Hochschule 26.11.2010, 19:50 Uhr

Unternehmen investieren bevorzugt in Ingenieurstudium

Unternehmen sponsern die akademische Ausbildung vor allem, um den Akademikermangel in Deutschland zu lindern. Im Jahre 2009 investierten sie 2,2 Mrd. € in die Hochschullehre, ergibt eine Studie des Stifterverbandes. Der Bildungsökonom Dieter Dohmen findet die Erkenntnisse wenig aussagekräftig.

„Investitionen von Unternehmen in die akademische Bildung.“ In Deutschland ist die Debatte zu diesem Thema zwiegespalten. Die Wirtschaft müsse mehr tun, heißt es einerseits Unternehmen sollten die Freiheit der Wissenschaft nicht durch ihre Einmischung gefährden, fordern andere. Als Grundlage für eine Diskussion liegen jetzt erstmals Zahlen zum Engagement der deutschen Wirtschaft in der Hochschullehre vor.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
MB Global Engineering GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Projektleiter Elektrotechnik (m/w/d) MB Global Engineering GmbH & Co. KG
Darmstadt Zum Job 
Nitto Advanced Film Gronau GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Bereich Maschinen- und Anlagentechnik Nitto Advanced Film Gronau GmbH
Städtische Wohnungsgesellschaft Eisenach mbH-Firmenlogo
Bauingenieur Hochbau / Architekt (m/w/d) Städtische Wohnungsgesellschaft Eisenach mbH
Eisenach Zum Job 
Dorsch Gruppe-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Tragwerksplanung mit Perspektive auf Fachbereichsleitung Dorsch Gruppe
Wiesbaden Zum Job 
IT-Consult Halle GmbH-Firmenlogo
Trainee SAP HCM / Personalwirtschaft (m/w/d) IT-Consult Halle GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Projektingenieur für Brückenbau / Tunnelbau / Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
München Zum Job 
Regierungspräsidium Freiburg-Firmenlogo
Bachelor / Dipl. Ing. (FH) (w/m/d) der Fachrichtung Wasserwirtschaft, Umwelt, Landespflege oder vergleichbar Regierungspräsidium Freiburg
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Clariant SE-Firmenlogo
Techniker* für Automatisierungstechnik Clariant SE
Oberhausen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur in der Schlichtungsstelle (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
Big Dutchman International GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker / Meister (m/w/d) Big Dutchman International GmbH
BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwickler / Konstrukteur für die Verdichterentwicklung (m/w/x) BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG
Großenhain Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik / Prozessingenieur (m/w/d) Griesemann Gruppe
Wesseling, Köln Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Fachingenieur Netzbetrieb Strom (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Hamburger Wasser-Firmenlogo
Ingenieur/Referent (m/w/d) Vergabe Ingenieur-/ Bauleistungen Hamburger Wasser
Hamburg Zum Job 
Möller Medical GmbH-Firmenlogo
Industrial Engineer (m/w/d) Möller Medical GmbH
RWE Technology International GmbH-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Anlagenrückbau RWE Technology International GmbH
MÜNZING CHEMIE GmbH-Firmenlogo
Prozessoptimierer (m/w/d) für die chemische Industrie MÜNZING CHEMIE GmbH
Elsteraue Zum Job 
über ifp | Executive Search. Management Diagnostik.-Firmenlogo
COO (m/w/d) über ifp | Executive Search. Management Diagnostik.
Norddeutschland Zum Job 
JOSEPH VÖGELE AG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Hardwareentwicklung/Elektrokonstruktion JOSEPH VÖGELE AG
Ludwigshafen am Rhein Zum Job 

„Das Engagement der Unternehmen ist überraschend groß“ und entspreche dem Budget von zehn mittelgroßen Hochschulen, kommentiert Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, die Studie, die der Verband und das Institut der deutschen Wirtschaft Köln vorstellte.

Im Jahre 2009 investierten Unternehmen 2,2 Mrd. € in die akademische Bildung, einen Großteil davon in die Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften. Das sei doppelt so hoch wie das finanzielle Engagement für die Auftragsforschung an Hochschulen, heißt es in der Studie. Rund 1,54 Mrd. € flossen mit der Förderung von dualen Studiengängen, Praktika, Stipendien sowie der Studienfinanzierung eigener Mitarbeiter direkt an Studierende 642 Mio. € gingen über Gelder, Sachspenden, Dienstleistungen sowie Stiftungsprofessuren an die Hochschulen. Insgesamt investierten fast 60 % deutscher Firmen in die Hochschulen.

Das Engagement sei aber auf allen Seiten weiter ausbaubar, gestand Schlüter. So könnten getrost mehr als nur 6100 Studierende über Stipendien der Wirtschaft gefördert werden, auch wenn die Studie das Engagement über Unternehmensstiftungen und Verbände nicht erfasst habe.

Wichtigster Beweggrund von Unternehmen für Investitionen in die akademische Bildung sei die Linderung des Akademikermangels, erläuterte Schlüter. Gesellschaftliche Verantwortung und die Sorge um qualifizierte Mitarbeiter seien weitere wichtige Gründe.

Um den Förderwillen der Wirtschaft weiter anzuheizen, stünden vor allem die Hochschulen unter „Bringschuld“, erklärte Schlüter beim Villa-Hügel-Gespräch, zu dem der Stifterverband nach Essen geladen hatte. Sie seien zu wenig an der Nachfrage orientiert.

Margret Wintermantel nahm die Kritik im Namen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) auf und warf Teilen der Wirtschaft ihrerseits fehlendes Entgegenkommen vor. Als wichtiges Instrument bezeichnete die HRK-Präsidentin die Stiftungsprofessuren. Durch den Zwang, diese nach fünf Jahren ins Hochschulbudget überführen zu müssen, sei „die strategische Flexibilität der Lehrangebote beeinträchtigt“.

Den Einwurf von Staatssekretär Georg Schütte, die finanziellen Möglichkeiten des Staates seien an ihre Grenzen gelangt, ergänzte Dorothee Dzwonnek, Generalsekretärin der Deutschen Forschungsgesellschaft: Die außerstaatliche Förderung behebe nicht das Dilemma der staatlichen Unterfinanzierung. Zu einer nachhaltigen Grundfinanzierung sei es noch ein sehr langer Weg.

„Nicht wirklich überzeugend“, findet Dieter Dohmen die Stifterverband-Studie. Hinter den Ausgaben der Unternehmen vermutet der Berliner Bildungsökonom geringeres Bildungsengagement, als es der Öffentlichkeit vermittelt werde. „So stellt sich die Frage, ob die Finanzierung der Studierenden in dualen Studiengängen wirklich Engagement für die Hochschulbildung bedeutet oder eine Ausbildungsvergütung für Studierende ist und damit ein ,Gehalt“ für die produktiven Leistungen der Studierenden im Betrieb.“

Ähnliches gelte für Praktika. Auch hier profitierten die Unternehmen unmittelbar vom Wissen der Studierenden, ohne dass viele Arbeitgeber bislang durch besonders üppige Bezahlung der Praktikanten aufgefallen seien. WOLFGANG SCHMITZ

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Schmitz

    Wolfgang Schmitz

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Bildung, Karriere, Management, Gesellschaft

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.