Abschuss in fünf Sekunden 06.11.2014, 10:11 Uhr

Chinesische Laserwaffe holt kleine Drohnen vom Himmel

Eine Laserwaffe, die chinesische Physiker entwickelt haben, kann offenbar im Rekordtempo kleine Drohnen vom Himmel holen. Schon fünf Sekunden nach der Ortung des Flugkörpers wird er beschossen, bis in eine Höhe von 500 Metern. Das Lasersystem soll bei Großereignissen und zur Terroristenabwehr eingesetzt werden.

Zwei Männer lassen einen Oktokopter steigen. Der kleine Hubschrauber kann beispielsweise eine Kamera für Luftaufnahmen tragen. 

Zwei Männer lassen einen Oktokopter steigen. Der kleine Hubschrauber kann beispielsweise eine Kamera für Luftaufnahmen tragen. 

Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Chinesische Wissenschaftler haben ein Laserabwehrsystem gebaut, das speziell auf den Abschuss von kleinen, unbemannten Flugkörpern ausgelegt ist. Die Laserkanone sei an 30 Drohnen getestet worden und zu hundert Prozent erfolgreich gewesen, meldete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Lasersystem ist präziser als Hubschrauber oder Scharfschützen

Bereits fünf Sekunden nach Ortung der Drohne könne diese beschossen werden, berichtet Xinhua. Die Laserwaffe könne Ziele bis in 500 Metern Höhe erreichen, die mit einer maximalen Fluggeschwindigkeit von 50 Metern pro Sekunde, also 180 Stundenkilometern, unterwegs sind. Das Lasersystem sei außergewöhnlich schnell, präzise und zudem fast lautlos.

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München-Firmenlogo
Underwriter Downstream / Energy (m/f/d)* Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München
München Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Baukoordination und Qualitätssicherung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Technische*r Betriebsführer*in für Wind / Photovoltaik / Batteriespeicher (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Advanced Nuclear Fuels GmbH-Firmenlogo
Beauftragter (m/w/d) für Energiemanagement, Gefahrgut und Abfallwirtschaft Advanced Nuclear Fuels GmbH
Karlstein Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Functional Safety Engineer (m/f/d) Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe-Firmenlogo
Professur für Elektrotechnik (m/w/d) Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe
Karlsruhe Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
DIgSILENT GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (w/m/d) Power System Modelling DIgSILENT GmbH
Gomaringen Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnik-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
ELE Verteilnetz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in / Mitarbeiter:in Einspeisemanagement im Bereich Regulierung / Netzwirtschaft ELE Verteilnetz GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Mauser Packaging Solutions-Firmenlogo
Instandhalter Elektrik/Elektronik (m/w/d) Mauser Packaging Solutions
Brühl bei Köln Zum Job 
GINO AG Elektrotechnische Fabrik-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für den Vertrieb GINO AG Elektrotechnische Fabrik
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
EPLAN GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Elektrotechniker / Automatisierungstechniker als Consultant (m/w/d) EPLAN GmbH & Co. KG
Stuttgart Zum Job 
Essex Furukawa Magnet Wire Germany GmbH-Firmenlogo
Elektroingenieur (m/w/d) Essex Furukawa Magnet Wire Germany GmbH
Bad Arolsen Zum Job 
Solar-Computer GmbH-Firmenlogo
TGA - Ingenieur (m/w/d) Solar-Computer GmbH
Göttingen, hybrid Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
IoT Senior Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
Patent Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Elektroniker / Meister / staatlich geprüfter Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
Bundeswehrsoldaten lassen im August 2011 in Afghanistan eine Aufklärungsdrohne fliegen.

Bundeswehrsoldaten lassen im August 2011 in Afghanistan eine Aufklärungsdrohne fliegen.

Quelle: dpa/Maurizio Gambarini

„Solche kleinen Drohnen abzufangen, wäre normalerweise die Aufgabe von Hubschraubern und Scharfschützen, aber deren Erfolgsrate ist nicht besonders hoch und Fehler können leicht zu ungewollten Schäden führen“, wird Yi Jinsong von Xinhua zitiert. Yi ist einer der Manager des Unternehmens China Jiuyuan Hi-Tech Equipment, das unter der Leitung der China Academy of Engineering Physics das Lasersystem entwickelt hat.

Kleine, unbemannte Drohnen, so Yi, seien relativ billig und einfach zu handhaben, was sie wiederum attraktiv für Terroristen mache. Außerdem gebe es eine zunehmende Besorgnis, dass Drohnen für die unerlaubte Kartierung etwa von militärischen Einrichtungen benutzt werden könnten.

Auch die US-Armee entwickelt zusammen mit Boeing Laserwaffen

Eingesetzt werden soll das neue Lasersystem, das auf Fahrzeugen installiert werden kann, laut Xinhua etwa bei Großereignissen auf städtischen Gebieten. Außerdem erklärte die federführende Academy of Engineering Physics, das sie an einem Lasersystem arbeite, das noch mehr Energie und eine größere Reichweite habe.

 Mobile Energiewaffe: Schwenkbarer Laser HEL MD von Boeing.

Mobile Energiewaffe: Schwenkbarer Laser HEL MD von Boeing.

Quelle: Boeing

Die Chinesen sind nicht die Einzigen, die Laserkanonen entwickeln und auch die Technik ist alles andere als neu. Erst letzten Monat meldeten die US-Armee und Boeing, dass sie erfolgreich eine Laserwaffe getestet und damit unter realistischen Bedingungen Flugobjekte wie Drohnen abgeschossen hätten.

Die von Boeing vorgestellte Laserwaffe mit der Bezeichnung „High Energy Laser Mobile Demonstrator“ sei auch bei schlechten Wetterbedingungen in der Lage, Laserstrahlen mit einer Leistung von zehn Kilowatt zu verschießen. Während der Demonstration sollen über 150 Testobjekte wie Drohnen erfolgreich abgeschossen worden sein. Auch Boeing will nun einen weiteren Laser mit einer deutlich stärkeren Leistung entwickeln.

 

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.