin Arzneimittel GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Projektmanager*in (m/w/d) in Steuerung von Projekten im Bereich Wasserstoff und Energiewende THOST Projektmanagement GmbH
Mannheim Zum Job 

Das ist ein kollaborativer Ansatz von neuen Dimensionen. Kumulativ wird die Entwicklung der 450-mm-Technologie 17 Mrd. $ bis 20 Mrd. $ verschlingen, schätzt man beim Marktforscher Gartner, ehe die ersten Fabs, frühestens 2017, mit der Fertigung beginnen. Jede davon wird 10 Mrd. $ kosten, dann aber bei mehr als verdoppelter Waferfläche Produktivitätsgewinne von 30 % einspielen.

Der Auslöser der neuen 450-mm-Euphorie kam Anfang Juli, zur „Semicon West“ in San Francisco, dem jährlichen Strategietreff der Zulieferer für die Chipindustrie: mit der Ansage von Intel, der Nummer eins am Chipweltmarkt, rund 4,1 Mrd. $ in die Firma ASML zu investieren. ASML, seinerseits Weltmarktführer bei den Lithografiesystemen, ist im holländischen Velden, also in Kerneuropa, zu Hause.

Intel will sich mit 10 % am Aktienkapital seines Lieferanten beteiligen, vielleicht sogar mit 15 %, während Samsung und TSMC insgesamt 10 % übernehmen sollen. Von Intels Investition sind 1 Mrd. $ als R&D-Unterstützung für die 450-mm-Technik und die EUV(extreme ultraviolet)-Lithographie vorgesehen. Die röntgennahe EUV-Waferbelichtung geht zwar nicht unmittelbar mit den größeren Wafern zusammen, sie soll aber eines schönen Tages die heutige, geometrisch und prozesstechnisch aufwendige Maskentechnik bei der Wellenlänge 193 nm ersetzen.

Auch EUV hat noch Optimierungsbedarf bei leistungsstarken Laserlichtquellen für ausreichenden Wafer-Durchsatz. Deshalb wollte ASML die Risikobeteiligung seiner Kunden. Und natürlich zur Profilierung gegenüber den Wettbewerbern Nikon und Canon.

Innovative Impulse für die 450-mm-Halbleitertechnik kommen aus den USA

Somit kommen die innovativen Impulse wieder aus Amerika. Und die Ambitionen des renommierten belgischen Forschungsinstituts Imec, zum Weltzentrum der 450-mm-Lithografie zu werden, sind auf eine komplementäre Rolle neben dem G450C in Albany reduziert. Das ist enttäuschend, und Imec beeilte sich mit der Meldung, die flämische Regionalregierung habe 100 Mio. € zum Ausbau der 450-mm-Pilotlinie in Leuven freigegeben, die erste Tranche von 1 Mrd. € über fünf Jahre.

Malcolm Penn vom britischen Marktforscher Future Horizons, der für seine beherzten Prognosen bekannt ist, schätzt, dass Intel die ersten kommerziellen 450-mm-Waferfabs betreiben wird. Die erste am lange vorbereiteten Standort Oregon, die zweite in Arizona und die dritte, vielleicht, in Leixlip, Irland. Samsung und TSMC haben sich noch nicht festgelegt. Für Dresden, als 450-mm-Standort von GlobalFoundries angedacht, sieht Penn kaum Chancen. Er rechnet mit Malta oder New York, wo GF eine neue Fab errichtet.

Eine Schande für Europas Chipindustrie, schimpft Penn: „Selbst ein relativ geringes Investment in Leuven hätte einen signifikanten Anteil der bisher in Albany investierten Mittel nach Europa gezogen.“ Wie konnte es dazu kommen, dass Europa nicht zum Gravitationszentrum für 450 mm geworden ist? Obwohl die Europäische Kommission die Halbleiterfertigung zur „Schlüsseltechnologie“ (key enabling technology, KET) erhoben, und die zuständige Kommissarin Neelie Kroes sogar die Gründung eines global kompetitiven „Airbus of Chips“ heraufbeschworen hatte.

Europäisches Zentrum für die450-mm-Halbleitertechnik bleibt Theorie

Doch eine solche „EuroFab“ dürfte, wie andere ehrgeizige Konstrukte, reine Theorie bleiben. Vor allem mangels Beteiligung der großen europäischen Hersteller STM, Infineon und NXP. Sie konzentrieren sich auf komplexe Chips und Chipsysteme für spezifische Industriesegmente. Aber ganz ohne Europa, sagt Penn, gibt es keine 450-mm-Wafer: „Imec und ASML halten sehr viele Patente und Prozesswissen. Zusammen kontrollieren sie 450 mm, und technologisch sind sie an vorderster Front.“ 

Ein Beitrag von:

  • Werner Schulz

    Freier Fachjournalist in München. Schwerpunktthemen: Mikroelektronik, Solartechnik, Displaytechnologie.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.