Leiser und luftreinigend 02.09.2022, 14:12 Uhr

Umweltschonender Asphalt für 5 Straßen im Hamburger Hafen

Für ein Sanierungsprojekt in einem Hamburger Industriegebiet kamen eine ganze Reihe von neuartigen Technologien zum Einsatz, die mehr Rücksicht auf Mensch und Umwelt nehmen.

Zum Abschluss der Sanierung von fünf Straßen im Industriegebiet Peute in Hamburg-Veddel baut die Strabag AG ihre nach Angaben des Unternehmens luftreinigende und lärmmindernde Clean-Air-Asphalt-Deckschicht ein. Foto: Strabag

Zum Abschluss der Sanierung von fünf Straßen im Industriegebiet Peute in Hamburg-Veddel baut die Strabag AG ihre nach Angaben des Unternehmens luftreinigende und lärmmindernde Clean-Air-Asphalt-Deckschicht ein.

Foto: Strabag

Im Hamburger Hafen realisiert Strabag im Auftrag der Hamburg Port Authority (HPA) das bislang größte Projekt mit der schadstoff- und lärmmindernden Asphaltdeckschicht ClAir (Clean Air) auf dem deutschen Markt: Auf einer Gesamtfläche von rund 18.000 Quadratmeter im Industriegebiet Peute in Hamburg-Veddel baut die Strabag AG abschnittsweise den nach Unternehmensangaben luftreinigenden Asphalt ein.

Die Arbeiten begannen am 27. August, sollen acht Tage dauern und schließen ein Sanierungsprojekt auf fünf miteinander verbundenen Straßen ab, das die HPA und der Strabag-Bereich Hamburg in partnerschaftlicher Zusammenarbeit im Zuge eines Early Contractor Involvements (ECI) zunächst gemeinsam geplant und seit Mai 2021 umgesetzt haben.

Nachhaltige Sanierung mit Innovationen

Bei der grundlegenden Asphalterneuerung auf dem Einsiedeldeich, der Hovestraße sowie dem Oberwerder, Georgswerder und Neuhäuser Damm („Straßenpaket Veddel“) hatten der Umwelt- und Gesundheitsschutz für die HPA hohe Priorität. Neben der ClAir-Asphalt-Deckschicht baute Strabag CO2-sparende Tragschichten aus Niedrigtemperaturasphalt mit Schaumbitumen ein, wodurch auch die Aerosolbelastung für die Einbau-Kolonne deutlich reduziert wird.

Binder- und Deckschichten wurden ressourcenschonend mit einem auf 60 bis 80 Prozent erhöhten Recycling-Anteil im Asphaltmischgut realisiert. Außerdem ließ die HPA Temperatur- und Beschleunigungssensoren in den Asphalt integrieren, um künftig das Erhaltungsmanagement verbessern zu können.

150 Straßenkilometer im Hafen sollen umweltfreundlicher werden

„Unser Ziel ist es, die rund 150 Straßenkilometer im Hafen sukzessive umweltfreundlicher zu machen“, so Willi Stegemann, Fachgebietsverantwortlicher Straßen bei der HPA. Neben dem Einbau von zunehmend mehr recyceltem Material, insbesondere in den hochwertigen Schichten, was mindestens 50 bis 70 Prozent des Asphalts umfasse, spiele hierbei auch Clean-Air-Asphalt eine Rolle.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Infineon-Firmenlogo
Senior Manager IT MES (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Ingenieur Prüftechnik Leistungshalbleitermodule (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Elektrotechnik (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Bauleiter*in (m/w/d) für Großprojekte der Bereiche Infrastruktur (Freileitung, Kabeltiefbau, Bahn) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Hamburg Zum Job 
CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik (m/w/d) CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH
Bad Hönningen Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Senior Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Versuchsingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Java Entwickler / Informatiker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektrokonstrukteur EPLAN P8/ELCAD (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektroniker/Elektrotechniker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Triathlon Batterien GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Arbeitsvorbereitung Batteriemontage / Batteriefertigung für Lithium-Ionen-Batterien Triathlon Batterien GmbH
Glauchau Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Embedded Software Funktionstester / Applikationstester (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler, Kirchheim unter Teck (Home-Office) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Sales Manager - Deployable Solutions (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Produktionsplaner (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Deutsche Aircraft GmbH-Firmenlogo
Systems Engineer - Cooling Systems Power Electronics (f/m/d) Deutsche Aircraft GmbH
Weßling Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Anlagensicherheit TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Darmstadt Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Elektrotechnik (m/w/d) TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH

„Mit der Straßensanierung im Paket, den angewandten innovativen Bauverfahren und der partnerschaftlichen Realisierung ist dieses Straßenbauprojekt sicherlich einzigartig für Hamburg“, ergänzte Günther Mehrhof, Leiter der federführenden Strabag-Gruppe Süderelbe.

Luftmessstation überprüft Stickstoffdioxid-Konzentration

Die Strabag AG hat ihren ClAir-Asphalt innerhalb der vergangenen drei Jahre bundesweit bereits auf zahlreichen Pilotstrecken im kommunalen Auftrag eingebaut. Das für den Asphalt eingesetzte Abstreumaterial aus mit Titandioxid (TiO2) versetztem, ultrahochfestem Beton (UHPC) baut unter Einwirkung der im Sonnenlicht enthaltenen UV-Strahlung in der Luft gebundene Stickoxide (NOx) photokatalytisch ab. Es wird über ein vom Strabag-Kompetenzzentrum TPA GmbH entwickeltes, neuartiges Einbauverfahren direkt und dauerhaft in die heiße Asphaltoberfläche eingebunden.

Eine solche Asphalt-Deckschicht kann die Konzentration von Stickstoffdioxid (NO2) in der Luft unter Idealbedingungen – das heißt vor allem viel Sonne und wenig Wind – laut Strabag um bis zu einem Viertel reduzieren und wirke stark lärmdämpfend: Messungen der TPA GmbH ergaben, dass der Verkehrslärmpegel je nach Asphaltsorte um 2 bis 4 dB(A) gesenkt werden kann. Dies entspricht akustisch einer Verringerung des Verkehrsaufkommens um bis zu etwa der Hälfte.

Die TPA GmbH hat für die HPA bereits im Vorjahr an der Neubaustrecke im Industriegebiet Hamburg-Veddel eine Luftmessstation und zwei Passiv-Sammler aufgebaut, um die Entwicklung der Stickstoffdioxid-Konzentration zu überprüfen und zu dokumentieren.

Empfehlung der Redaktion – das könnte Sie auch interessieren:

  1. Roboter im Straßenbau: Praxis-Demo autonomer Asphalteinbau auf der B 189
  2. Dauerhafte Fernstraßen: Betonstraßen von heute und morgen
  3. Nichts mehr verpassen: Hier geht‘s zur Newsletter-Anmeldung
  4. Weitere Beiträge aus dem Special Infrastrukturbau
  5. Wichtige Abkürzungen aus der Baubranche
Von Strabag / Karlhorst Klotz