Arbeitsrecht 03.03.2006, 18:43 Uhr

Personalakte – was hinein gehört und wer es sehen darf  

VDI nachrichten, Düsseldorf, 3. 3. 06, cha – Fast jeder Arbeitgeber führt über seine Angestellten Personalakten, sei es in Form der klassischen Akte oder in elektronischer Form. Die Art und Weise der Führung und des Umgangs mit den Akten ist in mehrfacher Hinsicht durch das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers bestimmt.

So darf nicht alles, was der Arbeitgeber als relevant erachtet, Eingang in die Personalakten finden. Zulässiger Inhalt der Personalakten sind ohne weiteres so genannte objektive Unterlagen, also der Arbeitsvertrag, die vom Arbeitnehmer hereingereichten Bewerbungsunterlagen, Personalfragebögen, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, Urlaubslisten, Zeugnisse über Weiterbildungen und auch Unterlagen über erfolgte, vom Arbeitgeber zu beachtende Gehaltspfändungen.

Auch subjektive Unterlagen, wie Beurteilungen, Zeugnisse und Abmahnungen gehören in die Personalakte, nicht aber persönliche Aufzeichnungen und Gedanken des Arbeitgebers über die Fähigkeiten oder das Verhalten des Arbeitnehmers.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Regenwasseragentur (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Hochfrequenz SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Account Manager / Sales Manager (w/m/d) SPINNER GmbH
München Zum Job 
Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
W2-Professur "Produktentwicklung und Konstruktion" (m/w/d) Hochschule Kaiserslautern
Kaiserslautern Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (w/m/d) SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Spezialist*in Gebäudeschadstoffe (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Leiter Vertrieb Süd (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Mechanical Reliability Engineer (m/w/d) Cargill
Hamburg-Rothenburgsort Zum Job 
Wolf GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Heizsysteme Systemkomponenten Wolf GmbH
Mainburg Zum Job 
Landesamt für Bauen und Verkehr-Firmenlogo
Architekt:in / Bauingenieur:in im Bautechnischen Prüfamt Landesamt für Bauen und Verkehr
Cottbus Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Teamleitung Versorgungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtbetrieb Wetter (Ruhr)-Firmenlogo
Bauingenieur/in (m/w/d) als Fachbereichsleitung Tiefbau Stadtbetrieb Wetter (Ruhr)
Wetter (Ruhr) Zum Job 
Stadtwerke Lengerich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Energienetzplanung (m/w/d) Stadtwerke Lengerich GmbH
Lengerich Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Betriebsdienst Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur/-techniker (m/w/i) für die Prüfung von Messsystemen IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss-Firmenlogo
Ingenieure der Fachrichtung technische Gebäudeausrüstung aller Fachrichtungen (m/w/d) Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss
Bad Homburg vor der Höhe Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister/Ingenieur/in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
swa-Firmenlogo
Umweltingenieur (m/w/d) im Bereich Kraftwerksanlagen swa
Augsburg Zum Job 

Ebenso wenig gehören betriebsärztliche Befunde und sonstige ärztliche Unterlagen, die der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen, hinein. Schließlich dürfen nur solche Unterlagen vom Arbeitgeber aufbewahrt werden, die einen Bezug zum Arbeitsverhältnis haben. Die Gerichte hatten sich bereits mit Fällen zu beschäftigen, in denen Arbeitgeber die Ehescheidungsakte des Arbeitnehmers zu den Unterlagen genommen hatten selbst vor einer vollständigen Kopie einer Ermittlungsakte hatte ein Arbeitgeber nicht Halt gemacht. Diese und andere Dokumente über das außerdienstliche Verhalten des Arbeitnehmers haben aber grundsätzlich in den Personalakten nichts zu suchen, da sie für das Arbeitsverhältnis keinerlei Relevanz haben.

Die Personalakten sind vom Arbeitgeber vertraulich zu behandeln, sie sind so aufzubewahren, dass sie nicht allgemein zugänglich sind. Zugang zu den Akten ist nur den Sachbearbeitern zu gewähren, wobei der Kreis der mit den Akten beschäftigten Mitarbeiter möglichst gering zu halten ist. Auch darf nicht jeder Sachbearbeiter Einsicht in die gesamte Akte nehmen, sondern nur zu dem jeweils benötigten Teil. Geht es beispielsweise um die Abrechnung der Urlaubstage, sind Abmahnungen und ähnlich sensible Unterlagen entweder herauszunehmen oder in verschlossenen Umschlägen in die Akte zu heften.

Der Arbeitnehmer hat jederzeit das Recht, in die über ihn geführten Akten Einsicht zu nehmen, auch ohne besonderen Anlass. Er kann dabei Abschriften oder Kopien anfertigen und auch ein Betriebsratsmitglied, das insoweit einer besonderen Verschwiegenheitspflicht unterliegt, hinzuziehen.

Das Recht des Arbeitnehmers auf Einsichtnahme wird ergänzt durch Gestaltungsrechte. Der Arbeitnehmer kann – in Grenzen – den Inhalt der Personalakte mitbestimmen. So hat er beispielsweise das Recht, Erklärungen abzugeben, die der Personalakte beizufügen sind. Das ist besonders bei Ermahnungen und Abmahnungen sowie bei negativen Beurteilungen relevant. Der Arbeitnehmer kann zu den enthaltenen Tatsachenbehauptungen und Werturteilen eine Gegendarstellung verfassen.

Der Arbeitnehmer hat schließlich das Recht, Unterlagen aus der Akte entfernen zu lassen. Dieses Tilgungsrecht besteht immer dann, wenn die Unterlagen nicht in die Personalakte gehören, wie beispielsweise Abmahnungen mit unzutreffendem Inhalt. Hat der Arbeitnehmer das Recht, ein Schriftstück entfernen zu lassen, so muss dieses vollständig aus der Akte genommen werden. Diese Selbstverständlichkeit musste das Landesarbeitsgericht Köln noch einmal ausdrücklich feststellen, nachdem ein findiger Arbeitgeber die wegen einiger unzulässiger Passagen gerügte Abmahnung stellenweise überklebt hatte. Damit war dem Arbeitnehmer natürlich wenig geholfen, da – wie es das Gericht genannt hat – die unrichtige Angabe weiterhin als Makel ersichtlich war.

Das Tilgungsrecht besteht schließlich auch hinsichtlich solcher Unterlagen, die ursprünglich rechtmäßig in der Personalakte waren, nach einer gewissen Zeit jedoch an Bedeutung verloren haben und dadurch für das Arbeitsverhältnis irrelevant geworden sind. Das gilt in erster Linie für Abmahnungen, die nach einer gewissen Zeit (regelmäßig nach zwei bis drei Jahren) zu entfernen sind. Der Arbeitnehmer kann seine Einsichts- und Gestaltungsrechte auch mit gerichtlicher Hilfe durchsetzen – ohne dass der Arbeitgeber die Prozessunterlagen zur Personalakte nehmen darf! JASMIN THEURINGER

Die Autorin arbeitet seit 1996 als Anwältin u. a. mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht in der Steuerberatungs- und Anwaltskanzlei Bellinger in Düsseldorf. (Serie wird fortgesetzt.)

 

Ein Beitrag von:

  • Jasmin Theuringer

    Jasmin Theuringer ist Rechtsanwältin und schreibt über den Schwerpunkt Arbeitsrecht.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.