Persönliche Schutzausrüstung 22.10.2021, 10:00 Uhr

GORE-TEX Sicherheitsschuhe mit neuer Obermaterialtechnologie

Extraguard heißt die neue Obermaterialtechnologie von Gore für Sicherheitsschuhe. Sie ist extrem robust und bleibt leicht, auch bei extremen Wetterbedingungen.

Bild 2 Leichte, atmungsaktive Arbeitsschuhe mit EXTRAGUARD-Obermaterialtechnologie schützen auch bei schwereren Tätigkeiten. Foto: W.L. Gore & Associates

Bild 2 Leichte, atmungsaktive Arbeitsschuhe mit EXTRAGUARD-Obermaterialtechnologie schützen auch bei schwereren Tätigkeiten.

Foto: W.L. Gore & Associates

W.L. Gore & Associates betritt neues Terrain. Erstmals kommt das Unternehmen mit einer Obermaterialtechnologie für Sicherheitsschuhe auf den Markt. Ursprung und Ansporn war der Wunsch von Trägern, sich bei schweren und mittelschweren Tätigkeiten auf dauerhaft schützende, aber leichte und komfortable Sicherheitsschuhe verlassen zu können. Zwar sind die meisten Menschen der Meinung, dass klobiges Schuhwerk gut schützt. Das hohe Gewicht empfinden sie aber trotzdem als sehr unangenehm. Saugt sich das Außenmaterial von Sicherheitsschuhen bei Arbeiten in feuchter Umgebung mit Wasser voll – das passiert, wenn nach längerem Tragen die Imprägnierung verloren geht – werden sie noch schwerer (Bild 2). Zusätzlich entzieht die Feuchtigkeit in der Oberfläche dem Fuß Wärme.

Bild 1 Die neue Gore-Obermaterialtechnologie EXTRAGUARD.

Foto: W.L. Gore & Associates

Schutz bei schweren bis mittelschweren Tätigkeiten

Das neue Obermaterial besteht aus drei Lagen: der äußeren, hochabriebfesten und robusten Schutzschicht, der Funktionslage, die je nach Endanwendung in der Dicke variierbar ist, und der innovativen Konstruktionsinnenlage. Diese dreilagige Obermaterialtechnologie wird mit dem GORE® Seam® Tape rückseitig versiegelt und dann zusammen mit dem GORE-TEX Lining, einer sogenannten „Bootie-Konstruktion“ zu einem Sicherheitsschuh verarbeitet. Die Nahtversiegelung verhindert, dass von außen Feuchtigkeit über die Nähte in den Schaft eindringt. Der innen liegende GORE-TEX Bootie stellt zudem sicher, dass der Sicherheitsschuh immer wasserdicht und atmungsaktiv bleibt – selbst ohne Imprägnierung und mit eventuellen Schäden im Obermaterial nach längerer Nutzungsdauer. Zudem ist ein GORE-TEX EXTRAGUARD Sicherheitsschuh chemikalienresistent und schützt gegen scharfe Gegenstände, Hitze, Abnutzung und Nässe.

Mit der neuen Technologie richtet sich Gore an Träger in Branchen wie dem Bau- und Abbruchgewerbe, der Bahn, der Versorgungsindustrie oder der Landwirtschaft. Diese Obermaterialtechnologie ermöglicht die Umsetzung einer neuen Generation von GORE-TEX Sicherheitsschuhen, die dauerhaft leicht, robust und zudem besonders unkompliziert sind. Das belegen nicht nur wissenschaftliche Tests, die während der Entwicklung immer wieder durchgeführt wurden. Auch die ersten Trageversuche im Straßen- und Landschaftsbau, der Landwirtschaft oder bei Stadtwerken zeigen, dass die neuen GORE-TEX EXTRAGUARD Sicherheitsschuhe den Wünschen und Anforderungen der Träger entsprechen. „Oft waren die Testschuhe so beliebt, dass wir Mühe hatten, sie für weitere Labortests zurückzubekommen“, sagt GORE-TEX Professional Produktspezialist Helmut Klug.

Schuhe bleiben dauerhaft leicht

Die abriebfeste Obermaterialkonstruktion ist im trockenen Zustand 40 % leichter als Leder. Da sie nur wenig Feuchtigkeit von außen aufnimmt, bleibt die Konstruktion in einem GORE-TEX Sicherheitsschuh mit Extraguard Technologie auch leicht. Selbst nach Monaten der Nutzung und andauernden Tätigkeiten in nasser Umgebung, wenn die Anfangsimprägnierung wie bei handelsüblichen Sicherheitsschuhen bereits verloren gegangen ist, behält dieser Sicherheitsschuh seine Eigenschaften.

Da die Feuchtigkeit von außen durch die Konstruktionsinnenlage abgehalten wird, bildet sich auch keine Feuchtigkeit zwischen Schaftmaterial und dem innen liegenden wasserdichten und atmungsaktiven Bootie. Dadurch wird ein potenzieller Wärmeverlust reduziert und Kältebrücken werden vermieden. Die Füße bleiben auch in nassem Umfeld trocken. Außerdem haben die Schuhe dadurch eine viel geringere Rücktrocknungszeit verglichen mit klassischen Sicherheitsschuhen.

Einlaufen nicht nötig – Schuhe putzen auch nicht

Ein Schuh mit dieser Technologie muss nicht eingelaufen werden, er sitzt von Anfang an bequem. Er benötigt keine zusätzlichen Verstärkungen im Stiefelaufbau, das Material allein reicht. Auch das wirkt sich positiv aufs Gewicht, die Atmungsaktivität und somit auf den Tragekomfort aus. Auch nach längerem Tragen bilden sich keine störenden Falten. Der GORE-TEX EXTRAGUARD Schuh kann also deutlich länger getragen werden als vergleichbare Modelle. Die Farbe verändert sich ebenfalls nicht. Die Träger in den ersten Praxistests bewerteten die Optik des Materials positiv: Es hat eine Lederoptik, aber ohne Narben und Kratzer. Auch nach schweren Einsätzen zeigt der Schuh kaum Abnutzungserscheinungen.

Und was die Pflege anbelangt, so reicht das Abspritzen mit Wasser (Bild 2).

Bild 2 Unkomplizierte Reinigung mit Hochdruckreiniger/ Wasser.

Foto: W.L. Gore & Associates

Nicht nur das wurde von den Testträgern positiv aufgenommen. Auch die Tatsache, dass sich die Schuhe selbst bei eventuell arbeitsbedingter Abnutzung an der Oberfläche am folgenden Tag innen nicht klamm anfühlten.

Langlebigkeit macht nachhaltiger

Bei seinen Neuentwicklungen geht es Gore nicht nur um technologische Innovationen, sondern auch darum, deren Umwelteinfluss kontinuierlich zu verbessern, ohne Kompromisse bei der Leistungsfähigkeit einzugehen. Das realisiert das Unternehmen beispielsweise über einfachere Transportwege und weniger Produktionsabfall. Eine besondere Rolle spielt die Materialauswahl. Das Obermaterial erfüllt höchste Qualitätsmaßstäbe. Das belegen verschiedene unabhängige Tests zu Atmungsaktivität und Langlebigkeit. Denn vor allem die Langlebigkeit macht ein Produkt umweltfreundlicher. Denn, je länger ein Schuh getragen wird, desto niedriger der Umwelteinfluss. In der Herstellung fällt nämlich ein Großteil davon an. Haltbarkeit und die daraus resultierende lange Nutzungszeit sowie die Instandsetzung über Reparaturen sind also der größte Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Aber auch in der Herstellung von Extraguard ergeben sich Vorteile. Im Vergleich zur Produktion von Leder und anderen herkömmlichen Obermaterialien werden deutlich weniger Chemikalien eingesetzt. Der geringere Wasserverbrauch und ein minimierter CO2-Ausstoß sorgen für einen besseren ökologischen Fußabdruck. Das vegane Obermaterial wird chromfrei hergestellt und in gleichbleibender Qualität auf Rollen geliefert. Zusätzliche Kontrollen sind nicht mehr nötig. Das minimiert den Arbeitsaufwand und den Materialausschuss signifikant.

Hoher Tragekomfort erleichtert das Arbeiten

Auch nach Wochen im Einsatz bei fordernden Bedingungen behalten die Sicherheitsschuhe Schutzfunktion, Form und Aussehen. Erste Feldtests endeten mit zufriedenen Trägern. Die Sicherheitsstiefel haben durch ihr geringes Gewicht, das auch nach langen Arbeiten in feuchtem Umfeld gering bleibt, die hohe Atmungsaktivität und die schnelle Rücktrocknung überzeugt. Positiv bewertet wurde, dass das neue Material wie Leder aussieht, aber die Eigenschaften von Textil aufweist. Trotz seiner Robustheit und mechanischen Stabilität ist der Schuh hoch atmungsaktiv. Der daraus resultierende hohe Tragekomfort erleichtert das Arbeiten unter schweren Bedingungen erheblich. „Die Testträger waren positiv überrascht von der Kombination aus Leichtigkeit und Robustheit“, resümiert Klug. „Die Schuhe waren äußerst beliebt, auch wegen der geringen Abnutzung und der Tatsache, dass man sie zum Säubern einfach nur mit Wasser abzuspritzen muss.“

Hier geht‘s zum Video!

Von www.gore.de

Top Stellenangebote

Dometic Germany Krautheim GmbH-Firmenlogo
Dometic Germany Krautheim GmbH Produktentwickler/in Fenster, Türen, Markisen (m/w/d) Krautheim (Jagst)
Hochschule für angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften München Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung München
Wohnungsbaugenossenschaft
Wohnungsbaugenossenschaft "Berolina" eG Bauingenieur/in / Master of Engineering (m/w/d) Berlin
Hochschule Offenburg-Firmenlogo
Hochschule Offenburg Professur (W2) für Bioverfahrenstechnik und Grundlagen der Verfahrenstechnik Offenburg
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Wiss. Mitarbeiter/in / Doktorand/in (m/w/d) Professur für Bildgebende Messverfahren für die Energie- und Verfahrenstechnik Dresden
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für Abwassertechnik und Biomassenutzung (m/w/d) Münster
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für Konstruktion und Maschinenelemente (m/w/d) Münster
Bundesagentur für Arbeit-Firmenlogo
Bundesagentur für Arbeit Ingenieur*in (w/m/d) Technischer Beratungsdienst Cottbus, Magdeburg, Dessau-Roßlau
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur für das Lehrgebiet Datengestützte Planung in der Gebäudetechnik - Smart Building Technologies Nürnberg
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Professur (W2) Wirtschaftsingenieurwesen Mosbach
Zur Jobbörse