Roborace in Berlin 14.12.2015, 09:39 Uhr

Spektakuläres Autorennen: Hier sitzen keine Fahrer hinterm Steuer

In Berlin kommt es zum Showdown der autonomen Rennautos: Sie treten beim Roborace gegeneinander an. Gesteuert von Künstlicher Intelligenz sollen sie mit 300 km/h über das Gelände des stillgelegten Flughafens Tempelhof rasen. 

Bei der Formula-E treten Elektro-Rennwagen gegeneinander an – allerdings noch mit Fahrern hinter dem Steuer. Das soll sich bei Roborace ändern. 

Bei der Formula-E treten Elektro-Rennwagen gegeneinander an – allerdings noch mit Fahrern hinter dem Steuer. Das soll sich bei Roborace ändern. 

Foto: FIA Formula E

Kürzlich verstellte die Polizei einem knubbeligen Google-Auto den Weg, das wie immer fahrerlos über Kaliforniens Straßen rollte. Brav hielt es an. Der Grund für die Aktion: Es fuhr so langsam, dass es den Verkehr aufhielt. Den Formel-E-Autos, die im nächsten Jahr an den Start gehen, wird man Langsamkeit nicht nachsagen können. Denn die sind auf Tempo getrimmt, allerdings ebenso fahrerlos wie das Google-Auto.

Nachdem es bereits zwei Rennen mit Elektro-Rennwagen gegeben hat, die von Fahrern gelenkt wurden, kündigte der Veranstalter, die Fédération Internationale de l’Automobile (FIA), eine Serie von Veranstaltungen mit fahrerlosen Elektroflitzern an. Die Rennen sollen jeweils eine Stunde dauern und hören auf den Namen Roborace. Die Fahrzeuge werden dabei mit Geschwindigkeiten von bis zu 300 km/h ähnliche Leistungen erbringen wie Formel-E-Rennwagen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH-Firmenlogo
Product Engineer (m/w/d) für den Bereich Order Processing / Project Management Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Baukoordination Neubauprojekte der Gleisanlagen der Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
IoT Senior Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Baurevisor (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
Patent Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
IT Administrator (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur für Anlagentechnik und Prozessautomatisierung (m/w/x) PASS GmbH & Co. KG
Schwelm Zum Job 
Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH-Firmenlogo
Planungsingenieur*in (m/w/d) Verkehrsanlagen Schiene Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
Karlsruhe Zum Job 
RSA cutting technologies GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) RSA cutting technologies GmbH
Schwerte Zum Job 
RSA cutting technologies GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) RSA cutting technologies GmbH
Schwerte-Westhofen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Ingenieur Vermessung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
München-Maisach Zum Job 
voestalpine Turnout Technology Germany GmbH-Firmenlogo
Betriebsingenieur:in voestalpine Turnout Technology Germany GmbH
Butzbach bei Gießen Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Elektroniker / Meister / staatlich geprüfter Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
Kreis Dithmarschen-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen bzw. Architektur (Diplom/FH/Bachelor) oder gehobener Dienst allgemeine Verwaltung Kreis Dithmarschen
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Professur (W2) Fahrzeugdynamik und Mobilität Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg
Regensburg Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich R&D Operations Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 

Welches Unternehmen programmiert die beste Künstliche Intelligenz?

Ingesamt sind neun Rennen geplant, in Nord- und Südamerika sowie auf dem Gelände des stillgelegten Berliner Flughafens Tempelhof. Genaue Termine sind noch nicht bekannt. Alle zehn Teams werden bei Roborace mit identischen Fahrzeugen ausgerüstet. Jedes tritt mit zwei Flitzern an. Die Software, die die Fahrzeuge lenkt, beschleunigt und abbremst, soll allerdings von unterschiedlichen Entwicklern kommen. Der Finanzier des Rennens, das russische Investmentunternehmen Kinetik, will mit den Rennen die Entwicklung von Systemen der Künstlichen Intelligenz und des Internets der Dinge beschleunigen.

Fahrer der Formula-E. Veranstalter der Rennen ist die Fédération Internationale de l'Automobile (FIA).

Fahrer der Formula-E. Veranstalter der Rennen ist die Fédération Internationale de l’Automobile (FIA).

Quelle: FIA Formula-E

„Roborace ist eine offene Meisterschaft für die innovativsten Unternehmen der Welt“, sagt Formel-E-Promoter Alejandro Agag. Und Kinetik-Gründer Sverdlov, der einstige russische Minister für Kommunikation und Massenmedien, ergänzt: „Wir glauben fest daran, dass in Zukunft alle Fahrzeuge weltweit von künstlicher Intelligenz unterstützt werden und elektrisch betrieben werden, um sowohl die Sicherheit auf den Straßen als auch die Umweltverträglichkeit zu verbessern.“

Auf der Spur von Berta Benz

Fahrerlose Autos werden nicht nur von Google getestet. Nahezu alle Autohersteller der Welt experimentieren damit. Die Volkswagentochter Audi beispielsweise hat bereits einen Sportwagen fahrerlos über den Hockenheimring rasen lassen. Und Daimler ließ einen Wagen fahrerlos die Strecke nachfahren, die Berta Benz, die Frau des Autoentwicklers Carl Benz, im Jahr 1888 zurücklegte. Von Mannheim fuhr sie damals nach Pforzheim.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.