Branchenbezogenes Spezialstudium 20.09.2002, 00:00 Uhr

Ist die Spezialisierung für Ingenieure unklug?

Ingenieure, die sich für ein branchenbezogenes Spezialstudium entscheiden, sollten darauf achten, diese Spezialisierung durch anderweitig gefragte Studienschwerpunkte zu ergänzen und auch Praktika außerhalb seines Spezialbereichs zu absolvieren. Das erhöht die Chancen auf dem Arbeitsmarkt, wenn die spezielle Branche einmal durchhängt.

Die Spezialisierung sollte durch Praktika ergänzt werden.

Die Spezialisierung sollte durch Praktika ergänzt werden.

Foto: panthermedia.net/Goodluz

Ein branchenbezogenes Spezialstudium wie Biotechnologie, Luft- und Raumfahrttechnik, Fahrzeugtechnik, Bauwesen u.a. trägt immer Chancen und Risiken gleichermaßen in sich. Boomt die Branche, werden Ingenieure mit der passenden Spezialisierung oder Studienrichtung bevorzugt eingestellt. Hängt der Wirtschaftszweig, tun sich naturgemäß die Kandidaten am Arbeitsmarkt schwer, die sich jetzt branchenfremd bewerben müssen.

Anders ergeht es Peter P. Er studiert Bauingenieurwesen und steht kurz vor dem Abschluss seines Studiums. Dass es Bauingenieure schwer haben, ist ihm nicht erst seit heute bekannt. Bereits beim Antritt des Studiums ging es der Branche seit geraumer Zeit schlecht. Die damalige Hypothese von Peter P.: „Wenn ich fertig bin, hat sich die Baubranche bestimmt erholt und dann komme ich mit meiner Spezialisierung gerade recht.“

Die Spezialisierung durch Praktika ergänzen

Als sich nach der Hälfte der Studienzeit keinerlei Gesundungsanzeichen für die Branche abzeichneten, kam er ins Grübeln. So ganz traute er seiner früheren Einschätzung nicht mehr, andererseits wollte er sich aber auch nicht ganz kampflos seinem Schicksal ergeben und einfach nur resignierend der Arbeitslosigkeit entgegensteuern oder das Studienfach mit großem Zeitverlust wechseln. Was er wechselte, war lediglich seine Philosophie: Das Wissen eines Bauingenieurs kann auch anderweitig gut gebraucht werden, wenn ich entsprechende Studienschwerpunkte wähle.

So entschied er sich während des zweiten Studiumsabschnitts für alle möglichen mathematisch-orientierten Fächer wie Bauinformatik, Statik usw. Auch seine zusätzlichen Praktika absolvierte er bewusst in anderen Branchen, um die Spezialisierung zu erweitern. Die Diplomarbeit schrieb er letztlich in Zusammenarbeit mit einem sehr renommierten Automobilhersteller. Es ist sicherlich kein Zufall, dass Peter P. zum Vorstellungsgespräch gerade von diesem Konzern eingeladen wurde. Es geht um die Besetzung der Stelle eines Berechnungsingenieurs. Der Kandidat ist der festen Überzeugung, dass er den Job bekommt.

Ein allgemeines Studienfach gegen die Falle der Spezialisierung

Wer sein Studium als Ingenieur grundsätzlich breit anlegt oder anderweitig gefragte Studienschwerpunkte setzt, kann rein theoretisch in vielen Branchen gebraucht werden, auch wenn das Diplom in der „verkehrten“ Spezialisierung vorliegt. Bei einer Reihe von Ingenieurpositionen reicht nüchtern betrachtet ein gutes, allgemein angelegtes Ingenieurwissen aus, um in der Berufspraxis zu bestehen. Dafür gibt es tausendfach Beweise, wenn man Karrieren von Ingenieuren genauer unter die Lupe nimmt. Im Bewerbungsprozess stellt sich dann höchstens die Frage, wie Studienschwerpunkte, Praktika usw. möglichst zugkräftig präsentiert werden, um das „falsche“ Studienfach etwas mehr in den Schatten zu stellen.

Rein strategisch gesehen sollte sich von seinen Studienschwerpunkten und Praktika möglichst breit aufstellen, wer eine starke Spezialisierung wählt. Läuft dann gerade die Branche nicht, fällt der Wechsel in andere Bereiche leichter. Zum gleichen Effekt führt ein Parallelstudium in einem allgemein ausgerichteten und gefragten Studienfach oder ein zielgerichtetes Aufbaustudium. Andererseits kann auch bei großen Zweifeln an der Zukunft der Branche ein Studienfachwechsel zum richtigen Zeitpunkt, etwa nach der Zwischenprüfung, nicht schaden.

Um erst gar nicht in die Falle der nicht gefragten Spezialisierung zu tappen, empfiehlt sich daher, gleich von Anfang an ein eher allgemeines Studienfach zu wählen. Wer Pilot werden und vorher studieren möchte, muss ja nicht unbedingt Luft- und Raumfahrttechnik als Studienfach wählen. Ein Studium des allgemeinen Maschinenbaus oder der Elektrotechnik ist sicherlich genauso sinnvoll und lässt viele andere Möglichkeiten offen.

 

Ein Beitrag von:

  • Bernd Andersch

    Bernd Andersch ist Karriere-Coach, Sachbuchautor und Spezialist für Bewerbungsstrategien.

Stellenangebote im Bereich Projektmanagement

SWM Services GmbH-Firmenlogo
SWM Services GmbH Planungsingenieur*in für Heizung, Klima und Lüftung (m/w/d) München
Thyssengas GmbH-Firmenlogo
Thyssengas GmbH Referent Systemtechnik Gastransport (m/w/d) Dortmund
Teijin Carbon Europe GmbH-Firmenlogo
Teijin Carbon Europe GmbH Projektmanager (m/w/d) für Thermoplastische Halbzeuge Heinsberg-Oberbruch
Hessenwasser GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Hessenwasser GmbH & Co. KG Ingenieur*in Anlagen- und Bautechnik als Projektleiter*in Groß-Gerau
Ingenieurbüro T. Wackermann GbR-Firmenlogo
Ingenieurbüro T. Wackermann GbR Projektleiter Gebäudeschadstoffe (m/w/d) Hamburg
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Wacker Chemie AG Fachingenieur (m/w/d) Projekt EMR Burghausen
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Wacker Chemie AG Fachingenieur Senior (w/m/d) für Instandhaltungsstrategie Burghausen
Stadt Frankfurt am Main-Firmenlogo
Stadt Frankfurt am Main Ingenieur:in / Architekt:in (w/m/d) Kostenplanung Hochbau Frankfurt am Main
Evonik Operations GmbH-Firmenlogo
Evonik Operations GmbH Leiter (m/w/d) Bau- und Gebäudetechnik Lülsdorf
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Kölner Verkehrs-Betriebe AG Projektingenieur (w/m/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) U-Bahn-Infrastruktur Köln

Alle Projektmanagement Jobs

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.