Qualitätsdialog 16.09.2011, 12:07 Uhr

VDI: Ingenieurausbildung international gestalten

An zwei Tagen fand der Austausch in Vorträgen und Workshops über „gute Lehre“, wie es Frank Stefan Becker, Vorsitzender des VDI-Fachbeirats Ingenieurausbildung, eingangs formulierte, statt. Gute Lehre motiviere Jugendliche zum Studium von Naturwissenschaft und Technik, begeistere die Eingeschriebenen für das Fach, vermittle Selbstvertrauen und die Fähigkeiten und Kenntnisse, die zur Bewältigung der fachlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen benötigt werden.

Doch wie sieht es damit in Deutschland aus? Es gibt noch einiges zu tun, wie in vielen Vorträgen deutlich wurde. Aber es gibt auch schon sehr große Fortschritte und Bemühungen, die Lehre weiter zu verbessern, wie einige Best-practice-Beispiele zeigten. Impulse könnten auch aus Schweden kommen. Am KTH Royal Institute of Technology wurde das Progamm CDIO 2000 implementiert. „Ingenieurwesen ist eine soziale Zusammenarbeit“, betonte Kristina Edström in ihrem Vortrag. Studierende würden angehalten, über technische Probleme zu diskutieren. „Ich kann das Wort Softskills nicht hören, das ist im Lehrplan kein Extrakurs, das ist doch Teil des Ingenieurwesens“, so Edström.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Frankfurt (Oder) Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg-Firmenlogo
W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Erlangen Zum Job 
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG-Firmenlogo
Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft ESTW-Erlanger Stadtwerke AG
Erlangen Zum Job 
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik Technische Hochschule Mittelhessen
Gießen Zum Job 

Ingenieurausbildung soll und muss sich weiterentwickeln

VDI-Direktor Willi Fuchs betonte, dass die Ingenieurausbildung eine strategische Bedeutung für den Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland hat. Hochschulen hätten hier eine hohe Verantwortung, die Industrie könne die Ingenieure nicht erzeugen. Der VDI wolle dazu beitragen, dass die „hervorragende Qualität der deutschen Ingenieurausbildung sich weiterentwickelt“.

Deshalb sei es dringend erforderlich, in europäischen und weltweiten Maßstäben zu denken. Der europäische Hochschulraum müsse verwirklicht werden. „Das haben wir bislang noch nicht geschafft“, konstatierte Fuchs und zeigte sich befremdet über die immer wiederkehrende Diskussion Bachelor/Master und Diplom. Die deutsche Ingenieurausbildung müsse wettbewerbsfähig in der Welt sein. Fuchs regte, wie auch andere Referenten, an, die Struktur des Bachelor-Studiums zu überdenken, damit der Praxisbezug der Ausbildung nicht eingeschränkt werde. Zudem warnte er davor, den Bachelor zu spezialisieren, er diene der grundlegenden Kenntnisvermittlung, Spezialisierung müsse im Masterstudiengang oder im Unternehmen stattfinden.

Deutsche Ingenieurausbildung muss weltweit wettbewerbsfähig bleiben

Der Bachelor an sich ist laut Karl-Heinz Minks vom Hochschul Informations System (HIS) angekommen. Umfragen hätten ergeben, dass mehr als die Hälfte der Bachelor-Absolventen erkläre, sie hätten gute Berufschancen. Allerdings habe sich die Abbrecherquote in den Ingenieurwissenschaften von etwa 20 % in den Jahren zuvor auf 32 % im Jahr 2008 erhöht. „Vermutlich werden wir das Studium ein Stück entschleunigen müssen“, sagte Minks.

Heinz-Gerd Wente, Mitglied des Vorstands der Continental AG/ContiTech AG und Arbeitsdirektor, bestätigte, dass sein Unternehmen gern Bachelor beschäftige. Wenn es allerdings um die Entwicklung von zukunftsgerichteten Produkten gehe, kämen eher Master-Absolventen zum Einsatz. Grundsätzlich sei aber die Persönlichkeit eines Bewerbers ausschlaggebend.  

Ein Beitrag von:

  • Claudia Burger

    Claudia Burger

    Claudia Burger ist Redakteurin bei VDI nachrichten. Ihre
    Fachthemen sind Karriere, Management, Arbeitsmarkt, Bildung, Gesellschaft und Arbeitsrecht. 

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.