Linsen sind elektronisch 24.04.2015, 12:06 Uhr

Elektrobrille aus Israel vereint Nah- und Fernbrille

Eine Elektrobrille ermöglicht dem Träger scharfe Sicht – egal, ob er in die Nähe oder Ferne blickt. Möglich machen das Sensoren und elektronische Linsen. Entwickler ist das israelische Unternehmen DeepOptics, das eine Alternative zu nervigen Bifokalbrillen bietet.

Blick durch die Elektrobrille von DeepOptics: Sensoren erkennen die Augenstellung, sodass sich die elektronischen Linsen automatisch scharfstellen können. Das macht das abwechselnde Tragen mehrerer Brillen überflüssig.

Blick durch die Elektrobrille von DeepOptics: Sensoren erkennen die Augenstellung, sodass sich die elektronischen Linsen automatisch scharfstellen können. Das macht das abwechselnde Tragen mehrerer Brillen überflüssig.

Foto: DeepOptics

40 bis 50 Lebensjahre reichen bei den meisten Menschen aus, um nennenswert an Sehkraft einzubüßen. Den Anfang machen meist besonders klein geschriebene Texte in der Nähe des Betrachters, die dieser nicht mehr richtig lesen kann. Von nun an geht es nicht mehr ohne Brille. Neben der Lesebrille wird häufig aber auch noch eine Fernbrille benötigt.

Der amerikanische Naturwissenschaftler Benjamin Franklin war der Erste, der beide Brillentypen in einem Gestell kombinierte. Die sogenannten Bifokalbrillen verfügen über ein Brillenglas mit zwei Brennpunkten. Zwischen beiden Brennpunkten verläuft in der Mitte eine Art Trennlinie. Das Problem: Das, was zwischen den Brennpunkten im Sichtfeld liegt, ist oft nicht mit voller Schärfe zu sehen. Viele Brillenträger gewöhnen es sich an, nicht nur die Augen auf das gewünschte Blickziel zu richten, sondern den ganzen Kopf zu bewegen.

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)-Firmenlogo
Geschäftsführer (m/w/d) VDA QMC in China Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)
Peking, Shanghai (China) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik für Informationstechnik und -sicherheit (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Senior Process and Development Engineer for High Frequency Solutions (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Ziehm Imaging GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hardware mit Schwerpunkt Schaltungstechnik Ziehm Imaging GmbH
Nürnberg Zum Job 
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Bundesamt für Strahlenschutz-Firmenlogo
Ingenieur*in (FH/Bachelor) als Messnetzplaner*in (urban) (m/w/d) Strahlenschutztechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik, Telekommunikationstechnik Bundesamt für Strahlenschutz
Oberschleißheim (bei München), Salzgitter, Berlin, Freiburg, Rendsburg, Bonn Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Fördertechnik TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Elektromonteure (m/w/d) Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzleitwarte Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 

Elektrobrille stellt sich automatisch scharf

Eine Lösung für das Problem bietet DeepOptics: Das israelische Unternehmen, bekannt für die Entwicklung von Linsen für Waffensysteme, hat eine sogenannte omnifocale Brille entwickelt. Technisches Herzstück sind die Liquid Crystal Lens – elektronische Linsen, die sich mit 1000×1000 Pixeln über das gesamte Sichtfeld erstrecken. Je nach Augenstellung stellen sie sich automatisch scharf.

Die Elektrobrille aus Israel: DeepOptics nutzt zur Darstellung durchsichtige Dünnfilmtransistoren. Mikrocomputer und Batterie sind in das Gestell eingearbeitet.

Die Elektrobrille aus Israel: DeepOptics nutzt zur Darstellung durchsichtige Dünnfilmtransistoren. Mikrocomputer und Batterie sind in das Gestell eingearbeitet.

Quelle: DeepOptics

Der Träger sieht alle Objekte scharf, egal ob nah oder fern. Und egal, in welchem Winkel das Auge auf das Objekt gerichtet ist. Er muss also den Kopf nicht unnötig bewegen, allein die Ausrichtung der Augen sichert optimale Sehschärfe.

DeepOptics nutzt Dünnfilmtransistoren

In der Elektrobrille von DeepOptics kommen Dünnfilmtransistoren zum Einsatz. Damit sind hohe Sehschärfe des betrachteten Gegenstands als auch Durchsichtigkeit der Brille selbst gesichert. Die Gläser der Brille sind mit Sensoren versehen, die die Entfernung von Augen zu anvisiertem Gegenstand messen, damit sich die Brille scharfstellen kann. Batterie und Kleinstrechner zur Steuerung der Seeschärfe sind in das Brillengestell eingearbeitet. Wie DeepOptics betont, sind die omnifocalen Brillen für jeden Augenzustand produzierbar – je nach Vorgabe des Optikers oder Augenarztes.

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.